Zurück

Italien ratifiziert Übereinkommen des Europarates über die Manipulation von Sportwettbewerben

Stellvertretende Generalsekretärin Straßburg 11. Juni 2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Michele Giacomelli und Gabriella Battaini-Dragoni

Michele Giacomelli und Gabriella Battaini-Dragoni

Italien hat das Übereinkommen des Europarates über die Manipulation von Sportwettbewerben ratifiziert. An der feierlichen Ratifizierung im Gebäude des Europarates in Straßburg (Palais de l’Europe) nahmen die Stellvertretende Generalsekretärin des Euroaprates, Gabriella Battaini-Dragoni, und der Ständige Vertreter Italiens beim Europarat, Michele Giacomelli, teil.

Das Übereinkommen zielt darauf ab, die Manipulation von Sportwettbewerben zu verhindern, zu erkennen, zu sanktionieren und disziplinarisch zu bestrafen und den Informationsaustausch und die internationale Zusammenarbeit zwischen Behörden, Sportorganisationen und Wettanbietern zu fördern.

Norwegen, die Republik Moldau, Portugal, die Schweiz und die Ukraine haben den Vertrag bereits ratifiziert. In Italien tritt das Übereinkommen am 1. Oktober in Kraft.


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter