Zurück

GRETA veröffentlicht zweiten Bericht über Finnland

Expertengruppe gegen Menschenhandel: Finnland muss Identifizierung von Opfern von Menschenhandel im Kindesalter verbessern
Expertengruppe gegen Menschenhandel (GRETA) Straßburg 5. Juni 2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
GRETA veröffentlicht zweiten Bericht über Finnland

Die Expertengruppe des Europarates gegen Menschenhandel (GRETA) hat heute ihren zweiten Evaluierungsbericht über Finnland veröffentlicht. Darin bewertet sie die Entwicklungen seit der Veröffentlichung des ersten Evaluierungsberichts über Finnland im März 2015 im Hinblick auf die Umsetzung der Konvention des Europarates zur Bekämpfung des Menschenhandels.

Dem Bericht zufolge wurde in einigen Bereichen Fortschritt erzielt, etwa bei der Weiterentwicklung des Rechtsrahmens zur Bekämpfung von Menschenhandel, bei der Forschung, der Bewusstseinsbildung und der Schulung bestimmter Berufsgruppen, darunter Gesundheitsfachpersonen und Sozialarbeiterinnen und -arbeiter. Die geltenden Gesetze wurden mit Erfolg angewandt, um Verstöße im Zusammenhang mit Menschenhandel durch juristische Personen zu ahnden. Finnland hat zudem Projekte in den Herkunftsländern der Menschenhandelsopfer unterstützt.

Allerdings besteht laut dem Bericht noch in mehreren Bereichen Verbesserungsbedarf. Die GRETA ruft die finnischen Behörden zu Maßnahmen auf, um die vorausschauende Identifizierung der Opfer von Menschenhandel und den Informationsaustausch zwischen den betroffenen Akteuren zu verbessern. Ebenso müssen die Behörden der GRETA zufolge sicherstellen, dass die Unterstützung dem konkreten Bedarf der Opfer entspricht und allen Menschenhandelsopfern im ganzen Land zur Verfügung steht, unabhängig vom Leistungserbringer und dem Aufenthaltsort.


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter