50 Jahre Pompidou-Gruppe: Menschenrechte im Mittelpunkt der Drogenpolitik

12. APRIL, ONLINEVERANSTALTUNG (13.10 – 14.00 Uhr MESZ)
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF

Mit einer Rahmenveranstaltung anlässlich der 64. Tagung der Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen (CND) begeht mit Unterstützung Portugals und Polens die Pompidou-Gruppe ihr 50jähriges Bestehen. Der portugiesische Vorsitzende der Gruppe, João Castel-Branco Goulão, wird in einer Erklärung über die Arbeit und Leistungen der Pompidou-Gruppe und die im Rahmen des Jubiläums geplanten Veranstaltungen berichten.

Im Mittelpunkt weiterer Beiträge von Seiten Portugals, Polens, Maltas und des Exekutivsekretärs stehen die erzielten Erfolge der Gruppe, der menschenrechtliche Ansatz für den sie steht, und der Weg in die Zukunft unter dem novellierten Gründungsstatut.

Programm weiterer Veranstaltungen in gemeinsamer Trägerschaft mit der Pompidou-Gruppe.

Weitere Informationen - Anmeldung

Kontakt: Panos Kakaviatos, Tel. +33 6 98 37 64 04


Sonstige Veranstaltungen...

12. April, Straßburg

Die Staatengruppe des Europarates gegen Korruption (GRECO) veröffentlicht Bewertungsberichte über den Stand der Umsetzung von früheren GRECO-Empfehlungen durch Georgien und Portugal. Die Berichte befassen sich mit der Korruptionsverhütung bei Parlamentsabgeordneten, Richtern und Staatsanwälten.

Kontakt: (Georgien) Tatiana Baeva, Tel. +33 6 85 11 64 93; (Portugal) Jaime Rodriguez, Tel. +33 6 89 99 50 42


12. - 13. April, Onlineveranstaltung (Beginn 15.00 Uhr MESZ)

„Zwischenstaatliche Rechtssachen unter der Europäischen Menschenrechtskonvention – Erfahrungen und aktuelle Herausforderungen” ist der Titel einer Konferenz im Rahmen des  deutschen Vorsitzes im Ministerkomitee des Europarates. Die Konferenz wird eröffnet von Christine Lambrecht, deutsche Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Robert Spano, Präsident des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte, und Marija Pejčinović Burić, Generalsekretärin des Europarates.

Die teilnehmenden führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erörtern zwischenstaatliche Rechtssachen unter Anwendung verschiedener Blickwinkel und suchen nach Möglichkeiten einer möglichst effizienten Bearbeitung und Klärung der einzelnen Fälle.

Weitere Informationen – Kontakt: Daniel Höltgen, Tel. +33 6 68 29 87 51


13. April, Straßburg

Schriftliche Bekanntgabe von fünf Urteilen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) in Fällen, die die Republik Moldau, Rumänien und die Türkei betreffen.

Weitere InformationenWebsite des EGMR, Tel. +33 3 90 21 42 08


14. April, Onlineveranstaltung (9.30 – 11.00 Uhr MESZ)

Der Stellvertretende Generalsekretär Bjørn Berge eröffnet ein Gespräche auf hoher Ebene zum Thema „Ein gemeinsamer Rahmen gegen Rassismus und Hassrede bei Sportveranstaltungen: die Konvention von Saint-Denis” (Übereinkommen des Europarates über einen ganzheitlichen Ansatz für Sicherheit, Schutz und Dienstleistungen bei Fußballspielen und anderen Sportveranstaltungen) .

Weitere Informationen – Kontakt: Giuseppe Zaffuto, Tel.+33 6 86 32 10 24


15. April, Straßburg

Die Staatengruppe des Europarates gegen Korruption (GRECO) veröffentlicht ihren Jahresbericht 2020 über den Fortschritt der Korruptionsbekämpfung in den einzelnen Mitgliedsstaaten, insbesondere bei Parlamentsabgeordneten, Richtern und Staatsanwälten, sowie in hohen Regierungs- und Strafvollzugsfunktionen.

Kontakt: Jaime Rodriguez, Tel. +33 6 89 99 50 42


15. April, Straßburg

Schriftliche Bekanntgabe von 102 Urteilen und Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) in Fällen, die Aserbaidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina,  Frankreich, Italien, Kroatien, die Republik Moldau, die Niederlande, Nordmazedonien, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Serbien, die Slowakische Republik, die Tschechische Republik, die Türkei, die Ukraine und Ungarn betreffen.

Weitere Informationen - Website des EGMR, Tel. +33 3 90 21 42 08


Kontakt zum Europarat Kontakt zum Europarat

Abteilung des Europarats für Medienbeziehungen:

pressunit@coe.int
 

+33 3 88 41 25 60