Zurück

Antirassismus-Kommission: Regierungen müssen jede Form von Antisemitismus stärker bekämpfen

Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) richtet neue Allgemeine politische Empfehlung an die 47 Mitgliedsstaaten des Europarates
Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) Strassburg 14. September 2021
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Antirassismus-Kommission: Regierungen müssen jede Form von Antisemitismus stärker bekämpfen

Die Antirassismus-Kommission des Europarates (ECRI) hat heute eine aktualisierte Fassung ihrer Allgemeinen politischen Empfehlung über die Verhütung und Bekämpfung von Antisemitismus veröffentlicht. Sie soll dazu beitragen, den Anstieg von Antisemitismus und von Angriffen auf Jüdinnen und Juden in vielen Teilen Europas zu bekämpfen.

Im Vorfeld der Veröffentlichung erklärte die Generalsekretärin des Europarates, Marija Pejčinović Burić: „Antisemitische Übergriffe nehmen zu, etwa in den Schulen, in Form von Vandalismus an Synagogen und von Verbreitung antisemitischen Hasses im Netz. Das ist eine gefährliche Entwicklung und die Regierungen Europas müssen gemeinsam vorgehen, um jeder Form dieses Extremismus entgegenzutreten.“

Laut der Vorsitzenden der ECRI, Maria Daniella Marouda, „betont die ECRI nachdrücklich die Bedeutung von Bildung – einschließlich über den Holocaust – für die Förderung der Toleranz und der Achtung der Menschenrechte, und somit auch für den Kampf gegen Antisemitismus“.

Angesichts dessen, dass antisemitische Taten von einer großen Bandbreite von Personen begangen werden, etwa von Neonazis und anderen politischen und religiösen Extremisten, bietet die ECRI-Empfehlung den Regierungen umfassende Leitlinien für den Kampf gegen Antisemitismus in vier Bereichen:

  • Politische Maßnahmen und institutionelle Koordination;
  • Prävention und Bildung;
  • Schutz von Jüdinnen und Juden, der jüdischen Gemeinden und ihrer Einrichtungen;
  • Strafverfolgung und Umsetzung der Gesetze.

Im Hinblick auf Prävention und Bildung fordert die ECRI die politischen Akteure, Meinungsbildner und anderen Personen des öffentlichen Lebens dazu auf, entschlossen gegen Antisemitismus aufzutreten und klarzumachen, dass Antisemitismus keinesfalls zu tolerieren ist. Die ECRI empfiehlt, die Arbeitsdefinition von Antisemitismus der Internationalen Allianz zum Holocaustgedenken (IHRA) als nicht rechtsverbindliches Instrument heranzuziehen, um die Erscheinungsformen von Antisemitismus besser zu verstehen und zu erkennen (siehe das Gutachten der ECRI über die IHRA-Arbeitsdefinition von Antisemitismus).


 Pressemitteilung
Antirassismus-Kommission: Regierungen müssen jede Form von Antisemitismus stärker bekämpfen [EN]


 Website der ECRI [EN]


 Weitere Maßnahmen des Europarats gegen Antisemitismus  


Termine Termine
Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter