Zurück

Feierliche Übergabe des Nord-Süd-Preises 2020: Recht auf Leben und Klimawandel im Fokus

Nord-Süd-Zentrum Straßburg 7. Dezember 2021
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Feierliche Übergabe des Nord-Süd-Preises 2020: Recht auf Leben und Klimawandel im Fokus

Der Nord-Süd-Preis 2020 des Europarates geht an die Internationale Kommission gegen die Todesstrafe (ICDP), vertreten durch ihre Vorsitzende, Navanethem Pillay, in Anerkennung ihres Beitrags zum Schutz des Rechts auf Leben und ihres Engagements für die internationale Solidarität und weltweite Partnerschaft. Ebenso mit dem Preis ausgezeichnet wird das Mittelmeer-Expertennetzwerk für Klimawandel und Umweltveränderungen (MedECC), vertreten von Prof. Wolfgang Cramer und Prof. Joël Guiot, für die Ausarbeitung der ersten wissenschaftlichen Evaluierung der Auswirkungen von Klima- und Umweltveränderungen auf das Mittelmeerbecken. Die feierliche Überreichung findet am 9. Dezember um 12.00 Uhr in den Räumlichkeiten der portugiesischen Nationalversammlung in Lissabon statt.

24 Persönlichkeiten und 23 Staaten tragen zur Mission der ICDP mit dem Ziel bei, die Todesstrafe allgemein abzuschaffen. Das MedECC setzt sich aus mehr als 600 Forschenden aus 35 Mittelmeer- und europäischen Ländern zusammen, die sich der Umweltforschung und Strategieplanung widmen.

Den Preis übergeben wird der portugiesische Staatspräsident, Marcelo Rebelo de Sousa. Gleichfalls an der Verleihung teilnehmen werden der Präsident der Nationalversammlung, Eduardo Ferro Rodrigues, der Stellvertretende Generalsekretär des Europarates, Bjørn Berge, sowie der Vorsitzende des Exekutivausschusses des Nord-Süd-Zentrums, Manuel Montobbio.

Das 27. Lissabon-Forum findet am 9. und 10. Dezember in der Portugiesisch-amerikanischen Entwicklungsstiftung FLAD statt. Im Mittelpunkt des diesjährigen Forums steht die dringend notwendige Förderung des interkulturellen Dialogs, um in Zeiten der „Infodemie“ Fehlinformationen und Hassrede wirksam bekämpfen zu können. Der portugiesische Außenminister, Augusto Santos Silva, der Stellvertretende Generalsekretär des Europarates, Bjørn Berge, und der Vorsitzende des Exekutivausschusses des Nord-Süd-Zentrums, Manuel Montobbio, werden an der Forumseröffnung teilnehmen. Als besonderer Gast erwartet wird auf dem Lissabon-Forum Miguel Ángel Moratinos, Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und Hoher Vertreter der UN-Allianz der Zivilisationen (UNAOC).


 Pressemitteilung
Feierliche Übergabe des Nord-Süd-Preises 2020: Recht auf Leben und Klimawandel im Fokus – Lissabon-Forum im Zeichen des interkulturellen Dialogs im Zeitalter der Infodemie [EN]


In die Europäische Menschenrechtskonvention eingebaute Schutzmaßnahmen tragen zur Förderung des Umweltschutzes bei.
Sehen Sie sich einige Beispiele an, wie sich die EMRK auf Menschenrechtsfragen in Bezug auf die Umwelt auswirkt.


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter