Zurück

Albanien sollte Maßnahmen gegen Geldwäsche verstärken

MONEYVAL Straßburg 17. Dezember 2018
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Shutterstock.com

Shutterstock.com

In einem heute veröffentlichten Bericht ruft der Expertenausschuss des Europarates zur Bewertung von Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (MONEYVAL) die albanischen Behörden zu stärkeren Bemühungen auf, um Geldwäscher zu verfolgen und Vermögen einzuziehen, das sie im Zusammenhang mit schwerwiegenden, gewinnbringenden Straftaten erworben haben, und um Risiken entgegenzutreten, die mit Terrorismusfinanzierung verbunden sind.

In dem Bericht wird die Wirksamkeit des albanischen Systems zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bewertet und analysiert, inwieweit die Empfehlungen der Arbeitsgruppe „Finanzielle Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung“ (FATF) umgesetzt wurden. Aufgrund der Ergebnisse ihrer Bewertung hat MONEYVAL entschieden, für Albanien ein verschärftes Follow-up-Verfahren anzuwenden.

MONEYVAL erkennt an, dass die albanischen Behörden über eine verhältnismäßig gute Kenntnis der im formellen Sektor des Landes bestehenden Geldwäscherisiken verfügen und dass Mechanismen zur landesweiten Koordinierung der Maßnahmen gegen diese Risiken existieren. Allerdings haben sich die Mechanismen nicht als voll wirksam gezeigt; in bestimmten Bereichen wäre eine umfassendere Analyse der Risiken, die in dem Land festzustellen sind, von Vorteil.


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter