Zurück

18. Oktober – Europäischer Tag gegen Menschenhandel

Generalsekretärin des Europarates: Opfer müssen Gerechtigkeit erfahren und entschädigt werden
Europarat Straßburg 17. Oktober 2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
18. Oktober – Europäischer Tag gegen Menschenhandel

Laut der Generalsekretärin des Europarates, Marija Pejčinović Burić, müssen die europäischen Länder sicherstellen, dass den Opfern von Menschenhandel Gerechtigkeit widerfährt und sie insbesondere für den Missbrauch, den sie erlitten haben, finanziell entschädigt werden.

Im Vorfeld des Europäischen Tages gegen Menschenhandel am 18. Oktober erklärte die Generealsekretärin: „Personen, die mit Menschen handeln, setzen ihre Opfer den schlimmsten Formen von Ausbeutung und Missbrauch aus. Menschenhändler müssen konsequent verfolgt und bestraft werden, doch auch den Opfern muss Gerechtigkeit widerfahren. Dazu muss sichergestellt sein, dass sie entschädigt werden, sie nicht erneut zu Opfern von Menschenhandel werden und sie angemessen unterstützt werden, um wieder ein normales Leben führen zu können.“

Die 2005 zur Zeichnung aufgelegte Konvention des Europarates zur Bekämpfung des Menschenhandels ist der erste völkerrechtlich bindende Vertrag, der Staaten dazu verpflichtet, den Opfern eine Entschädigung für den erlittenen Schaden zu gewährleisten.


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter