Zurück

Verleihung des Raoul-Wallenberg-Preises findet am Mittwoch in Straßburg statt

Europarat Straßburg 12. Januar 2018
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Verleihung des Raoul-Wallenberg-Preises findet am Mittwoch in Straßburg statt

Am Mittwoch verleiht Generalsekretär Thorbjørn Jagland, den Raoul-Wallenberg-Preis für außergewöhnliche humanitäre Leistungen. Die Preisverleihung findet im Palais de l' Europe in Straßburg statt (17. Januar um 13 Uhr, Foyer des Ministerkomitees).

17. Januar ist der Tag, an dem im Jahr 1945 der schwedische Diplomat Raoul Wallenberg in Budapest verhaftet wurde. Er hatte seinen Status genutzt, um zehntausende Juden vor dem Holocaust zu retten.

Um die Erinnerung an diese mutige Person und ihre herausragenden Leistungen wach zu halten, wurde 2012 auf Initiative der schwedischen Regierung und des ungarischen Parlament der Raoul-Wallenberg-Preis des Europarats eingeführt.

Der Preisträger wird von einer Jury aus sechs unabhängigen Personen mit anerkannter moralischer Stellung im Bereich der Menschenrechte und der humanitären Arbeit ausgewählt und vom Generalsekretär des Europarats, dem schwedischen Außenministerium, der Stadt Budapest, dem Raoul-Wallenberg-Institut in Lund, dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) und der Familie von Raoul Wallenberg ernannt. 

Seit 2014 wird alle zwei Jahre der mit 10 000 Euro dotierte Preis für außergewöhnliche humanitäre Errungenschaften einer Einzelpersonen, einer Gruppe von Personen oder einer Organisation vergeben.

Dieses Jahr wird der Raoul-Wallenberg-Preis zum dritten Mal vergeben. Elmas Arus, romastämmige türkische Regisseurin, erhielt den Preis 2014, und der zweite Laureatus war 2016 der griechische Verein Agkalia auf der Insel Lesbos. Agkalia erhielt den Preis für sein außergewöhnliches Engagement im Rahmen der Erstbetreuung von Tausenden in Europa ankommenden Flüchtlingen.

Der Sieger des diesjährigen Preises ist am 4. Dezember 2017 gewählt worden und wird am 17. Januar 2018 bekannt gegeben.

Die Übergabezeremonie ist für Medien geöffnet.

Kontakt: Tatiana Baeva, Sprecherin/Medienreferentin, Tel. +33 3 88 41 21 41


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter