Zurück

Europarat und International Peace Institute beschließen Zusammenarbeit

Europarat Salzburg 5. September 2017
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Generaldirektorin für Demokratie Snežana Samardžić-Marković und IPI-Vizepräsident Adam Lupel

Generaldirektorin für Demokratie Snežana Samardžić-Marković und IPI-Vizepräsident Adam Lupel

Der Europarat und das International Peace Institute (IPI) haben eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit beim Aufbau von Frieden und Demokratie unterzeichnet.

Die Generaldirektorin für Demokratie, Snežana Samardžić-Marković, unterzeichnete das Dokument beim IPI-Forum in Salzburg zum Thema „Mapping of the New Geopolitics“ („Gestalt der neuen Geopolitik“ – 3. bis 5. September 2017) im Namen des Europarates. Dort nahm sie an einer Debatte teil und stellte den Bericht des Generalsekretärs über die Lage der Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit vor, in dessen Mittelpunkt dieses Jahr das Thema „Populismus – Wie solide ist das Gleichgewicht der Machtverteilung in Europa“ steht. Sie präsentierte außerdem wichtige Arbeitsbereiche der Organisation.

Der Europarat und das IPI werden Wissen austauschen und gemeinsame Veranstaltungen zu Themen von beiderseitigem Interesse organisieren, wie der Stärkung der Demokratie und demokratischer Regierungsführung sowie der Herausforderung des Aufbaus einer friedlichen Welt.

Beim Weltforum für Demokratie des Europarates 2017 zum Thema Populismus wird IPI-Präsident Terje Rød-Larsen an einer Plenardebatte zum Thema „Multilaterale Antworten auf Populismus“ teilnehmen.


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter