Zurück

Aserbaidschanischer Justizminister unterzeichnet Zusatzprotokoll zum Auslieferungsübereinkommen

Europarat Straßburg 15. Oktober 2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Fikrat Mammadow und Marija Pejčinović Burić

Fikrat Mammadow und Marija Pejčinović Burić

Der aserbaidschanische Justizminister, Fikrat Mammadow, hat heute in Straßburg in Anwesenheit der Generalsekretärin des Europarates, Marija Pejčinović Burić, das vierte Zusatzprotokoll zum Europäischen Auslieferungsübereinkommen unterzeichnet.

Fünfzig Staaten haben das Europäische Auslieferungsübereinkommen gezeichnet. In Aserbaidschan ist es seit 2002 in Kraft. Gemäß dem Übereinkommen sind die Vertragsstaaten verpflichtet, einander Personen auszuliefern, die wegen einer strafbaren Handlung verfolgt oder zur Vollstreckung einer Strafe gesucht werden. Auf politische oder militärische strafbare Handlungen ist der Vertrag nicht anwendbar, und jede Vertragspartei ist berechtigt, die Auslieferung ihrer Staatsangehörigen abzulehnen.

Das heute unterzeichnete vierte Zusatzprotokoll ändert und ergänzt die Bestimmungen des Übereinkommens, um sie an die modernen Bedürfnisse anzupassen. Diese Bestimmungen betreffen insbesondere Fragen wie Zeitablauf, Anträge und verlangte Belege, den Grundsatz der Spezialität, Transit, Wiederauslieferung an einen Drittstaat und Kommunikationskanäle und -mittel.


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter