Zurück

Deutschland: Unterricht und Förderung von Regional- und Minderheitensprachen muss laut Sachverständigenausschuss verbessert werden

Sachverständigenausschuss der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen Straßburg 31. Januar 2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Deutschland: Unterricht und Förderung von Regional- und Minderheitensprachen muss laut Sachverständigenausschuss verbessert werden

Der Sachverständigenausschuss der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen begrüßt in seinem sechsten Bericht über Deutschland die zum Schutz und zur Förderung von Regional- oder Minderheitensprachen (Dänisch, Niedersorbisch, Obersorbisch, Nordfriesisch, Saterfriesisch, Niederdeutsch und Romanes) getroffenen Maßnahmen. Dazu zählen Gesetze und Strategien zur Stärkung der Position dieser Sprachen im Bildungswesen, der Verwaltung und den Medien.

Den Bundesbehörden obliegen zwar bestimmte Befugnisse und koordinierende Aufgaben, die Umsetzung der Charta in Deutschland fällt jedoch hauptsächlich in den Kompetenzbereich der Länder.

Der Sachverständigenausschuss besuchte das Land im Mai 2018 und führte Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Regierung und der Zivilgesellschaft über die seit seinem letzten Bericht erzielten Fortschritte. Demzufolge sind der Schutz und die Förderung von Regional- oder Minderheitensprachen ein Thema, dem die deutschen Behörden „regelmäßig“ ihre Aufmerksamkeit widmen, so der Ausschuss.


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter