Zurück

Serbien: Europaratsbank gewährt Darlehen in Höhe von 200 Mio. € zur COVID-19-Bekämpfung

Entwicklungsbank des Europarates (CEB) Straßburg 13. Mai 2020
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Serbien: Europaratsbank gewährt Darlehen in Höhe von 200 Mio. € zur COVID-19-Bekämpfung

Die Entwicklungsbank des Europarates (CEB)* hat Serbien ein Darlehen in Höhe von 200 Millionen Euro gewährt, das der Finanzierung von Ausgaben im Gesundheitswesen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie dienen soll.

Die serbische Regierung hat umgehend einige Maßnahmen umgesetzt: So wurden Ausrüstung und Material angekauft, um die Ausbreitung der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Krankheit einzudämmen. Das Darlehen der CEB soll in Form einer Finanzierungsfazilität für den öffentlichen Sektor einen Teil der Sonderhaushaltslinien abdecken, die zur Finanzierung von Maßnahmen gegen das Coronavirus nötig wurden.

Die Finanzierungsfazilität wird dazu beitragen, Gesundheitsdienstleistungen bereitzustellen und die Stabilität des Gesundheitswesens zu gewährleisten, etwa durch den Schutz des medizinischen Personals. Serbien wird dabei unterstützt, medizinische und pharmazeutische Produkte, medizinische Ausrüstung, Patientenmonitore und Coronavirus-Tests anzuschaffen. Ein Hauptziel der Finanzierungsfazilität ist die Verbesserung der Versorgung mit persönlicher Schutzausrüstung in Krankenhäusern, etwa mit Atemschutzmasken, alkoholhaltigen Desinfektionsmitteln und Schutzkleidung.

Bereits bisher unterstützt die CEB das serbische Gesundheitsweisen über bestehende Projekte: So gewährte die Bank vor Kurzem ein Darlehen in Höhe von 54 Millionen Euro für die neue Kinderklinik Tiršova sowie 200 Millionen Euro zur teilweisen Finanzierung von Gesundheitsinfrastrukturprojekten im ganzen Land. Infolge dieses jüngsten Darlehens betragen die laufenden Investitionen der CEB in Serbien rund 1 Milliarde Euro.

Der Gouverneur der CEB, Rolf Wenzel, erklärte: „Das Gesundheitswesen ist einer der Schwerpunkte der Finanzierungen der CEB, die Bank arbeitet mit Serbien diesbezüglich bereits hervorragend zusammen. Der Ausbruch der Coronavirus-Pandemie erfordert zusätzliche Investitionen im Gesundheitswesen, die CEB hat darum rasch reagiert, um ihre Mitgliedsstaaten zu unterstützen. Das Darlehen an Serbien ist Teil unserer Anstrengungen, bei der Bekämpfung der Pandemie gemeinsam Fortschritte zu erzielen.“

Finanzminister Siniša Mali erklärte: „Wir sind der Entwicklungsbank des Europarates sehr dankbar für diese Unterstützung. Wir werden die Finanzmittel einsetzen, um dem Gesundheitspersonal in unserem Land eine gute Ausrüstung bereitzustellen. Unglücklicherweise sind Serbien und die ganze Welt mit den Folgen der Coronavirus-Pandemie konfrontiert, doch durch entschlossene und zeitgerechte Maßnahmen gelingt es uns, die Krise mit möglichst geringen Schäden zu bewältigen.“


Entwicklungsbank des Europarates (CEB) [EN]


* Die Entwicklungsbank des Europarates (CEB) wurde 1956 gegründet und zählt 41 Mitgliedsstaaten, davon 22 mittel-, ost- und südosteuropäische Staaten, welche die Zielländer der Bank sind. Als wichtiges Instrument der europäischen Solidaritätspolitik finanziert die Bank Sozialprojekte, indem sie Ressourcen bereitstellt, die sie unter Berücksichtigung der Qualität ihrer Bonität aufbringt (AA+ laut „Fitch Ratings“, Ausblick positiv, AAA laut „Standard & Poor's“, Ausblick stabil, und Aa1 laut „Moody's“, Ausblick stabil). Sie gewährt ihren Mitgliedsstaaten, Finanzeinrichtungen und Kommunalbehörden Darlehen zur Finanzierung von Projekten im Sozialbereich, im Einklang mit ihrer Satzung.


Termine Termine
Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter