Seminar über die Ausbildung von Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeitern

Helsinki 26-27 February 2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF

Council of Europe’s Secretary General Thorbjørn Jagland, the Minister for Foreign Affairs of Finland Timo Soini and the Minister of Justice of France Nicole Belloubet will open the High-Level Conference on “Governing the Game Changer – Impacts of artificial intelligence development on human rights, democracy and the rule of law”, held in Helsinki on 26-27 February 2019. The Minister of Justice of Finland Antti Häkkänen will open the second day of the Conference together with Liliane Maury Pasquier, President of the Parliamentary Assembly of the Council of Europe. The Commissioner for Human Rights Dunja Mijatović will be one of the keynote speakers.

The conference brings together over 300 high-level experts from governments, international organisations, business, technology, academia, civil society and the media to address AI development and its impacts on human rights, democracy and the rule of law.

Conclusions will be presented at the end of the conference.

The event will be live streamed - Programme

Contact: Päivi Suhonen, tel. +33 6 69 76 52 89


20 Jahre Menschenrechtskommissariat

STRASSBURG (Palais de l’Europe, 13.15 – 15.00 Uhr) 22. Januar
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF

Die Menschenrechtskommissarin und der finnische Vorsitz im Ministerkomitee veranstalten eine Podiumsdiskussion zum Thema „Lage der Menschenrechte in Europa: nach den Errungenschaften nun die Rückschläge?”. Die drei ehemaligen Menschenrechtskommissare Álvaro Gil-Robles, Thomas Hammarberg und Nils Muižnieks, sowie die aktuelle Kommissarin Dunja Mijatović diskutieren über die Entwicklung der Menschenrechte während der vergangenen zwei Jahrzehnte, und über aktuelle Herausforderungen und notwendige Schritte zur Wahrung und Stärkung des Menschenrechtsschutzes in ganz Europa.


Sonstige Veranstaltungen…

18. Februar, Straßburg

Das Expertenkomitee des Europarates zur Bewertung von Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, MONEYVAL, veröffentlicht Folgeberichte zu Serbien und Slowenien. Die Berichte untersuchen die Fortschritte beider Länder bei der Stärkung der Rahmenbedingungen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung seit der Veröffentlichung der Evaluierungsberichte der Jahre 2016 (Serbien) und 2017 (Slowenien).

Kontakt: Tatiana Baeva, Tel. +33 3 88 41 21 41

 

19. Februar, Straßburg

Schriftliche Bekanntgabe von zehn Urteilen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Fällen, die Rumänien, Slowenien, die Türkei, die Ukraine und Ungarn betreffen.

Weitere InformationenWebsite des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte, Tel. +33 3 90 21 42 08

 

19. Februar, Straßburg

Das Europäische Komitee zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe (CPT) veröffentlicht seinen jüngsten Länderbericht über Griechenland. Der Bericht stützt sich auf die Ergebnisse eines Besuches im April 2018 und wird gemeinsam mit einer Stellungnahme der griechischen Behörden veröffentlicht. Im Mittelpunkt des Berichtes stehen Fragen der Behandlung und der Haftbedingungen von Geisteskranken und Einwanderungshäftlingen.

Kontakt: Panos Kakaviatos, Tel. +33 3 90 21 50 27

 

19. - 21. Februar, Bosnien und Herzegowina

Eine Delegation des Kongresses der Gemeinden und Regionen reist zum zweiten Teil eines Monitoringbesuches zu Fragen der lokalen und regionalen Demokratie in die Städte Sarajevo, Mostar und Jablanica. Die Delegationsmitglieder planen Treffen mit hochrangigen Vertretern der Gebietskörperschaften sowie der Lokal- und Kantonalbehörden.

Kontakt: Dušan Vojnović, Tel. +33 3 90 21 56 99, Tatiana Baeva, Tel. +33 3 88 41 21 41

 

20. - 22. Februar, Kiew

Am 20. Februar veranstaltet das Europaratsbüro in Kiew eine öffentliche Diskussionsveranstaltung zum Thema „Kampf gegen Vorurteile und Hassrede gegenüber nationalen Minderheiten im öffentlichen Diskurs und bei Wahlkämpfen”. Teilnehmer sind Vertreter nationaler und regionaler Behörden, internationaler Organisationen, der Zivilgesellschaft sowie der nationalen Minderheiten.

Ein Seminar am 21. und 22. Februar wendet sich an Vertreter nationaler Minderheitenorganisationen und soll diese bei der Planung ihrer Öffentlichkeitsarbeit unterstützen.

Die Medien sind bei beiden Veranstaltungen zugelassen. (Akkreditierungsanfragen erbeten an Oksana Ovcharuk oder Aneta Witwicka)

Kontakt: Tatiana Baeva, Tel. +33 3 88 41 21 41

 

21. Februar, Stockholm

Generalsekretär Thorbjørn Jagland reist zu einem Arbeitsbesuch nach Schweden.

Kontakt: Daniel Höltgen, Tel. +33 6 68 29 87 51

 

21. Februar, Straßburg

Schriftliche Bekanntgabe von 75 Urteilen und Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Fällen, die Aserbaidschan, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Italien, Litauen, Malta, Rumänien, Russland, Serbien, Slowenien, die Türkei, die Ukraine und Ungarn betreffen.

Weitere Informationen - Website des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte, Tel. +33 3 90 21 42 08

 

22. - 23. Februar, Tanger

Das Gesundheitsministerium des Königreichs Marokko und die Pompidou-Gruppe veranstalten anlässlich der Einführung der Drogenbehandlung mit Opioid-Agonisten in dem Land vor nunmehr zehn Jahren im Rahmen des MedNET-Arbeitsprogramms 2019 ein Regionalseminar für Vertreter aller Suchtbehandlungseinrichtungen des Königreichs Marokko und für Experten aus Tunesien, Jordanien, Portugal und der Schweiz. Der Gesundheitsminister des Königreichs Marokko wird das Seminar eröffnen.

Kontakt: Panos Kakaviatos, Tel. +33 3 90 21 50 27

 

22. - 25. Februar, Republik Moldau

Eine aus 24 Mitgliedern bestehende Delegation der Parlamentarischen Versammlung (PACE) reist zur Beobachtung der Parlamentswahlen am 24. Februar in das Mitgliedsland. An der Wahlbeobachtungsmission nehmen auch Beobachter der Parlamentarischen Versammlung der OSZE, des Europäischen Parlaments, und des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte (BDIMR) teil.


Kontakt zum Europarat Kontakt zum Europarat

Abteilung des Europarats für Medienbeziehungen:

pressunit@coe.int
 

+33 3 88 41 25 60