Zurück

Neue öffentliche Maßnahmen für das Internet – IGF 2019 in Berlin

Europarat Straßburg 22. November 2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Neue öffentliche Maßnahmen für das Internet – IGF 2019 in Berlin

Welche Diskriminierungsrisiken ergeben sich aus der Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI)? Welchen Zugang zu grenzüberschreitenden Daten benötigen die Strafverfolgungsbehörden, um Computerkriminalität zu bekämpfen? Wie kann die Privatsphäre auf digitalen Plattformen geschützt werden? Wie stellen wir uns der Herausforderung, illegale Inhalte im Internet zu bekämpfen und gleichzeitig digitale Rechte zu schützen? Dies sind einige der wichtigen Fragen, mit denen sich der Europarat beim Internet Governance Forum (IGF) auseinandersetzen wird, das die UN vom 25. bis 29. November in Berlin veranstalten.

Am Internet Governance Forum nehmen Vertreter/innen von Regierungen, internationalen Organisationen, der Wirtschaft, der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und des IT-Sektors teil, um Fragen der öffentlichen Politik im Zusammenhang mit dem Internet zu erörtern, einschließlich der Notwendigkeit, den Risiken entgegenzutreten, die moderne Technologien wie die KI für die Menschenrechte darstellen können.

Eine Delegation des Europarates wird vor Ort sein, um einen Beitrag zu den allgemeinen Debatten zu leisten und mehrere Veranstaltungen zu organisieren, die sich mit verschiedenen Fragen befassen, an denen die Organisation derzeit arbeitet, darunter jene, zu denen sie verbindliche internationale Rechtsnormen entwickelt hat (etwa Computerkriminalität und Datenschutz), sowie andere, bei denen sie die Möglichkeit prüft, diese zu schaffen (etwa KI).

Weitere Informationen zu den Workshops des Europarates und offenen Foren beim IGF [EN]

Die Debatten können live auf der Website des IGF verfolgt werden.


Termine Termine
Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter