Zurück

Der Schutz von Menschenrechtsaktivisten ist die Pflicht der Staaten

Menschenrechtskommissarin Straßburg 6. Dezember 2018
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Dunja Mijatović

Dunja Mijatović

Im Vorfeld des Internationalen Tags der Menschenrechte ruft die Menschenrechtskommissarin des Europarates, Dunja Mijatović, die Mitgliedsstaaten dazu auf, den Angriffen auf Menschenrechtsaktivisten ein Ende zu setzen und ihre Sicherheit und ihr Arbeitsumfeld zu verbessern.

„Trotz einer internationalen Erklärung und klarer Normen zum Schutz der Arbeit von Menschenrechtsaktivisten besteht noch immer eine enorme Kluft zwischen den Grundsätzen und der Realität“, erklärt die Kommissarin.

„Ich beobachte in einer wachsenden Zahl europäischer Länder eine besorgniserregende Rückentwicklung beim Schutz von Menschenrechtsaktivisten und ihrer Fähigkeit zur Ausübung ihrer Tätigkeit. Sie sind mit verschiedensten Formen von Repressalien konfrontiert, darunter gerichtliche Schikanen, Verfolgung, Freiheitsentzug, missbräuchliche Kontrollen und Überwachung, Verleumdungskampagnen, Drohungen und Einschüchterungen. Einige sind Opfer körperlicher Angriffe oder Misshandlungen geworden, wurden entführt oder sogar getötet. Aktivisten, die die Rechte von Migranten, LGBTI-Personen oder Frauen verteidigen, oder die sich mit heiklen Themen befassen, wie der Verantwortung für schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen oder Umweltproblemen, sind zunehmend zur Zielscheibe staatlicher oder nichtstaatlicher Akteure geworden. Restriktive Gesetze und schädliche politische Rhetorik machen die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen, die sich für die Achtung der Menschenrechte einsetzen, immer schwieriger und gefährlicher.“


Termine Termine
Straßburg 17. Dezember

MONEYVAL bericht über Albanien

Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter