Zurück

Zahlreiche Eurimages-Filme bei den Filmfestspielen von Cannes

Eurimages Straßburg 9. Mai 2017
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Zahlreiche Eurimages-Filme bei den Filmfestspielen von Cannes

Nicht weniger als zwölf von Eurimages unterstützte Filme stehen auf dem Programm der 70. internationalen Filmfestspiele von Cannes. Fünf davon wurden für den offiziellen Wettbewerb ausgewählt:

  • „Neljubow“ (Loveless) von Andrei Petrowitsch Swjaginzew (Russland, Frankreich, Deutschland, Belgien);
  • „Krotkaja“ (A Gentle Creature) von Sergei Wladimirowitsch Losniza (Frankreich, Deutschland, Niederlande, Litauen);
  • „Happy End“ von Michael Haneke (Frankreich, Deutschland, Österreich);
  • „Jupiter holdja“ (Jupiter’s Moon) von Kornél Mundruczó (Ungarn, Deutschland) sowie
  • „The Square“ von Ruben Östlund (Schweden, Deutschland, Frankreich).

Zwei Koproduktion werden in der Kategorie „Un Certain Regard“ gezeigt: „Posoki“ (Directions) von Stefan Komandarew (Bulgarien, Deutschland, „ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien“) und „En attendant les hirondelles“ (The Nature of Time) von Karim Moussaoui (Frankreich, Deutschland, Algerien).

Das Kinderprogramm umfasst die Aufführung des Animationsfilms „Zombillénium“ (Frankreich, Belgien) von Arthur de Pins und Alexis Ducord. Anlässlich der 70. Ausgabe der Filmfestspiele von Cannes wird zudem ein Konzert veranstaltet und der von Eurimages unterstützte Film „Djam“ (Frankreich, Griechenland, Türkei) von Tony Gatlif im Rahmen der Strandkinovorführungen gezeigt.

Für das Programm der Nebenreihe „Quinzaine des Réalisateurs“, die zum 49. Mal organisiert wird, wurden zwei von Eurimages geförderte Filme ausgewählt: „L’intrusa“ von Leonardo Di Costanzo (Italien, Schweiz, Frankreich) und „Nothingwood“ von Sonia Kronlund (Frankreich, Deutschland).

Zur Eröffnung der 58. „Semaine internationale de la critique“ (internationalen Kritikerwoche) wird bei einer Sonderaufführung die italienisch-französisch-schweizerische Koproduktion „Sicilian Ghost Story“ von Fabio Grassadonia und Antonio Piazza gezeigt. Sie wurde ebenfalls von Eurimages unterstützt.

Darüber hinaus öffnet die ACID-Sektion ihr Programm erstmals für eine Vereinigung unabhängiger Filmemacher aus dem Ausland: In diesem Jahr steht dabei Serbien im Mittelpunkt (Programm: ACID TRIP #1 SERBIE). Im Rahmen dieser Initiative werden zwei von Eurimages geförderte Filme vorgeführt: „Requiem für Frau J.“ von Bojan Vuletić und „Vlažnost“ (Humidity) von Nikola Ljuca.

Eurimages ist ein 1988 vom Europarat geschaffener Fonds zur Unterstützung der Koproduktion, des Vertriebs und der Vorführung von Kinofilmen. Seit seiner Gründung hat Eurimages 1834 europäische Koproduktionen mit insgesamt etwa 545 Millionen Euro gefördert.


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter