Zurück

Brücken zwischen Vergangenheit und Gegenwart als Weg in eine bessere Zukunft

Erklärung der Generalsekretärin zum Europäischen Holocaust-Gedenktag für die Roma
Europarat Strassburg 2. August 2021
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Brücken zwischen Vergangenheit und Gegenwart als Weg in eine bessere Zukunft

In einer Erklärung anlässlich des Europäischen Holocaust-Gedenktages für die Roma am 2. August 2021 betonte die Generalsekretärin des Europarates Marija Pejčinović Buric die Bedeutung eines solchen Gedenkens an die Roma-Opfer des Holocaust. Sie verwies darauf, dass die Lehren aus der Vergangenheit eine bessere Zukunft für Europas Roma und Fahrende ermöglichen würden und hob in diesem Zusammenhang die Bildungsinitiativen des Europarates hervor, mit denen die Geschichte der Roma und deren positiver Beitrag zur europäischen Identität vermittelt werden. Am Gedenktag wird der Tausenden von Roma-Männern, Frauen und Kindern gedacht, die in der Nacht des 2. August 1944 im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau ermordet wurden.


 Erklärung von Harry Rusz, Vorsitzender der Ständigen Vertreter der Außenminister

 Erklärung von Georgina Laboda, Roma-Berichterstatterin für den Gemeinsamen Jugendrat (CMJ)


Termine Termine
Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter