Zurück

Antifolterkomitee begrüßt Verbesserungen in Nordirland

Komitee zur Verhütung von Folter (CPT) Straßburg 6. Dezember 2018
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Antifolterkomitee begrüßt Verbesserungen in Nordirland

Das Komitee des Europarates zur Verhütung von Folter (CPT) hat die jüngsten Verbesserungen an verschiedenen Haftorten in Nordirland begrüßt, unterstrich jedoch gleichzeitig, dass in bestimmten Bereichen weitere Fortschritte nötig sind.

In einem heute veröffentlichten Bericht hob das Komitee den „enormen Kulturwandel“ hervor, der innerhalb der Polizei in Nordirland seit den 1990er-Jahren stattgefunden hat. Laut dem Bericht werden Schutzmaßnahmen gegen Misshandlung zufriedenstellend angewandt und ihre Umsetzung in verschiedenen Polizeidienststellen könnte als bewährte Praxis bezeichnet werden.

Das CPT stellte außerdem fest, dass das Strafvollzugssystem in Nordirland in den letzten Jahren Gegenstand einer umfassenden Reform gewesen ist und dass die Zahl der Häftlinge zurückgeht. Gleichwohl ermutigte das Komitee die Behörden, mehr auf Haftalternativen zurückzugreifen.

In Bezug auf das Gefängnis von Maghaberry berichtete das CPT, dass sich die Zahl der mutmaßlichen Misshandlungen deutlich verringert habe und die meisten Häftlinge erklärten, dass sie sich sicher fühlen. Allerdings muss sich trotz des breiten Spektrums an Aktivitätsangeboten eine zu große Anzahl an Häftlingen bis zu 23 Stunden pro Tag in ihren Zellen aufhalten.


Termine Termine
Straßburg 17. Dezember

MONEYVAL bericht über Albanien

Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter