Zurück

Reformen zur Meinungsfreiheit, nachdem Schriftsteller über mutmaßliche Polizeibrutalität berichtet hatte

Thorgeir Thorgeirson gegen Island  | 1992

Reformen zur Meinungsfreiheit, nachdem Schriftsteller über mutmaßliche Polizeibrutalität berichtet hatte

Der freie Zugang zu Meinungen und Informationen – besonders unbequemen Meinungen und Informationen, die schwierig zu erhalten sind und eher geeignet sind, den Menschen die Augen für neue Sichtweisen zu öffnen – ist ein Eckpfeiler der Demokratie.

Thorgeir Thorgeirson, in seiner Rede vor der Europäischen Menschenrechtskommission am 14. März 1990. Abgedruckt in Pressan, Februar 1994 - © Foto Icelandic Film Centre

Hintergrund

Anfang der 1980er Jahre gab es eine Reihe von Anschuldigungen wegen Polizeibrutalität in Island, die zur Strafverfolgung von Angehörigen der Polizei in Reykjavik führte.

Thorgeir Thorgeirson war Schriftsteller und Filmemacher. 1983 veröffentlichte er zwei Artikel in der Zeitung Morgunbladid, in denen er behauptete, es gebe in Reykjavik große Probleme mit Polizeibrutalität. Er wurde strafrechtlich belangt und wegen Verleumdung der Polizei von Reykjavik zu einer Geldstrafe von 10.000 isländischen Kronen verurteilt.

Urteil des EGMR

Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Artikel hätten eine Angelegenheit von besonderem öffentlichem Interesse behandelt. Die Anschuldigungen über Polizeibrutalität sei in der ganzen Gesellschaft zirkuliert worden und hätten in einem Fall zur Verurteilung eines Polizeibeamten geführt. Die Verfolgung und Verurteilung von Herrn Thorgeirson für das Schreiben über diese Anschuldigungen könnte die öffentliche Debatte über ernste Themen, die die Gesellschaft betreffen, entmutigen.

Aus diesem Grund sei das Vorgehen der Behörden unverhältnismäßig gewesen und habe das Recht von Herrn Thorgeirson auf Meinungsfreiheit verletzt.

Nachbereitung

1995 hob das isländische Parlament das Gesetz auf, auf dessen Grundlage Herr Thorgeirson belangt wurde. Eine neue Version erschwert es, Verleumdungsklagen für das Kritisieren von Beamten einzureichen.


Ähnliche Beispiele

Juristisches Vorgehen gegen eine Zeitung unterstreicht Notwendigkeit für Reformen zur Meinungsfreiheit

Vor einer Präsidentschaftswahl hatte die Zeitung The Day Artikel veröffentlicht, in denen zwei der Kandidaten kritisiert wurden. Die Politiker verklagten die Eigentümer der Zeitung auf Schadensersatz und gewannen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Eigentümer seien ausschließlich für das Veröffentlichen von Meinungen bestraft worden, was ihr Recht auf Meinungsfreiheit verletzt habe. Der...

Read more

Gerechtigkeit für Zeitschriftenredakteur, der einen riesigen Schadenersatz zahlen sollte – und neue Vorschriften zum Schutz der Meinungsfreiheit

Der im Ruhestand befindliche Journalist Veseljko Koprivica wurde zur Zahlung einer riesigen Schadensersatzleistung verurteilt, nachdem er eine Verleumdungsklage verloren hatte. Der Straßburger Gerichtshof entschied, der zugesprochene Schadensersatz sei exzessiv und verletze sein Recht auf Meinungsfreiheit. Eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Montenegro besagt, der Schadensersatz bei...

Read more

Zeitschrift musste Schadensersatz für Kritik am homophoben Verhalten eines Politikers leisten

Die Zeitschrift Mladina veröffentlichte einen Artikel, in dem ein Politiker für homophobe Bemerkungen in einer parlamentarischen Debatte kritisiert wurde. Der Politiker verklagte die Zeitschrift, weil er sich durch die Kritik beleidigt fühlte. Die slowenischen Gerichte entschieden gegen die Zeitschrift und ordneten Schadensersatz an. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies habe die Rechte...

Read more

Gerechtigkeit für die Opfer sowjetischer Unterdrückung

Klaus und Yuri Kiladze waren elf und neun Jahre alt, als die sowjetischen Behörden ihren Vater töteten. Ihre Mutter wurde in einen Gulag deportiert, ihre Wohnung beschlagnahmt, und sie wurden in staatliche Fürsorge genommen, in der sie misshandelt wurden. Jahrzehnte später wurde in Georgien ein Gesetz verabschiedet, das allen Opfern sowjetischer Unterdrückung ein Recht auf Entschädigung...

Read more

Größerer Schutz für Meinungsfreiheit, nachdem eine Journalistin wegen Berichterstattung über mutmaßliche politische Korruption verklagt wurde

Im Juli 2000 schrieb Ilnar Gorelishvili einen Artikel über einen Politiker, der zahlreiche exklusive Immobilien besaß. Sie hinterfragte, wie er diese habe erwerben können, obwohl er im öffentlichen Dienst lediglich ein moderates Einkommen erhalte. Der Politiker verklagte sie wegen Verleumdung und gewann. Der Straßburger Gerichtshof entschied, das georgische Recht habe Frau Gorelishvilis Recht,...

Read more

Reformen zum Schutz der Meinungsfreiheit nach Klage gegen Journalisten

Matti Paloaro und Pentti Eerikäinen waren Journalisten. Sie berichteten über die Strafverfolgung einer Geschäftsfrau, die öffentliche Gelder missbraucht hatte und später zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Die Geschäftsfrau verklagte die Journalisten mit der Begründung, diese hätten ihr Recht auf Privatsphäre durch die Veröffentlichung der Strafverfolgung verletzt. Die Geschäftsfrau...

Read more

Journalist, der für das Stellen von Fragen verurteilt wurde, gewinnt Beschwerde in Bezug auf die Meinungsfreiheit am EGMR

In einem Bericht über die mutmaßliche Korruption im portugiesischen Fußball fragte José Manuel Colaço Mestre einen Interviewpartner nach der Doppelrolle von Herrn Pinto de Costa, der Vorsitzender des FC Porto und gleichzeitig Präsident des portugiesischen Fußballverbandes war. Aufgrund dieser Fragen wurden Herr Colaço Mestre und sein Arbeitgeber von einem portugiesischen Gericht in einem...

Read more

Inhaftierung eines Senators für das Kritisieren der Regierung

Senator Miguel Castells verfasste einen Artikel, in dem er behauptete, die Regierung versäume es, in einer Mordserie zu ermitteln. Er wurde wegen Beleidigung der Regierung zu einem Jahr Freiheitsstrafe verurteilt. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies habe sein Recht auf Meinungsfreiheit verletzt. Das spanische Verfassungsgericht überarbeitete daraufhin seine Rechtsprechung, um der...

Read more

Journalistin gewinnt in Straßburg Fall zur Meinungsfreiheit

Björk Eidsdottir ist Journalistin, die behauptete, der Eigentümer eines Stripclubs zwinge seine Mitarbeiterinnen, als Prostituierte zu arbeiten. Die Angelegenheit war von öffentlichem Interesse und ihr Artikel wurde in gutem Glauben und unter Wahrung der Sorgfaltspflicht veröffentlicht. Dessen ungeachtet verklagte der Club-Eigentümer Frau Eidsdottir wegen Verleumdung und gewann. Der Straßburger...

Read more