Zurück

Rumänien: mangelnde Fortschritte bei Maßnahmen gegen Korruption

GRECO STRASSBURG 9 juli 2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Rumänien: mangelnde Fortschritte bei Maßnahmen gegen Korruption

Rumänien hat nur sehr geringe Fortschritte bei der Einführung von Maßnahmen zur Verhinderung der Korruption bei Parlamentariern, Richtern und Staatsanwälten gemacht und die Zweifel anzugehen, die sich aus seiner umstrittenen Justizreform ergeben. Dies geht aus zwei heute veröffentlichten Berichten des Anti-Korruptionsorgan des Europarates (GRECO) hervor.

Daher fordert GRECO die rumänischen Behörden auf, entschlossene Maßnahmen zu ergreifen, um so bald wie möglich konkrete Fortschritte zu erzielen. GRECO begrüßt in diesem Zusammenhang, dass der rumänische Ministerpräsident am 4. Juni die Absicht angekündigt hat, die umstrittenen Justizreformen zu stoppen.

In einem Konformitätsbericht, in dem die Fortschritte bei der Umsetzung der im Jahr 2015 empfohlenen Maßnahmen zur Verhinderung der Korruption in Bezug auf Abgeordnete, Richter und Staatsanwälte bewertet werden, kommt GRECO zu dem Schluss, dass Rumänien nur vier von dreizehn Empfehlungen vollständig erfüllt hat, während es drei teilweise umgesetzt und sechs nicht umgesetzt hat (siehe rumänische Version des Konformitätsberichts).

In einem Follow up-Bericht, in dem die Einhaltung der Empfehlungen eines Ad-hoc Berichts über die Justizreform bewertet wird und der im Rahmen des Dringlichkeitsbewertungsverfahrens 2018 erstellt wurde, stellt GRECO fest, dass die rumänischen Behörden nur eine von fünf Empfehlungen umgesetzt haben (siehe die Rumänische Version des Follow-up Berichts).


Termine Termine
24. – 25. Oktober 2019 Straßburg

Europäische Konferenz der Parlamentsvorsitzenden

Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter