Zurück

Generalsekretär unterstützt UN-Migrationspakt

Thorbjørn Jagland: „Die Menschenrechte minderjähriger Flüchtlinge und Migranten müssen besonders geschützt werden“
Secretary General Straßburg 7. Dezember 2018
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Generalsekretär

Generalsekretär

Der Generalsekretär des 47 Mitgliedsstaaten zählenden Europarates, Thorbjørn Jagland, hat seine Unterstützung für den „Globalen Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration“ der Vereinten Nationen („UN-Migrationspakt“) zum Ausdruck gebracht. Der Pakt soll nächste Woche in Marrakesch verabschiedet werden.

Jagland erklärte: „Migration ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Dabei geht es um das Wohl, die Würde und bisweilen auch um das Überleben von Millionen von Menschen. Viele von ihnen fliehen aus Kriegsgebieten, vor Verfolgung oder Naturkatastrophen.

Zur Ausarbeitung des Migrationspakts, der dabei helfen wird, die zwischenstaatliche und internationale Zusammenarbeit zu fördern, hat der Europarat einen Beitrag geleistet. Den Menschenrechten minderjähriger Flüchtlinge und Migranten muss besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Vor dem Jahrestag der Verkündung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am kommenden Montag möchte ich den Weitblick und die Entschlossenheit von UN-Generalsekretär António Guterres bei der Verwirklichung des Migrationspakts würdigen.“

Die Europäische Menschenrechtskonvention des Europarates beruht auf der Erklärung der Vereinten Nationen und ermöglicht es über 830 Millionen Menschen, Fälle mutmaßlicher Menschenrechtsverletzungen vor den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg zu bringen.


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter