Zurück

Finanzielle Unterstützung der Entwicklungsbank des Europarates für Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen in Ceuta und Melilla

Entwicklungsbank des Europarates (CEB) Straßburg 3. Dezember 2018
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Finanzielle Unterstützung der Entwicklungsbank des Europarates für Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen in Ceuta und Melilla

Der Sonderbeauftragte des Generalsekretärs für Migration und Flüchtlinge (SRSG), Botschafter Tomáš Boček, hat heute in Melilla an einer Zeremonie anlässlich der Unterzeichnung einer Zuschussvereinbarung zwischen der Entwicklungsbank des Europarates (CEB) und dem spanischen „Nationalen Institut für Gesundheitsmanagement“ (INGESA) teilgenommen. Die CEB stellt den spanischen Behörden 1,15 Millionen Euro zur Verfügung, um Gesundheitsdienstleistungen für Migranten und Flüchtlinge, die durch die autonomen Städte Ceuta und Melilla reisen, zu fördern.

„Das ist ein gutes Beispiel für die rasche Reaktion der Entwicklungsbank des Europarates zur Unterstützung von Mitgliedsstaaten, die mit konkreten Problemen konfrontiert sind“, erklärte der Generalsekretär des Europarates, Thorbjørn Jagland.

Der Zuschuss der CEB wird dazu beitragen, die Gesundheitsversorgung zu verbessern und die Identifizierung und korrekte Registrierung von Migranten und Flüchtlingen zu beschleunigen. Zu diesem Zweck werden erforderliche Ausrüstungsgegenstände angeschafft, neue biometrische Verfahren angewandt und Personalschulungen durchgeführt. Mithilfe der Geldmittel wird ebenfalls sichergestellt, dass jene Migrantinnen und Migranten, die mit HIV, Hepatitis C und Tuberkulose infiziert sind, sowie Schwangere geeignete medizinische Betreuung und Nachsorge erhalten.

Vizegouverneurin Sánchez-Yebra erklärte: „Die Migrationsbewegungen nach Europa sind noch lange nicht vorbei und die CEB wird ihre Mitgliedsländer bei der Betreuung ankommender oder durchreisender Migranten und Flüchtlinge weiter unterstützen, aber auch um ihre reibungslose Integration in die Gesellschaft zu gewährleisten. Gesundheitsversorgung ist eine Priorität. Der Beitrag der CEB wird sicherstellen, dass das Gesundheitssystem in Ceuta und Melilla den schutzbedürftigen Migranten und Flüchtlingen gute medizinische Betreuung zur Verfügung stellen kann.“

Die Mittel stammen aus dem „Fonds für Migranten und Flüchtlinge“ (MRF), eine 2015 von der CEB geschaffene Zuschussfazilität zur Unterstützung der Mitgliedsstaaten bei der Betreuung einreisender Migranten und Flüchtlinge.


Termine Termine
Straßburg 17. Dezember

MONEYVAL bericht über Albanien

Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter