Indietro

Besuch in der Ukraine: Kommissarin Mijatović fordert kontinuierliche Unterstützung und Gerechtigkeit für Kriegsopfer

Menschenrechtskommissarin Strassburg 9. Mai 2022
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Kommissarin Mijatović trifft vor dem zerstörten Kulturzentrum der Stadt den Bürgermeister von Irpin, Olexander Markuschyn. 6. Mai 2022, Ukraine (links) Ein Mann geht neben einem Einkaufszentrum vorbei, das bei den Kampfhandlungen in der Stadt Irpin, nahe Kiew zerstört wurde. 6. Mai 2022, Ukraine (oben rechts). Durch die Bombardierungen der Stadt Borodjanka zerstörte Wohngebäude. 6. Mai 2022, Ukraine (unten rechts).

Kommissarin Mijatović trifft vor dem zerstörten Kulturzentrum der Stadt den Bürgermeister von Irpin, Olexander Markuschyn. 6. Mai 2022, Ukraine (links) Ein Mann geht neben einem Einkaufszentrum vorbei, das bei den Kampfhandlungen in der Stadt Irpin, nahe Kiew zerstört wurde. 6. Mai 2022, Ukraine (oben rechts). Durch die Bombardierungen der Stadt Borodjanka zerstörte Wohngebäude. 6. Mai 2022, Ukraine (unten rechts).

„Das Ausmaß und die Schwere der Verstöße gegen die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht, die sich infolge des Angriffs der Russischen Föderation auf die Ukraine ereignet haben, sind erschütternd. Den Opfern und ihren Familien Schadenersatz und Unterstützung anzubieten und ihnen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, ist eine unglaublich schwierige, aber unbedingt notwendige Aufgabe“, erklärte die Menschenrechtskommissarin des Europarates, Dunja Mijatović, am Ende eines viertägigen Besuchs in Kiew und der Region.

Der Krieg hat die Wahrnehmung nahezu aller Menschenrechte durch die ukrainische Bevölkerung schwer beeinträchtigt. Die Bombardierung und Zerstörung eines Theaters und eines Krankenhauses in der belagerten Stadt Mariupol, das Leid vieler Evakuierter und der dramatische Überlebenskampf der – trotz der kürzlich erfolgten Evakuierung hunderter Menschen – in den Überresten der Stadt gefangenen Menschen sowie die anhaltende Bombardierung und Zerstörung von Städten und Dörfern in der gesamten Ukraine sind eindringliche Beispiele dafür, wie der Krieg ohne Rücksicht auf Menschenleben und -würde geführt wird.

Der Vor-Ort-Besuch der Kommissarin in verschiedenen Ortschaften außerhalb der Hauptstadt Kiew, die alle unter Artilleriebeschuss, schweren Kämpfen und der Brutalität der russischen Streitkräfte gelitten haben, veranschaulichte auf schmerzliche Weise das Ausmaß dieser eklatanten Verstöße gegen die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht, wobei es zunehmende Belege für zahlreiche willkürliche Hinrichtungen, Folter und Verschwindenlassen gibt. „Die Namen Butscha, Borodjanka, Irpin oder Andriiwka sind zu einem Symbol für die schrecklichen Taten geworden, die hier begangen wurden. Doch leider sind ihre Bewohnerinnen und Bewohner nicht die Einzigen, die leiden. Es gibt noch viel mehr Menschen in der ganzen Ukraine, die unsägliche Gräueltaten erlitten haben. Jeder und jede von ihnen verdient Gerechtigkeit und darf nicht vergessen werden“, fügte die Kommissarin hinzu.


 Weitere Informationen [EN]


 Dossier: Krieg in der Ukraine


Seguici Seguici

       

Galleria fotografica Galleria fotografica
galleries link
Facebook Facebook
@coe_ita su Twitter @coe_ita su Twitter