Zurück

Junge Frau vor Steinigung im Iran gerettet

Jabari gegen Türkei  | 2000

Junge Frau vor Steinigung im Iran gerettet

… im Alter von 22 Jahren traf die Beschwerdeführerin während des Besuchs einer Sekretärinnenfachschule einen Mann aus dem Iran. Sie verliebte sich in ihn und nach einiger Zeit beschlossen sie zu heiraten.

Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, Juli 2000

Hintergrund

Hoda Jabari war 22 Jahre alt, als sie sich verliebte. Sie traf den Mann in einer Schule im Iran. Das Paar beschloss zu heiraten.

Ihre Liebesbeziehung wurde jedoch von der Familie des Mannes verboten. Seine Eltern unterbanden die Heirat, und zwei Jahre später heiratete der Mann eine andere Frau. Dessen ungeachtet sah Frau Jabari ihn weiterhin heimlich.

Sie wurden beide kurz darauf von der iranischen Polizei festgenommen. Die Beamten unterzogen Frau Jabari einer Jungfräulichkeitsüberprüfung. Sie wurde beschuldigt, Ehebruch begangen zu haben, für den sie nach iranischem Recht zu Tode gesteinigt werden konnte.

Mit Hilfe ihrer Familie wurde Hoda Jabari einige Tage später freigelassen. Immer noch unter der Androhung einer Steinigung, floh sie nach Istanbul. Frau Jabari versuchte, in der Türkei Asyl zu stellen, ihr Antrag wurde jedoch abgelehnt, weil er zu spät eingereicht wurde. Die türkischen Behörden waren im Begriff, sie in den Iran zurückzuschicken, als sie sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wandte.

Urteil des EGMR

Der Gerichtshof entschied, eine Ausweisung von Hoda Jabari an den Iran sei mit der Gefahr einer möglichen Steinigung verbunden gewesen und habe daher ihre Grundrechte verletzt.

… die Strafe Steinigung für Ehebruch ist im Gesetzbuch [des Iran] immer noch enthalten und kann von den Behörden verhängt werden…

Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, Juli 2000

Nachbereitung

Frau Jabari wurde nicht zurück in den Iran geschickt. Nach der Entscheidung des Gerichtshofs wurde ihr eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung für die Türkei ausgestellt. Sie verließ 2001 das Land und zog für einen Neuanfang nach Kanada.


Ähnliche Beispiele

Gerechtigkeit für geistig behinderte Sechzehnjährige, die sexuell missbraucht wurde

Die geistig behinderte Frau Y. wurde eine Nacht nach ihrem sechzehnten Geburtstag sexuell missbraucht. Der Vater von Y. versuchte, ein Strafverfahren gegen den Angreifer einzuleiten, aber das niederländische Recht besagte, nur das Opfer könne dies tun. Der Zustand von Y. bedeutete, dass sie dazu nicht in der Lage war, so dass ihr Angreifer nie gerichtlich zur Verantwortung gezogen wurde. Der...

Read more

Gerechtigkeit, nachdem die Behörden keine Ermittlungen wegen mutmaßlicher Polizeibrutalität einleiteten

Aleksandr Mihhailov gab an, er sei von Polizeibeamten geschlagen worden, sowohl in der Öffentlichkeit als auch, nachdem er das Bewusstsein wiedererlangt hatte, auf der Polizeiwache. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die anschließenden Ermittlungen seien nicht unabhängig gewesen und hätten schwere Mängel aufgewiesen, u.a. das Versäumnis, relevante Beweise zu sichern. Es wurden Reformen...

Read more

Stärkerer Schutz für Häftlinge nach polizeilicher Misshandlung eines Zahntechnikers

Vladimir Kummer war Zahntechniker. Eines Nachts wurde er angeblich beim Urinieren auf offener Straße angetroffen. Die Polizeibeamten verbrachten ihn in eine Zelle, wo er an die Wand gefesselt und mutmaßlich geschlagen wurde. Der Straßburger Gerichtshof entschied, Herr Kummer sei einer erniedrigenden Behandlung ausgesetzt worden und es habe keine ordnungsgemäßen Ermittlungen gegeben. Der...

Read more

Reformen zur Verhinderung von Polizeibrutalität nach gewalttätigem Angriff auf unschuldigen Mann

Artur Mrozowski befand sich in einem Zug von der Arbeit nach Hause, als die Polizei in Reaktion auf randalierende Fahrgäste eintraf. Herr Mrozowski war nüchtern, friedlich und ruhig, aber ein Polizeibeamter schlug ihm mit einem Schlagstock ins Gesicht, wodurch er drei Zähne verlor. Ermittlungen kamen zu dem Ergebnis, die Polizei habe sich nicht falsch verhalten, aber der EGMR entschied zu...

Read more

Versäumnis, mutmaßliche Polizeigewalt zu untersuchen

Nachdem in einer Bar in Štip eine Auseinandersetzung begonnen hatte, wurden alle Anwesenden in Polizeigewahrsam genommen. Laut Pejrusan Jasar wurde er, nachdem man ihn in eine Zelle gebracht hatte, von einem Polizeibeamten schwer misshandelt. Herr Jasar erstattete Anzeige, aber der Staatsanwalt leitete keine Ermittlungen ein. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies habe die Grundrechte von...

Read more

Neue Haftregelungen, nachdem Mann unmenschlichen Haftbedingungen ausgesetzt wurde

Nachdem er eine Ordnungswidrigkeit begangen hatte, wurde Arnis Kadiķis zusammen mit vier anderen Häftlingen 15 Tage lang ohne Freigang in einer Zelle eingesperrt, die nur 6 m2 groß war und die kein Fenster und keine Betten enthielt. Der Gerichtshof entschied, diese Bedingungen seien einer erniedrigenden Behandlung gleichgekommen. Nach der Inhaftierung wurden in lettischen Gefängnissen...

Read more

Folterung eines festgenommenen Mannes beeinflusst Reformen zur Beendigung der Misshandlung von Inhaftierten durch die Polizei

Olsi Kaçiu wurde von der Polizei gefoltert und zu einer Aussage gezwungen, die später für seine Verurteilung verwendet wurde. Der Straßburger Gerichtshof kam zu dem Schluss, die an ihm verübte Folter und das unfaire Verfahren hätten die Grundrechte von Herrn Kaçiu verletzt. In Folge dieses Falles und weiterer Fälle wurde eine Reihe von Reformen eingeleitet, um die Misshandlung von Inhaftierten...

Read more