Zurück

Heimliches Filmen eines Kindes in einem Badezimmer und Überarbeitung der Gesetze zur Achtung des Privatlebens

Söderman gegen Schweden  | 2013

Heimliches Filmen eines Kindes in einem Badezimmer und Überarbeitung der Gesetze zur Achtung des Privatlebens

Ich glaube wieder an das Rechtssystem. Dies bedeutet mir sehr viel. Jetzt kann ich endlich weiterleben.

Eliza Söderman nach dem Urteil des Straßburger Gerichtshofs, berichtet von GP

Hintergrund

Eliza Söderman war 14 Jahre alt, als sie entdeckte, dass ihr Stiefvater eine Videokamera im Wäschekorb des gemeinsamen Badezimmers versteckt hatte. Sie befand sich im Aufnahmemodus und war auf eine Stelle gerichtet, an der sie sich ausgezogen hatte, um zu duschen.

Nachdem der Zwischenfall bei der Polizei angezeigt worden war, wurde Frau Södermans Stiefvater wegen sexueller Belästigung angeklagt. Er wurde aber letztendlich freigesprochen. Laut den schwedischen Gerichten war das Filmen einer Person ohne deren Einwilligung kein expliziter Straftatbestand nach schwedischem Recht.

Frau Söderman erklärte, das schwedische Recht habe ihre Privatsphäre nicht ausreichend geschützt.

Urteil des EGMR

Die Große Kammer des Straßburger Gerichtshofs stellte fest, die von Frau Södermans Stiefvater begangene Tat habe ihre Unversehrtheit verletzt. Erschwerend käme hinzu, dass sie ein Kind gewesen sei, der Zwischenfall sich in ihrem Zuhause ereignet habe und der Täter eine Person gewesen sei, der sie hätte vertrauen können müssen. Das schwedische Recht habe jedoch Frau Söderman keinen ausreichenden Schutz geboten. Die Handlungen ihres Stiefvaters hätten nicht unter Strafe gestanden, und es habe keine Rechtsgrundlage für sie gegeben, auf Entschädigung zu klagen.

Der Straßburger Gerichtshof kam somit zu dem Schluss, das Recht von Frau Söderman auf Achtung ihres Privatlebens sei verletzt worden.

…nun hat sich das Gesetz geändert. Personen, die dies tun, kommen nicht mehr damit durch.

Eliza Söderman, berichtet von GP

Nachbereitung

Der Straßburger Gerichtshof entschied in diesem Fall bei zwei Anlässen: einmal als Kammer im Juni 2012, und im Berufungsverfahren als Große Kammer im November 2013.

Während der Fall sich noch in der Berufung in Straßburg befand, wurde das schwedische Recht geändert. Ab dem 1. Juli 2013 trat eine neue Bestimmung zur so genannten „zudringlichen Fotografie" in Kraft. Unter bestimmten Umständen stellt diese Bestimmung das heimliche Filmen von Personen in privaten Räumen, wie z. B. Badezimmern und Umkleidekabinen, ohne deren Einwilligung unter Strafe.

Links


Ähnliche Beispiele

Gerechtigkeit für Geschäftsmann, der wegen eines Verkehrsdeliktes einer anderen Person einer Polizeirazzia unterzogen wurde

Jürgen Buck führte eine kleine Firma in einer Stadt in der Nähe von Frankfurt. Eines Nachmittags führte die Polizei plötzlich eine Razzia in seinem Haus und seinen Büroräumen durch. Buck behauptete, es seien lokal Gerüchte entstanden, er sei in Verbrechen verwickelt, was zu Umsatzverlusten geführt habe. Die Razzia war jedoch ein unnötiger Schritt in einem Verfahren gegen seinen Sohn wegen...

Read more

Exzessives Vorgehen der Polizei gegen Journalisten führt zu Reformen zum Schutz von Pressequellen

Vier belgische Journalisten wurden Ziel der Polizei, die Durchsuchungen und Beschlagnahmen mit dem Ziel durchführten, die Quelle ausfindig zu machen, die Regierungsinformationen preisgegeben hatte. Der Straßburger Gerichtshof entschied, das Vorgehen der Polizei sei ungerechtfertigt und unverhältnismäßig gewesen. Der Fall wirkte sich auf neue Gesetze zur Verbesserung des Schutzes von...

Read more

DNA-Unterlagen unschuldiger Personen nach Beschwerde wegen Verletzung des Rechts auf Privatleben vernichtet

Die Polizei nahm DNA-Proben von zwei Männern aus Sheffield. Die Strafanzeige gegen beide wurde fallengelassen. Laut britischem Recht war es jedoch der Polizei gestattet, ihre DNA unbegrenzt aufzubewahren. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Aufbewahrung der DNA-Unterlagen unschuldiger Menschen verletze deren Recht auf Privatleben.

Read more

Beschränkung der staatlichen Überwachung und das Recht auf Information

R.V. war Postbote. Zusammen mit weiteren 200 Personen wurde er heimlich von den Sicherheitsdiensten überwacht, mutmaßlich weil er der Friedensbewegung angehörte. Die Europäische Menschenrechtskommission stellte fest, das niederländische Recht habe die Beschwerdeführer nicht ausreichend geschützt und ihr Recht auf Privatleben sei verletzt worden. Es wurde ein neues Gesetz verabschiedet, das...

Read more

CCTV-Aufzeichnungen eines Suizidversuchs veröffentlicht

Die CCTV-Kameras einer Gemeinde zeichneten den Suizidversuch eines Mannes auf. Die Behörde gab die Aufzeichnungen an die Medien, so dass sie in Zeitungen und im Fernsehen erschienen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Herausgabe der Aufzeichnungen sei eine unnötige Verletzung des Privatlebens des Mannes gewesen.

Read more

Privatleben wurde gestärkt, nachdem Telefonate eines Anwalts abgehört wurden

Die Behörden hörten die Telefone des Anwalts Hans Kopp ab und belauschten vertrauliche Gespräche. Der Straßburger Gerichtshof entschied, das Schweizer Recht hätte nicht ordnungsgemäß das Abhören vertraulicher Gespräche durch die Behörden beschränkt. Dies habe das Recht von Herrn Kopp auf Achtung des Privatlebens verletzt, was letztendlich zu einem besseren rechtlichen Schutz führte.

Read more

Beendigung der ungerechtfertigten Aufbewahrung privater Informationen durch die Sicherheitsdienste

In den 1960er und 1970er Jahren wurde Überwachungsmaterial über fünf Schweden von den Geheimdiensten gesammelt. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die kontinuierliche Aufbewahrung des Materials über vier von ihnen sei ungerechtfertigt und verletze ihr Recht auf Achtung des Privatlebens. Es wurden Reformen durchgeführt, die den Menschen mehr Befugnisse über ihre personenbezogenen...

Read more