Zurück

GRETA: Portugal sollte Identifizierung und Schutz minderjähriger Opfer von Menschenhandel verbessern

Expertengruppe des Europarates gegen Menschenhandel (GRETA) Straßburg 17. März 2017
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
© Gamma

© Gamma

Die Expertengruppe des Europarates gegen Menschenhandel (GRETA) fordert die portugiesischen Behörden in einem heute veröffentlichten Bericht mit Nachdruck auf, die Identifizierung und den Schutz minderjähriger Opfer von Menschenhandel zu verbessern.

Die GRETA begrüßt in ihrem zweiten Bericht über die Umsetzung des Übereinkommens des Europarates zur Bekämpfung des Menschenhandels durch Portugal die Fortschritte, die das Land auf einigen Gebieten seit 2013 erzielt hat. Der Rechtsrahmen wurde gestärkt, etwa durch eine Änderung des Strafgesetzes, durch die der Menschenhandel zum Zwecke der Zwangsbettelei und die Ausbeutung krimineller Aktivitäten ausdrücklich unter Strafe gestellt wurde


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter