Zurück

Menschenhandel und Ausbeutung – Menschenrechtskommissarin fordert rasches Handeln

Menschenrechtskommissarin Straßburg 12. September 2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
©271 EAK MOTO/shutterstock.com

©271 EAK MOTO/shutterstock.com

„Wenige Menschenrechtsverletzungen werden durch die Mitgliedsstaaten des Europarates derart einmütig verurteilt wie die Ausbeutung der Schwächsten. Daher messen diese Staaten der Bekämpfung von Menschenhandel bzw. der Beseitigung von dem, was einige als ‚moderne Sklaverei‘ bezeichnen, unter den vorrangigen Problemen eine immer größere Bedeutung bei“, erklärt Dunja Mijatović, Menschenrechtskommissarin des Europarates, in ihrem heute veröffentlichten aktuellen Menschenrechtskommentar.

Diese Entwicklung ist gerechtfertigt, da diese Handlungen einen eindeutigen Angriff auf die Menschenwürde darstellen. Obgleich jeder Opfer von Ausbeutung und Menschenhandel werden kann, sind bestimmte Gruppen besonders gefährdet.


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter