20 Jahre Europäischer Tag der Sprachen – 26. September 2021

Seit 2001 wird jedes Jahr am 26. September der Europäische Tag der Sprachen mit einer Vielzahl von Veranstaltungen feierlich begangen. Er will die Vielfalt der in Europa und darüber hinaus nebeneinander existierenden Sprachen erneut in unser Bewusstsein rufen. Das Europäische Fremdsprachenzentrum des Europarates (EFSZ/ECML) für die Förderung von Exzellenz und Innovation im Sprachunterricht in Graz (Österreich) ist am 24. September mit einem reichhaltigen Programm vertreten.

Überall in Europa ist ein breitgefächertes Veranstaltungsangebot zur Feier von 20 Jahren kultureller und sprachlicher Vielfalt geplant, u.a. das Fest der europäischen Sprachen (Fête des langues européennes) im französischen Aix-en-Provence; die Umfrage zu den Fremdsprachen die wir beherrschen in Haabneeme (Estland); die Sprachentagkonferenz (Språkdagkonferanse) in Halden (Norwegen); das EDL-Sprachenfestival in Ljubljana (Slowenien); die Sprachenwoche Die Schönheit der Wörter - Лепота речи in Lipe (Serbien); der Sprachwettbewerb Offene Tore zu den Sprachen in Zlaté Moravce (Slowakei); Mehrsprachiges Venedig – Gestern wie heute: offen zur Welt in Venedig (Italien) in Kooperation mit dem Venedig-Büro des Europarates; und eine Online-Konferenz der Europäischen Kommission zum Thema Sprachkenntnisse im Europäischen Bildungsraum.

Kontakt: Giuseppe Zaffuto, Tel. +33 6 86 32 10 24


Schutz und Förderung der Menschenrechte von Intersex- und Transgender-Athleten bei Sportwettkämpfen

ONLINEVERANSTALTUNG (9.00 - 12.45 Uhr MESZ) 20. September
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF

EPAS, das Erweiterte Teilabkommen über Sport, veranstaltet eine Konferenz, in deren Mittelpunkt der Schutz und die Förderung von Menschenrechten von Intersex- und Transgender-Athleten bei Sportwettkämpfen steht. Im Rahmen der Diversity-Konferenz 2021 befasst sich EPAS mit dieser konkreten Frage und stellt sie in den breiteren Kontext der verschiedenen Formen von Diskriminierung, die diese Athleten an der Teilnahme an Sportveranstaltungen hindern.

Anmeldung - ProgrammWeitere Informationen

Kontakt: Giuseppe Zaffuto, Tel. +33 6 86 32 10 24


Gefängnisse und Bewährungshilfe: Konferenz über die Auswirkungen der Pandemie auf die psychische Gesundheit und über den verstärkten Einsatz neuer Technologien

Funchal (Portugal) 20. - 21. SEPTEMBER
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF

Die Jahreskonferenz der Direktor_innen der Gefängnisverwaltungen und Bewährungshilfen in Europa (CDPPS) befasst sich mit den Auswirkungen von Covid-19 auf die psychische Gesundheit von Straftätern sowie mit dem verstärkten Einsatz neuer Technologien und Künstlicher Intelligenz in Haftanstalten und Bewährungseinrichtungen während der Pandemie. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erörtern auch die in den vergangenen Monaten erhobenen statistischen Daten im Zusammenhang mit der Pandemie und diskutieren Fragen des Umgangs mit Personen, die wegen eines Sexualdelikts beschuldigt oder verurteilt wurden. Zu dieser Problematik arbeitet das Ministerkomitee des Europarates an einer Empfehlung an die Staaten.

Die portugiesische Justizministerin Francisca Van Dunem und Botschafter Christian Meuwly, Ständiger Vertreter der Schweiz beim Europarat und Vorsitzender der Berichterstattergruppe des Ministerkomitees für juristische Zusammenarbeit, werden die Eröffnungsreden halten. Hauptredner der Konferenz ist der Vorsitzende des Anti-Folter-Komitees, Alan Mitchell.

Die Medien sind zugelassen. Akkreditierungsanträge sind an unten angeführte Kontaktperson zu richten.

Programm - Konferenz-Website – Kontakt: Jaime Rodriguez, Tel. +33 6 89 99 50 42


Sonstige Veranstaltungen...

Alle Zeitangaben in Mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ)

 

20. - 22. September, Straßburg (Onlineveranstaltung)

Die Staatengruppe des Europarates gegen Korruption, GRECO, überprüft in ihrer Plenarsitzung zehn Compliance-Berichte, die neun Mitgliedsstaaten betreffen. Inhalt der Berichte ist die Überprüfung der Umsetzung der GRECO-Empfehlungen hinsichtlich der Korruptionsverhütung unter Parlamentariern, Richtern und Staatsanwälten in Armenien, der Tschechischen Republik, Dänemark, Monaco, den Niederlanden und Polen, sowie hinsichtlich der Korruptionsverhütung und Integritätsförderung in Zentralregierungen, leitenden Stellen und Strafvollzugsbehörden in Dänemark, Malta, der Slowakischen Republik und Spanien.

Ebenfalls auf dem Programm der Plenarsitzung steht ein Meinungsaustausch mit Alasdair Bell, dem Stellvertretenden FIFA-Generalsekretär, und Bjørn Berge, dem Stellvertretenden Generalsekretär des Europarates, sowie ein weiterer mit der Zentraleuropäischen und eurasischen Gesetzesinitiative (CEELI) und der Internationalen Stiftung für Wahlsysteme (IFES).

Kontakt: Jaime Rodriguez, Tel. +33 6 89 99 50 42


20. - 23. September, New York

Generalsekretärin Marija Pejčinović Burić nimmt an der 76. Tagung der UNO-Generalversammlung (UNGA 76) teil.

Am 20. September besucht sie die Gedenkveranstaltung für die Attentate des 11. September 2001. Vom 20. - 23. September nimmt sie an der hochrangigen Generaldebatte und an einer Reihe bilateraler Treffen teil.

Kontakt: Daniel Höltgen, Tel. +33 6 68 29 87 51


21. September, Belgrad (Palast Serbiens)

Lokale, nationale und internationale Interessensvertreter treffen sich zur Auftaktveranstaltung der zweiten Phase des von Europäischer Union und Europarat gemeinsam durchgeführten Programms zur „Förderung guter Regierungsführung und Stärkung der Rolle der Roma auf lokaler Ebene (ROMACTED)” in Serbien.

Sie nehmen an der feierlichen Unterzeichnung der Vereinbarung zwischen dem Europarat, dem Ministerium für Menschen- und Minderheitenrechte und den sozialen Dialog und den Vertreterinnen und Vertretern von 14 Städten und Gemeinden teil. Auch Vertreter_innen des Ministeriums für öffentliche Verwaltung und kommunale Selbstverwaltung, der Delegation der Europäischen Union in Serbien, nationaler und internationaler Organisationen und der Roma-Zivilgesellschaft nehmen an der Veranstaltung teil.

Kontakt: Tatiana Baeva, Tel. +33 6 85 11 64 93


21. September, Straßburg

Schriftliche Bekanntgabe von neun Urteilen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) in Fällen, die Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Lettland, Serbien und die Türkei betreffen.

Weitere InformationenWebsite des EGMR, Tel. +33 3 90 21 42 08


22. September, Zagreb

Generalsekretärin Marija Pejčinović Burić wendet sich in einer Videobotschaft an die Teilnehmer_innen der Konferenz auf hoher Ebene zum Thema „Integrative Ansätze zum Schutz vor Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt”.

Kontakt: Daniel Höltgen, Tel. +33 6 68 29 87 51


23. September, Onlineveranstaltung

Der Stellvertretende Generalsekretär Bjørn Berge nimmt an der Auftaktveranstaltung des gemeinsam von Europäischer Union und Europarat durchgeführten Programms „Unterstützung der konkreten Umsetzung von Urteilen des türkischen Verfassungsgerichtshofes im Bereich der Grundrechte” teil.

Weitere Informationen – Kontakt: Giuseppe Zaffuto, Tel. +33 6 86 32 10 24


23. September, Straßburg

Die Expertengruppe des Europarates für die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (GREVIO) veröffentlicht ihren Länderbericht zu San Marino.

Kontakt: Giuseppe Zaffuto, Tel. +33 6 86 32 10 24


23. September, Straßburg

Schriftliche Bekanntgabe von 26 Urteilen bzw. Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) in Fällen, die Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Frankreich, Georgien, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Montenegro, Polen, die Slowakei und die Türkei betreffen.

Weitere Informationen - Website des EGMR, Tel. +33 3 90 21 42 08


24. September, Ukraine

Die Stadt Khmelnytskyi wird im Rahmen einer Feier mit dem von der Parlamentarischen Versammlung gestifteten Europapreis 2021 ausgezeichnet.

Weitere Informationen


Kontakt zum Europarat Kontakt zum Europarat

Abteilung des Europarats für Medienbeziehungen:

pressunit@coe.int
 

+33 3 88 41 25 60