Zurück

„Sexting“: Kinder produzieren selbst keine „Kinderpornografie“

Lanzarote-Komitee Straßburg 2. Juli 2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Shutterstock.com

Shutterstock.com

„Sexting“ von Kindern (Erzeugung, Empfang und Teilen durch Mobiltechnologie von sexuell aufreizenden oder eindeutigen Bildern oder Videos von sich selbst) ist nicht mit Verhaltensweisen im Zusammenhang mit „Kinderpornografie“ gleichzusetzen, wenn es nur für die eigene, private Nutzung der Kinder bestimmt ist. Kinder, die zu solchem Verhalten gezwungen wurden, sollten der Opferhilfe zugeführt und nicht strafrechtlich verfolgt werden.

Dies sind einige der wichtigsten Schlussfolgerungen der letzte Woche veröffentlichten Stellungnahme des Lanzarote-Komitees des Europarates, das für die Überwachung der Umsetzung des Übereinkommens des Europarates zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch zuständig ist. Die Stellungnahme zu sexuell aufreizenden oder eindeutigen Bildern oder Videos von Kindern, die von Kindern erzeugt, geteilt und empfangen werden, enthält an die Staaten gerichtete Leitlinien zum Umgang mit den Herausforderungen, die durch das relativ neue, in den letzten Jahren in Europa zunehmende Phänomen „Sexting“ entstehen. Im Jahr 2018 war nicht weniger als eins von vier sexuellen Bildern im Internet, die Kinder zeigen, ursprünglich von Kindern „selbst generiert“ und das Alter der beteiligten Kinder sank kontinuierlich.


Termine Termine
Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter