Zurück

Europäischer Datenschutztag

Europarat Straßburg 26. Januar 2018
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Europäischer Datenschutztag

Am 28. Januar 1981 wurde das Übereinkommen zum Schutz personenbezogener Daten, die „Konvention 108“, zur Unterzeichnung aufgelegt. In Erinnerung daran begeht der Europarat jedes Jahr den Europäischen Datenschutztag.

Mehr als 50 Länder auf der ganzen Welt haben dieses Übereinkommen bereits unterzeichnet. Es ist der  einzige internationale Vertrag auf diesem Gebiet; in ihm sind wesentliche Grundsätze zum Schutz personenbezogener Daten festgelegt..

Alle 47 Mitgliedstaaten des Europarats, sowie Mauritius, Senegal, Tunesien und Uruguay haben das Übereinkommnen ratifiziert. Andere Länder, darunter Argentinien, Burkina Faso, Kap Verde, Marokko und Mexiko, sind eingeladen dem Übereinkommen beizutreten. Zahlreiche andere Staaten beteiligen sich als Beobachterstaat an den Arbeiten des Ausschuss für das Datenschutzübereinkommen (Australien, Chile, Ghana, Indonesien, Israel, Japan, Kanada, Korea, Neuseeland und die Vereinigten Staaten).

Die "Konvention 108" wird derzeit aktualisiert, um Datenschutzverletzungen durch den Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien Rechnung zu tragen, ihren Überwachungsmechanismus zu stärken und sicherzustellen, dass sie mit verschiedenen normativen Rahmenbedingungen weltweit, einschließlich des EU-Rechtsrahmens, vereinbar ist.

Podiumsdiskussion

Am 25. Januar veranstaltete der Europarat auf der internationalen Konferenz zu Computer, Privatsphäre und Datenschutz (CPDP) in Brüssel eine Podiumsdiskussion über die Möglichkeit, dass das Übereinkommen zu einem globalen Standard werden könnte, und seine Harmonisierung mit dem EU-Datenschutzrahmen.

Weitere Informationen zum Datenschutztag

Modernisierungsprozess


Follow us Follow us

       

Galerie Galerie
galleries link
Facebook Facebook
Twitter Twitter