Zurück

Juristisches Vorgehen gegen eine Zeitung unterstreicht Notwendigkeit für Reformen zur Meinungsfreiheit

Ukrainian Media Group gegen Ukraine  | 2005

Juristisches Vorgehen gegen eine Zeitung unterstreicht Notwendigkeit für Reformen zur Meinungsfreiheit

… laut Analysten hatte [der Fall] unmittelbare Auswirkungen auf die ukrainischen Gerichte und wurde umgehend zu einer effektiven Methode, Journalisten vor Klagen durch Politiker zu schützen.

Hanna Judkiwska, Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, in The Impact of the ECHR on Democratic Change in Central and Eastern Europe

Hintergrund

Während des Präsidentschaftswahlkampfes 1999 in der Ukraine veröffentlichte die Zeitung The Day Artikel, in denen zwei der Kandidaten kritisiert wurden und deren Befähigung, das Land zu führen, in Frage gestellt wurde.

Die zwei Kandidaten verklagten die Zeitung wegen Verleumdung und behaupteten, die Artikel seien unwahr und hätten ihren Ruf beschädigt. Das zuständige Gericht entschied zu Gunsten der Politiker. Die Zeitung wurde zur Zahlung einer Entschädigung und zur Veröffentlichung einer Gegendarstellung verurteilt.

Die Eigentümer von The Day klagten, die Entscheidungen seien eine Form von Zensur, die in die Möglichkeit der Zeitung eingriff, ungehindert Informationen weiterzugeben.

Der Fall ereignete sich zu einer Zeit, als Berichte internationaler Stellen und von Nichtregierungsorganisationen große Bedenken im Hinblick auf die Meinungsfreiheit in der Ukraine äußerten.

Urteil des EGMR

Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Eigentümer von The Day seien ausschließlich für die Veröffentlichung von Meinungen Dritter bestraft worden. Der von den ukrainischen Gerichten verfolgte Ansatz verletze das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Durch diesen Fall schlagen wir eine neue historische Seite auf und vielleicht eröffnen wir uns eine neue Perspektive. Der Gerichtshof war ukrainischen Journalisten eine große Hilfe.

Larisa Ivshyna, Chefredakteurin von The Day, zitiert von VOA Ukraine

Nachbereitung

Nachdem der Fall beim Gerichtshof eingereicht worden war, wurde das ukrainische Gesetz zur Verleumdung geändert. 2003 legte eine Ergänzung fest, dass Meinungen nicht bewiesen werden müssen und nicht Gegenstand von Verleumdungsklagen sein können.

Das Gesetz führte auch noch weitere Schutzmaßnahmen für die Meinungsfreiheit ein, u.a. die Vorschrift, dass Journalisten nicht für die Veröffentlichung falscher Informationen haftbar gemacht werden können, wenn sie in gutem Glauben gehandelt und die Informationen vor der Veröffentlichung geprüft haben.

Darüber hinaus wurden 2005 bestimmte Abschnitte des ukrainischen Zivilgesetzbuchs (das vom Straßburger Gerichtshof kritisiert worden war) geändert. Dies hat die Meinungsfreiheit in der Ukraine weiter gestärkt.

Das Ministerkomitee des Europarats verfolgt weiterhin die Lage der Meinungsfreiheit in der Ukraine, i.e. im Rahmen der Fälle der Myrskyy-Gruppe.


Ähnliche Beispiele

Gerechtigkeit für Zeitschriftenredakteur, der einen riesigen Schadenersatz zahlen sollte – und neue Vorschriften zum Schutz der Meinungsfreiheit

Der im Ruhestand befindliche Journalist Veseljko Koprivica wurde zur Zahlung einer riesigen Schadensersatzleistung verurteilt, nachdem er eine Verleumdungsklage verloren hatte. Der Straßburger Gerichtshof entschied, der zugesprochene Schadensersatz sei exzessiv und verletze sein Recht auf Meinungsfreiheit. Eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Montenegro besagt, der Schadensersatz bei...

Read more

Reformen zur Meinungsfreiheit, nachdem Schriftsteller über mutmaßliche Polizeibrutalität berichtet hatte

Anfang der 1980er Jahre schrieb Thorgeir Thorgeirson Artikel, in denen er behauptete, Polizeibrutalität in Reykjavik sei ein großes Problem. Seine Berichterstattung basierte auf der Strafverfolgung eines Polizeibeamten und zahlreichen öffentlichen Anschuldigungen. Dessen ungeachtet wurde er wegen Verleumdung der Polizei in Reykjavik verurteilt. Der EGMR entschied, dies habe sein Recht auf...

Read more

Zeitschrift musste Schadensersatz für Kritik am homophoben Verhalten eines Politikers leisten

Die Zeitschrift Mladina veröffentlichte einen Artikel, in dem ein Politiker für homophobe Bemerkungen in einer parlamentarischen Debatte kritisiert wurde. Der Politiker verklagte die Zeitschrift, weil er sich durch die Kritik beleidigt fühlte. Die slowenischen Gerichte entschieden gegen die Zeitschrift und ordneten Schadensersatz an. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies habe die Rechte...

Read more

Gerechtigkeit für die Opfer sowjetischer Unterdrückung

Klaus und Yuri Kiladze waren elf und neun Jahre alt, als die sowjetischen Behörden ihren Vater töteten. Ihre Mutter wurde in einen Gulag deportiert, ihre Wohnung beschlagnahmt, und sie wurden in staatliche Fürsorge genommen, in der sie misshandelt wurden. Jahrzehnte später wurde in Georgien ein Gesetz verabschiedet, das allen Opfern sowjetischer Unterdrückung ein Recht auf Entschädigung...

Read more

Größerer Schutz für Meinungsfreiheit, nachdem eine Journalistin wegen Berichterstattung über mutmaßliche politische Korruption verklagt wurde

Im Juli 2000 schrieb Ilnar Gorelishvili einen Artikel über einen Politiker, der zahlreiche exklusive Immobilien besaß. Sie hinterfragte, wie er diese habe erwerben können, obwohl er im öffentlichen Dienst lediglich ein moderates Einkommen erhalte. Der Politiker verklagte sie wegen Verleumdung und gewann. Der Straßburger Gerichtshof entschied, das georgische Recht habe Frau Gorelishvilis Recht,...

Read more

Reformen zum Schutz der Meinungsfreiheit nach Klage gegen Journalisten

Matti Paloaro und Pentti Eerikäinen waren Journalisten. Sie berichteten über die Strafverfolgung einer Geschäftsfrau, die öffentliche Gelder missbraucht hatte und später zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Die Geschäftsfrau verklagte die Journalisten mit der Begründung, diese hätten ihr Recht auf Privatsphäre durch die Veröffentlichung der Strafverfolgung verletzt. Die Geschäftsfrau...

Read more

Journalist, der für das Stellen von Fragen verurteilt wurde, gewinnt Beschwerde in Bezug auf die Meinungsfreiheit am EGMR

In einem Bericht über die mutmaßliche Korruption im portugiesischen Fußball fragte José Manuel Colaço Mestre einen Interviewpartner nach der Doppelrolle von Herrn Pinto de Costa, der Vorsitzender des FC Porto und gleichzeitig Präsident des portugiesischen Fußballverbandes war. Aufgrund dieser Fragen wurden Herr Colaço Mestre und sein Arbeitgeber von einem portugiesischen Gericht in einem...

Read more

Inhaftierung eines Senators für das Kritisieren der Regierung

Senator Miguel Castells verfasste einen Artikel, in dem er behauptete, die Regierung versäume es, in einer Mordserie zu ermitteln. Er wurde wegen Beleidigung der Regierung zu einem Jahr Freiheitsstrafe verurteilt. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies habe sein Recht auf Meinungsfreiheit verletzt. Das spanische Verfassungsgericht überarbeitete daraufhin seine Rechtsprechung, um der...

Read more