Zurück

MONEYVAL-Jahresbericht: Geldwäscherisiko steigt

MONEYVAL Straßburg 31. Mai 2018
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Shutterstock.com

Shutterstock.com

MONEYVAL, das Organ des Europarates zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, hat heute seinen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2017 veröffentlicht.

Der Vorsitzende von MONEYVAL, Daniel Thelesklaf, präsentierte den Bericht am 30. Mai dem Ministerkomitee des Europarates und betonte dabei, dass das Risiko von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung offensichtlich zunimmt. Er verwies darauf, dass die Medien über zahlreiche Geldwäschefälle berichten und sie öffentlich bekannt machen.

„Juristische Personen und Treuhandgesellschaften sind noch immer nicht transparent genug, und die internationale Zusammenarbeit ist noch nicht so wirksam, wie sie sein sollte. Zudem müssen wir den Austausch von Informationen mit dem Privatsektor und zwischen den einzelnen Ländern verbessern“, so Thelesklaf.

Darüber hinaus unterstrich der MONEYVAL-Vorsitzende, dass die Ermittler und Staatsanwälte gezielter geschult werden und die Staatsanwälte bereits in den ersten Phasen an den Ermittlungen beteiligt sein sollten.

Im Jahr 2017 bekleidete MONEYVAL weiterhin seine Rolle als anerkannter Akteur innerhalb des weltweiten Netzes der Organe zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. MONEYVAL überwachte 21 Rechtssysteme aktiv durch die Verabschiedung von Berichten zur gegenseitigen Evaluierung, die auch Vor-Ort-Besuche umfassten, und von Follow-up-Berichten.

Präsentation des Vorsitzenden vor dem Ministerkomitee

 


Termine Termine
Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter