Zurück

Gerechtigkeit für geistig behinderte Sechzehnjährige, die sexuell missbraucht wurde

X. und Y. gegen die Niederlande  | 1985

Gerechtigkeit für geistig behinderte Sechzehnjährige, die sexuell missbraucht wurde

Dieser Zwischenfall, der sich am Tag nach dem sechzehnten Geburtstag von Frau Y. ereignete, hatte traumatische Folgen für sie und verursachte schwere psychische Störungen.

Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, März 1985

Hintergrund

Seit ihrem neunten Lebensjahr lebte Y. in einem Heim für geistig behinderte Kinder. Eines Nachts wurde sie durch den Schwiegersohn des Direktors der Einrichtung geweckt (der auf dem Gelände wohnte, aber nicht für die Einrichtung arbeitete). Der Mann zwang Y., ihn in sein Zimmer zu begleiten, sich auszuziehen und Geschlechtsverkehr mit ihm zu haben.

Der Vater von Y., X., ging zur örtlichen Polizei, und verlangte die Einleitung eines Strafverfahrens gegen den Angreifer seiner Tochter. Die Behörden lehnten es jedoch ab, Anklage zu erheben. Laut niederländischem Recht zu dieser Zeit konnten Strafverfahren nur eingeleitet werden, wenn sie vom mutmaßlichen Opfer angestrengt wurden.

Jeder stimmte zu, dass Y. nicht in der Lage war, selbst ein Verfahren anzustrengen. Dessen ungeachtet entschieden die niederländischen Gerichte, dass der Vater keinen Prozess in ihrem Namen anstrengen konnte. Es gab eine Gesetzeslücke, die bedeutete, dass kein Strafverfahren begonnen werden konnte, wenn das Opfer dieses nicht selbst anstrengte.

Der Vater von Y. argumentierte, es müsse Gerechtigkeit bei sexuellem Missbrauch geben.

Urteil des EGMR

Der Gerichtshof entschied, das Recht müsse sexuellen Missbrauch unter Strafe stellen und es müsse die Strafverfolgung von Tätern ermöglichen. Doch das niederländische Recht sah die Strafverfolgung des Angreifers von Y. nicht vor. Dies habe ihre Grundrechte verletzt.

Dies ist ein Fall, bei dem es um grundlegende Werte und wesentliche Aspekte des Privatlebens geht. Eine wirksame Abschreckung ist in diesem Bereich unerlässlich…

Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, März 1985

Nachbereitung

Y. erhielt eine Entschädigung.

Das niederländische Strafrecht wurde 1985 geändert. Die Änderung bedeutete, dass geistig behinderte Menschen, die Opfer einer Straftat werden, durch einen gesetzlichen Vertreter in ihrem Namen Strafanzeige stellen können.


Ähnliche Beispiele

Durchführung von Reformen nach unmenschlicher Behandlung eines vierjährigen Mädchens

Als Vierjährige wurde Tabitha Mitunga von den belgischen Behörden nahezu zwei Monate in Gewahrsam genommen - ohne Familie, Freunde oder eine Betreuungsperson, die sich um sie kümmerte. Sie erlitt psychische Schäden, und der Straßburger Gerichtshof entschied, ihre Rechte seien verletzt worden. Ihr Fall unterstreicht die Notwendigkeit für einen besseren Schutz unbegleiteter Kinder in Belgien und...

Read more

Versäumnis, in mutmaßlicher Brutalität gegen Mann zu ermitteln, der versuchte, der Polizei zu helfen

Cvetan Trajkoski versuchte, der Polizei eine gefährliche Situation zu melden. Er wurde dann mutmaßlich von einer Gruppe Beamter verprügelt, augenscheinlich weil er seinen Wagen an einer falschen Stelle geparkt hatte. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Behörden hätten es versäumt, ordnungsgemäße Ermittlungen im Hinblick auf den mutmaßlichen Angriff durchzuführen. Dieser und andere Fälle...

Read more

Junge Frau vor Steinigung im Iran gerettet

Im Alter von 24 Jahren beschuldigte man Hoda Jabari im Iran des Ehebruchs. Die Straftat konnte mit der Steinigung bestraft werden. Frau Jabari floh nach Istanbul. Die türkischen Behörden entschieden jedoch, sie in den Iran zurückzuschicken. Der Straßburger Gerichtshof verhinderte dies, da sie im Iran einer möglichen Steinigung ausgesetzt worden wäre. Frau Jabari wurde gestattet, in der Türkei...

Read more

Menschenhandel unter Strafe gestellt, nachdem ein 14-jähriges Mädchen in Paris als Haussklavin gehalten wurde

Ab dem Alter von 14 Jahren wurde Henriette Akofa Siliadin als Haussklavin gehalten. Sie arbeitete ohne Lohn den ganzen Tag, sieben Tage die Woche, für mehr als vier Jahre. Die verantwortlichen Personen konnten von der Justiz nicht belangt werden, weil damals das französische Recht ihre Taten nicht unter Strafe stellte. Der Fall trug zu einer Gesetzesreform zur Bekämpfung des Menschenhandels bei.

Read more

Neue Haftregelungen, nachdem Mann unmenschlichen Haftbedingungen ausgesetzt wurde

Nachdem er eine Ordnungswidrigkeit begangen hatte, wurde Arnis Kadiķis zusammen mit vier anderen Häftlingen 15 Tage lang ohne Freigang in einer Zelle eingesperrt, die nur 6 m2 groß war und die kein Fenster und keine Betten enthielt. Der Gerichtshof entschied, diese Bedingungen seien einer erniedrigenden Behandlung gleichgekommen. Nach der Inhaftierung wurden in lettischen Gefängnissen...

Read more

Folterung eines festgenommenen Mannes beeinflusst Reformen zur Beendigung der Misshandlung von Inhaftierten durch die Polizei

Olsi Kaçiu wurde von der Polizei gefoltert und zu einer Aussage gezwungen, die später für seine Verurteilung verwendet wurde. Der Straßburger Gerichtshof kam zu dem Schluss, die an ihm verübte Folter und das unfaire Verfahren hätten die Grundrechte von Herrn Kaçiu verletzt. In Folge dieses Falles und weiterer Fälle wurde eine Reihe von Reformen eingeleitet, um die Misshandlung von Inhaftierten...

Read more