Zurück

Gerechtigkeit und Reformen, nachdem Luftwaffenoffiziere strafrechtlich für ihre religiösen Aktivitäten verurteilt wurden

Larissis und Andere gegen Griechenland  | 1998

Gerechtigkeit und Reformen, nachdem Luftwaffenoffiziere strafrechtlich für ihre religiösen Aktivitäten verurteilt wurden

Hintergrund

Dimitrios Larissis, Savvas Mandalarides und Ioannis Sarandis waren Offiziere der griechischen Luftwaffe. Sie waren außerdem Mitglieder der Pfingstgemeinde, deren Mitglieder die Pflicht haben, mit anderen über ihr Verständnis des christlichen Glaubens zu sprechen und sie aufzufordern, ihrer Kirche beizutreten.

Die drei Luftwaffenoffiziere wurden wegen Missionierens für ihre Religion angeklagt, was als Straftat behandelt wurde. Sie wurden alle zu einer Bewährungsstrafe von mehr als einem Jahr verurteilt.

Männer trugen dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ihren Fall vor und behaupteten, ihre Verurteilung, weil sie einfach nur mit Anderen über ihre Religion gesprochen hätten, sei unfair gewesen.

Urteil des EGMR

Der Gerichtshof entschied, es könne durchaus angemessen sein, die Offiziere wegen Förderung ihrer Religion bei ihnen unterstehenden Soldaten einer Disziplinarmaßnahme zu unterziehen, aber ihre Strafverfolgung für eine Diskussion ihres Glaubens im Zivilleben habe ihr Recht auf Religionsfreiheit verletzt.

Nachbereitung

Das Gesetz wurde geändert, so dass die betroffenen Offiziere die Einträge in ihrer Strafrechtsakte löschen lassen konnten.

In Folge dieses Falles und weiterer Fälle stellte die griechische Regierung sicher, dass in Zukunft keine ähnlichen Strafverfolgungen stattfinden werden. In einem Bericht sechs Jahre nach dem Urteil bestätigte die griechische Regierung, dass es keine weiteren Fälle dieser Art gegeben habe.


Ähnliche Beispiele

Durchführung von Reformen, nachdem eine Mutter das Sorgerecht für ihre Kinder aufgrund ihrer Religion verlor

Ingrid Hoffmann war eine Zeugin Jehovahs. Als sie sich scheiden ließ, riet ein Kinderpsychologe, Ingrid das Sorgerecht für ihre zwei Kinder zu geben, da es eine starke emotionale Bindung zwischen ihnen gebe. Ein Gericht entschied jedoch aufgrund der Religion von Ingrid, der Vater solle das Sorgerecht erhalten. Der Gerichtshof entschied, dies sei diskriminierend - was zu Änderungen führte, die...

Read more

Airline-Angestellte gewinnt Kampf für Religionsfreiheit

Nadia Eweida arbeitete für British Airways (BA). Sie trug um ihren Hals eine Kette mit einem kleinen silbernen Kreuz, als Zeichen ihres religiösen Glaubens. BA suspendierte Nadia Eweida ohne Lohnfortzahlung, weil ihr Kreuz gegen die Kleidungsvorschriften verstieß. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied, dies sei ein unangemessener Eingriff in Frau Eweidas Recht auf...

Read more

Schutz der Religionsfreiheit nach Verbot einer Kirche

Die Orthodoxe Kirche Bessarabiens ist eine christlich-orthodoxe Kirche. Die moldawischen Behörden verweigerten ihr die Eintragung als Religionsgemeinschaft, was bedeutete, dass sie kein Eigentum besitzen durfte und ihre Mitglieder sich nicht versammeln konnten, um ihre Religion auszuüben. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Weigerung der Behörden, die Kirche anzuerkennen, sei...

Read more

Reformen nach unangemessener Bestrafung eines Wehrdienstverweigerers

Iakovos Thlimmenos war Zeuge Jehovahs. Er verweigerte aus religiösen Gründen den Militärdienst und wurde zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Nach seiner Freilassung hinderte man ihn auch, als Steuerberater tätig zu sein. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies sei unangemessen und unbegründet und stelle eine Diskriminierung aufgrund der Religion dar. Die Gesetze wurden in...

Read more

Reformen, um behördliche Eingriffe in religiöse Organisationen zu verhindern

1995 setzte die bulgarische Regierung den gewählten obersten Mufti der bulgarischen Muslime ab und ernannte einen anderen Leiter. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies sei ein willkürlicher Eingriff der Regierung in eine religiöse Organisation gewesen, was das Recht auf Religionsfreiheit verletzt habe. Ein neues Gesetz wurde verabschiedet, um die Kontrolle der Regierung über die...

Read more

Gerechtigkeit für einen Mann, der wegen seiner religiösen Überzeugungen verurteilt wurde

Vahan Bayatyan ist Zeuge Jehovahs. Im Alter von 18 Jahren bat er aufgrund seiner religiösen Überzeugungen, anstelle des Militärdienstes Zivildienst leisten zu dürfen. Er wurde wegen Wehrdienstentziehung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies habe das Recht von Herrn Bayatyan auf Religionsfreiheit verletzt. In Folge wurden Änderungen am...

Read more