Zurück

Todesurteile in Weißrussland: Generalsekretär verleiht erneut seiner Enttäuschung Ausdruck

Generalsekretär Strasbourg 21. Juli 2017
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Minsk (Weissrussland). © Shutterstock

Minsk (Weissrussland). © Shutterstock

 

Reaktion des Generalsekretärs des Europarates, Thorbjørn Jagland, auf die zwei Todesurteile, die heute in Weißrussland verhängt wurden:

„Ich bin tief besorgt über die heutige Entscheidung des Landesgerichts Mahiljou in Weißrussland, zwei Todesurteile auszusprechen“, so der Generalsekretär. „Ich betone erneut unsere Enttäuschung und Trauer darüber, dass Weißrussland weiterhin an dieser unmenschlichen und ungerechten Praxis festhält, die in völligem Gegensatz zu den europäischen Werten steht. Die Todesstrafe bleibt ein Haupthindernis für den Beitritt zum Europarat. Ich fordere die weißrussischen Behörden dringend dazu auf, als ersten Schritt zur Abschaffung der Todesstrafe ein Moratorium für Hinrichtungen einzuführen, und das Strafmaß von bereits zum Tode Verurteilten umzuwandeln.“


Termine Termine
Straßburg (Agora-Gebäude, Saal G03) 24.-25. Oktober

10 Jahre Lanzarote-Konvention

Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter