Zurück

SPACE-Jahresstatistik 2020: Zunehmend Sanktionen und Maßnahmen ohne Freiheitsentzug eingesetzt

Europarat Strassburg 8. Juni 2021
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
SPACE-Jahresstatistik 2020: Zunehmend Sanktionen und Maßnahmen ohne Freiheitsentzug eingesetzt

Die Zahl der Personen, die Sanktionen und Maßnahmen unterworfen sind, welche nicht im Gefängnis zu vollziehen und nicht mit Freiheitsentzug verbunden sind, hat in Europa zwischen 2019 und 2020 um 3 % zugenommen: So lautet eine Erkenntnis der jährlichen Statistik SPACE II für das Jahr 2020, welche die Universität Lausanne für den Europarat erstellt hat (siehe auch die Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse).

Gemäß den Daten, die von 29 Bewährungsbehörden, welche die Einzelperson als Zähleinheit heranziehen (manche Behörden verwenden andere Indikatoren, etwa die Zahl der Fälle oder Gerichtsakten), zur Verfügung gestellt wurden, stieg die Zahl der Betroffenen zwischen 2019 und 2020 von 1.456.192 auf 1.500.547. Damit setzt sich der Trend zur Ausweitung der nicht im Gefängnis zu vollziehenden Sanktionen und Maßnahmen (einschließlich elektronischer Überwachung, Gemeinschaftsdienst, Hausarrest, Therapien sowie begrenzter und bedingter Entlassung) in Europa fort.

Am 31. Januar 2020 betreuten Bewährungsbehörden in Europa 149 Menschen pro 100.000 Einwohner, während 103 Menschen pro 100.000 Einwohner inhaftiert waren. Am höchsten war die Rate der Personen auf Bewährung in Polen (643 pro 100.000 Einwohner), in der Türkei (627), in Litauen (568) und in Georgien (562). Am niedrigsten ist diese Rate in zwei Ländern, die erst im vergangenen Jahrzehnt angefangen haben, nicht im Gefängnis zu vollziehende Sanktionen und Maßnahmen anzuwenden: Nordmazedonien (6 pro 100.000 Einwohner) und Serbien (35); dann folgen die Schweiz (47), Norwegen (49), Finnland (54) und Bulgarien (56).

Bei 34 der 40 Gefängnisverwaltungen und Bewährungsbehörden, die Daten übermittelten, war die Rate der Menschen auf Bewährung höher als die Rate der Inhaftierten. Die SPACE-Studie wird jedes Jahr von der Universität Lausanne für den Europarat erstellt und gibt einen Überblick über die Anwendung von Freiheitsstrafen (SPACE I) und von nicht im Gefängnis zu vollziehenden Sanktionen und Maßnahmen – also von Alternativen zum Freiheitsentzug – (SPACE II) in den Mitgliedsstaaten des Europarates.

 Pressemitteilung
SPACE-Jahresstatistik 2020: Zunehmend Sanktionen und Maßnahmen ohne Freiheitsentzug eingesetzt [EN]


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter