Am 1. März 1998 trat die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen (ECRMS), die weltweit das einzige rechtsverbindliche Instrument zum Schutz und zur Förderung dieser Sprachen ist, in Kraft.

Eine Schlüsselkonvention des Europarates, die ECRMS war, zum Zeitpunkt seiner Abfassung, die erste Minderheitskonvention und das Ergebnis eines umfassenden Prozesses an dem der gegenwärtige Kongress der Gemeinden und Regionen, die Parlamentarische Versammlung, das Ministerkomitee sowie Vertreter nationaler Minderheiten und Sprachgruppen ging.

Während 20 Jahre hat die ECRMS zur Entwicklung von Minderheitensprachenlegislation, -politik und -praxis beigetragen und den Gebrauch von Regional- oder Minderheitensprachen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, von Bildung, Medien und Kultur bis zu öffentlicher Verwaltung, Gerichten und Wirtschaftstätigkeiten ermöglicht und gefördert.

Die ECRMS ist ein einzigartiges und lebendiges Instrument, mit praktischer Anwendung und konkreten Ergebnissen, dank der Arbeit seines Überwachungsgremiums, das unabhängigen Sachverständigenausschuss, und des fortgesetzten Dialogs mit den Staaten und den Repräsentanten der Sprecher von mehr als 70 Sprachen, die von der Charta geschützt wurden. Unter anderem hat dies zur rechtlichen Anerkennung von Minderheitensprachen geführt, die zuvor keinen Status genossen hatten; um das Recht zu gewährleisten, Nachnamen in den Minderheitensprachen zu verwenden; sich an Behörden und Gerichte in diesen Sprachen wenden zu können; zur Schaffung von Möglichkeiten, sie in Krankenhäusern zu nutzen; und die Vergabe von Lizenzen für die Ausstrahlung von Sendungen in Minderheitensprachen.

Angesichts der heutigen politischen und sozialen Herausforderungen in Europa ist die ECRMS umso relevanter, als es durch den Schutz und die Förderung von Regional- oder Minderheitensprachen zum Aufbau eines auf Demokratie und kultureller Vielfalt basierenden Europas beiträgt.

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Minorities and Minority Languages in a Changing Europe

On 18 and 19 June 2018, the Council of Europe is organising a high-level conference under the Croatian Chairmanship of the Committee of Ministers of the Council of Europe. The conference is being held on the occasion of the 20th anniversary of the Framework Convention for the Protection of National Minorities and the European Charter for Regional or Minority Languages and will take place at the Council of Europe in Strasbourg.

Conference file >>

Veröffentlichung Veröffentlichung

Ein Rückblick auf die Erstellung der Charta.
Bei der Rückschau auf die Entstehung des Vertrags, seine Auswirkungen seither und die bevorstehenden Herausforderungen betonten die ursprünglichen Autoren, dass sie es wieder genauso machen würden. Tatsächlich sind die Ziele und Grundsätze der Charta so aktuell, wenn nicht aktueller, geblieben, wie sie es in den 80er Jahren waren.

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

 

  Mervyn Phillips, einer der Gründerväter der Charta, ehemaliger Vorstandvorsitzende des Clwyd Kreisrates in Wales und Delegierter für Kulturelle Angelegenheiten der Konferenz der peripheren Küstenregionen Europas, sagte uns im Jahr 2012:

Die Anerkennung von Walisisch als Amtssprache in Wales war bereits zu Beginn der Arbeit an der Charta festgelegt worden und in den Gesprächen unserer Arbeitsgruppe wurde die walisische Praxis schon damals als Maßstab für die Bedeutung von Minderheitensprachen betrachtet. Seit der Zeit der Charta wurde aber der Sprache in Wales noch mehr Bedeutung beigemessen“.   

Sekretariat der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen

Demokratische Regierungsführung und Antidiskriminierung
DGII Demokratie
Europarat
Agora, 1 quai Jacoutot
F-67075 Strassburg Cedex, Frankreich
Telefon: +33 (0)3 90 21 61 85

 Schreiben Sie uns