Zurück

Generalsekretär begrüßt Einigung im Namensstreit zwischen Athen und Skopje

Generalsekretär Straßburg 13. Juni 2018
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Thorbjørn Jagland

Thorbjørn Jagland

Der Generalsekretär des 47 Mitgliedsstaaten zählenden Europarates, Thorbjørn Jagland, hat die Einigung zwischen den Ministerpräsidenten Griechenlands und der „ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien“ im Namensstreit mit Nachdruck begrüßt.

„Diese seit Langem herbeigesehnte Vereinbarung zeigt, dass man durch Dialog und die Bereitschaft, zuzuhören und die Besorgnis der anderen Seite zu verstehen, eine Lösung für jedes Problem finden kann, sei es auch noch so komplex. Die Ministerpräsidenten unserer beider Mitgliedsstaaten haben sowohl ihren eigenen Ländern als auch ganz Europa ein Beispiel der Zusammenarbeit und des guten Willens gegeben“, erklärte Jagland.


Termine Termine
Straßburg (Palais de l’Europe, Saal 1) 24. Oktober

Regionales Konsultationstreffen Europa Nordamerika

Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter