Tour de France der Geschlechtergleichstellung: Veranstaltung im Europarat

Straßburg (Saal 1, 15 – 17 Uhr) 13. Dezember 2017
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF

Der Europarat ist eines der Etappenziele der Tour de France der Geschlechtergleichstellung. Am 13. Dezember treffen sich dort die französische Europaministerin Nathalie Loiseau und die französische Staatssekretärin für Geschlechtergleichstellung Marlene Schiappa mit 300 Studenten und Lehrlingen zu einer Diskussion über die Bekämpfung von Geschlechterstereotypen und Sexismus in der Erziehung, am Arbeitsmarkt und in den Medien einschließlich des Internets und der sozialen Netzwerke. Die Teilnehmer werden über ihre persönlichen Erfahrungen berichten und Maßnahmen zur Förderung der Geschlechtergleichstellung vorschlagen. Es soll dadurch deutlich werden, wie Frankreich die diesbezüglichen Standards des Europarates ein- und umsetzt. Mandatsträger und Verbandsvertreter werden ebenfalls an diesem Meinungsaustausch beteiligt sein. Die Stellvertretende Generalsekretärin Gabriella Battaini-Dragoni und Menschenrechtskommissar Nils Muižnieks werden Reden halten.

Kontakt: Estelle Steiner, Tel. +33 3 88 41 33 35


Also...

11. - 12. Dezember, Brüssel

Die Partnerschaft Jugend zwischen Europäischer Kommission und Europarat hält eine beratende Sitzung und eine öffentliche Informationsveranstaltung ab, in deren Rahmen vor Akteuren der europäischen Jugendarbeit die Erfolge der Jugendpartnerschaft präsentiert werden. In der Sitzung geht es darüber hinaus um mögliche Synergien im Jahr 2018 auf Basis der Vorstandsbeschlüsse vom 11. Dezember.

Kontakt: Tatiana Baeva, Tel. +33 3 88 41 21 41

 

11. - 15. Dezember, London (Marlborough House)

Ein Lehrgang zur Bekämpfung der gewaltbereiten Radikalisierung bei Jugendlichen wird gemeinsam vom Sekretariat des Commonwealth und vom Europarat durchgeführt. Als Teilnehmer erwartet werden Jugendarbeiter, Bürgerrechtler, Lehrer, politisch Verantwortliche, Rechtsanwälte und Regierungsbeamte im Alter von 19 bis 30 Jahren aus 22 Staaten des Commonwealth. Der Lehrgang stützt sich auf die Europaratspublikationen „Bookmarks: Bekämpfung von Hassrede durch Menschenrechtserziehung“ und „We CAN! – Aktiv gegen Hassrede durch entgegengesetzte und alternative Sichtweisen“ als Teil der Bewegung gegen Hassrede des Europarates.

Weitere Informationen - Kontakt: Tatiana Baeva, Tel. +33 3 88 41 21 41

 

12. Dezember, Straßburg

Generalsekretär Thorbjørn Jagland trifft den finnischen Außenminister Timo Soini.

Kontakt: Daniel Höltgen, Tel. +33 6 68 29 87 51

 

12. Dezember, Belgrad (Metropol Palace Hotel, Bulevar Kralja Aleksandra 69)

Der Europarat veranstaltet eine Konferenz zum Thema „Verständnis der Europäischen Menschenrechtskonvention und der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte zum besseren Schutz der Menschenrechte auf nationaler Ebene“. Bei der Veranstaltung wird der erste Kommentar zur Europäischen Menschenrechtskonvention in serbischer Sprache vorgestellt. Dragomir Milojević, Präsident des Obersten Kassationsgerichts der Republik Serbien und Vorsitzender des Hohen Justizrats, wird mit weiteren hochrangigen Beamten und bekannten Akademikern als Teilnehmer erwartet. Die Veranstaltung ist Teil des Projekts zur Unterstützung wirksamer Lösungen und gegenseitiger Rechtshilfe im Rahmen der „Horizontalen Fazilität für den Westbalkan und die Türkei“, die von der EU finanziert und vom Europarat umgesetzt wird.

Kontakt: Tatiana Baeva, Tel. +33 3 88 41 21 41

 

12. Dezember, Straßburg

Schriftliche Bekanntgabe von zwei Urteilen der Großen Kammer des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte zur Frage der gerechten Entschädigung in den Fällen Chiragov und andere gegen Armenien und Sargsyan gegen Aserbaidschan. Beginn 11 Uhr.

Der erste Fall betrifft die Beschwerde von sechs aserbaidschanischen Flüchtlingen, die nicht in ihr Zuhause und zu ihren Besitzungen im Bezirk Lachin zurückkehren konnten, von denen sie im Jahre 1992 im Zuge des Konflikts um Bergkarabach fliehen mussten.

Der zweite Fall betrifft einen armenischen Flüchtling, der während des Konflikts um Bergkarabach im Jahr 1992 von seinem Zuhause in der aserbaidschanischen Region Shahumyan fliehen musste und dem seither das Recht verweigert wird, in sein Dorf zurückzukehren und dort Zutritt zu seinem Besitz zu haben und diesen zu nutzen.

In beiden Fällen ist vom Gerichtshof am 16. Juni 2016 bereits ein Sachverhaltsurteil ergangen. Da die Frage der gerechten Entschädigung noch nicht urteilsreif war behielt sich das Gericht eine Entscheidung vor. Das Gericht wird diese Frage in seinen Urteilen vom 12. Dezember 2017 klären.

Weitere InformationenWebsite des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte, Tel. +33 3 90 21 42 08

 

12. Dezember, Straßburg

Schriftliche Bekanntgabe von 22 Urteilen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Fällen, die die Republik Moldau, Montenegro, Russland, Spanien und die Türkei betreffen.

Weitere InformationenWebsite des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte, Tel. +33 3 90 21 42 08

 

13. Dezember, Straßburg

Generalsekretär Thorbjørn Jagland trifft den Außenminister von Bosnien und Herzegowina, Igor Crnadak.

Kontakt: Daniel Höltgen, Tel. +33 6 68 29 87 51

 

13. Dezember, Republik Moldau

Eine Delegation des Kongresses der Gemeinden und Regionen reist zu einem Informationsbesuch in die Republik Moldau. Auf dem Besuchsprogramm stehen u. a. Treffen mit den Mitgliedern der moldauischen Kongressdelegation, mit Vertretern von Gemeindebehörden, mit dem Kongressvizepräsidenten und Bürgermeister von Chişinău, dem Generalsekretär der Regierung und dem Präsidenten des Verfassungsgerichtshofes.

 

13. - 14. Dezember, Kopenhagen

Der Europarat und das dänische Ministerium für Kinder und soziale Angelegenheiten veranstalten ein Seminar zur Sensibilisierung für die Probleme von Menschen mit Behinderungen. Im Rahmen des dänischen Vorsitzes im Ministerkomitee ist das Seminar ein Beitrag zur Umsetzung der Strategie des Europarates für die Rechte von Menschen mit Behinderungen: "Menschenrechte – eine Realität für alle". Seminarteilnehmer sind Vertreter von Regierungsbehörden, Menschen mit Behinderungen und ihre Vertreter, Dienstleister, Nichtregierungsorganisationen, unabhängige Experten sowie Vertreter aus der Privatwirtschaft und den Medien.

Weitere Informationen - Kontakt: Estelle Steiner, Tel. +33 3 88 41 33 35

 

14. Dezember, Straßburg

Schriftliche Bekanntgabe von 73 Urteilen und Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Fällen, die Bulgarien, Deutschland, Italien, die Republik Moldau, die Niederlande, Österreich, Rumänien, Russland, die Schweiz, die Slowakei, Slowenien, die Türkei, die Ukraine, Ungarn und das Vereinigte Königreich betreffen.

Weitere InformationenWebsite des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte, Tel. +33 3 90 21 42 08

 

14. - 15. Dezember, Straßburg (Europäisches Jugendzentrum)

Der Programmausschuss Jugend verabschiedet das Jugendprogramm 2018 und befasst sich mit den jüngsten Förderanträgen, die bei der Europäischen Jugendstiftung eingereicht wurden sowie mit den Bewerbungen für Studientagungen an den Europäischen Jugendzentren im Zeitraum Juli – Dezember 2018. Die genehmigten Förderanträge werden nach Abschluss der Tagung auf der Website der Stiftung veröffentlicht.

Kontakt: Tatiana Baeva, Tel. +33 3 88 41 21 41

 


Kontakt zum Europarat Kontakt zum Europarat

Abteilung des Europarats für Medienbeziehungen:

pressunit@coe.int
 

+33 3 88 41 25 60