Zurück

Generalsekretärin: Mitgliedsstaaten müssen zusammenarbeiten, um Lehren aus der COVID-19-Gesundheitskrise zu ziehen

Generalsekretärin Straßburg 17. September 2020
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Generalsekretärin: Mitgliedsstaaten müssen zusammenarbeiten, um Lehren aus der COVID-19-Gesundheitskrise zu ziehen

Die Generalsekretärin des Europarates, Marija Pejčinović Burić, hat zu verstärkter multilateraler Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsstaaten der Organisation aufgerufen, um Lehren aus der Pandemiekrise zu ziehen und sich besser für den Umgang mit Gesundheitsproblemen auf der Grundlage gemeinsamer Grundsätze und bewährter Praktiken zu rüsten.

Die Initiative wurde heute im Ministerkomitee allen 47 Mitgliedsstaaten des Europarates vorgestellt. Sie schließt an die früheren Maßnahmen der Generalsekretärin in Reaktion auf die Krise an.

„Die COVID-19-Pandemie hat starke Auswirkungen auf unsere Gesundheitssysteme. Um die Herausforderungen vorherzusehen und die erforderlichen Kapazitäten abzuschätzen, ist ein effizientes Management im Einklang mit ethischen Grundsätzen und der Achtung der menschlichen Würde vonnöten“, erklärte die Generalsekretärin.

Sie forderte die Mitgliedsstaaten dazu auf, sich an einem neuen, multilateralen Kooperationsprojekt zu beteiligen, das vom Europarat ins Leben gerufen wird. Die Kooperationsmaßnahmen werden vor Ort durchgeführt, um die akutesten Fragen und wirksamsten Lösungen zu ermitteln.

„Das Virus zerstört weiterhin Leben. Wir sollten alles in unserer Macht Stehende tun, um es zu stoppen, aber auch um zu verhindern, dass es unsere Werte und Grundsätze zunichtemacht. Solidarität und multilaterale Antworten sind entscheidend, wenn wir der gegenwärtigen Krise begegnen“, unterstrich die Generalsekretärin. „Darin sehe ich den echten Mehrwert unserer Organisation“, so ihre abschließende Feststellung.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen werden die in den Konventionen des Europarates verankerten gemeinsamen europäischen Normen fördern und weiterentwickeln. Dazu zählen die Europäische Menschenrechtskonvention, die Europäische Sozialcharta, das Übereinkommen über Menschenrechte und Biomedizin („die Oviedo-Konvention“), das Übereinkommen über die Ausarbeitung eines Europäischen Arzneibuches und das Übereinkommen des Europarates über die Fälschung von Arzneimittelprodukten und ähnliche Verbrechen, die eine Bedrohung der öffentlichen Gesundheit darstellen („das MEDICRIME-Übereinkommen“).


Informationsdokumente
Ein Beitrag des Europarates zur Unterstützung der Mitgliedsstaaten beim Umgang mit Gesundheitsfragen im Zusammenhang mit der gegenwärtigen öffentlichen Gesundheitskrise und darüber hinaus [EN]


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter