Zurück

Maßnahmen gegen Menschenhandel und das Verschwinden von Flüchtlingskindern

SITZUNG DER PARLAMENTARISCHEN VERSAMMLUNG Straßburg 30. Januar 2020
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Maßnahmen gegen Menschenhandel und das Verschwinden von Flüchtlingskindern

Der Europarat sollte „entschiedener gegen Menschenhandel vorgehen und sicherstellen, dass seine Rechtsnormen geeignet sind und von allen Mitgliedsstaaten umgesetzt werden“, erklärte die Parlamentarische Versammlung heute in einer gemeinsamen Erklärung.

Die Versammlung verabschiedete eine auf einem Bericht von Vernon Coaker (Vereinigtes Königreich, SOC) beruhende Entschließung und äußerte darin ihre große Sorge angesichts der hohen Zahl an Menschenhandelsopfern in Europa, „von denen die meisten zum Zweck der Prostitution, der Zwangsarbeit und des illegalen Organhandels ausgebeutet werden, aber auch im Zusammenhang mit Zwangsheirat und illegaler Adoption“.

Das Verhindern von Menschenhandel und der Schutz der Opfer „müssen Prioritäten ersten Ranges“ sein, so die Abgeordneten. Dazu müssen die Mitgliedsstaaten insbesondere sicherstellen, dass Menschenhandelsopfer keiner Strafe unterworfen werden, dass ihnen geeignete Gesundheitsdienstleistungen und juristische Unterstützung zur Verfügung stehen und dass Aussagen gegen die Menschenhändler mithilfe von Zeugenschutzprogrammen gefördert werden.


Termine Termine
Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter