Zurück

Gerechtigkeit für einen Mann, der für das Veröffentlichen einer Kritik eines Staatsbeamten eine hohe Geldbuße zahlen sollte

Lepojić gegen Serbien  | 2007

Gerechtigkeit für einen Mann, der für das Veröffentlichen einer Kritik eines Staatsbeamten eine hohe Geldbuße zahlen sollte

Öffentliche Personen müssen der Öffentlichkeit und Kritik ausgesetzt werden, dies ist ganz normal.

Zoran Lepojić, in einem Bericht von Pescanik TV - © Foto PEŠČANIK

Hintergrund

Im Vorfeld der Wahlen von 2002 veröffentlichte Zoran Lepojić einen Artikel, in dem er behauptete, der Bürgermeister von Babušnica habe „nahezu irrsinnige” Summen öffentlicher Gelder für Sponsorenschaften und Galadiners verschwendet.

Der Bürgermeister strengte ein Straf- und ein Zivilverfahren wegen Verleumdung gegen Herrn Lepojić an. Der Bürgermeister gewann beide Prozesse, weil Herr Lepojić seine Behauptungen nicht beweisen konnte. Herr Lepojić wurde zur Zahlung einer Geldbuße, einer Entschädigung und zur Übernahme der Kosten verurteilt, was acht serbischen Durchschnittsgehältern zu dieser Zeit entsprach. Das Gericht erklärte, die Ehre des Bürgermeisters sei wichtiger als die eines normalen Bürgers.

Urteil des EGMR

Der Artikel befasste sich mit Themen von öffentlichem Interesse und war in guten Glauben veröffentlicht worden. Die hohe Geldstrafe sei unter diesen Umständen nicht verhältnismäßig gewesen. Dies und die zweifelhafte Argumentation des Gerichtes hinsichtlich der Bedeutung der Ehre des Bürgermeisters habe das Recht von Herrn Lepojić auf Meinungsfreiheit verletzt.

Nachbereitung

Das Verfassungsgericht nahm die Grundsätze des Straßburger Gerichtshofs in seine Rechtsprechung mit dem Ziel auf, den Umfang von Kritik öffentlicher Personen laut serbischem Recht zu erweitern. Der Europarat verfolgt jedoch weiterhin die Fortschritte zu diesem Thema.

Die Verurteilung von Herrn Lepojić wurde aus seiner Strafakte gestrichen.

Links


Ähnliche Beispiele

Menschenhandel unter Strafe gestellt, nachdem ein 14-jähriges Mädchen in Paris als Haussklavin gehalten wurde

Ab dem Alter von 14 Jahren wurde Henriette Akofa Siliadin als Haussklavin gehalten. Sie arbeitete ohne Lohn den ganzen Tag, sieben Tage die Woche, für mehr als vier Jahre. Die verantwortlichen Personen konnten von der Justiz nicht belangt werden, weil damals das französische Recht ihre Taten nicht unter Strafe stellte. Der Fall trug zu einer Gesetzesreform zur Bekämpfung des Menschenhandels bei.

Read more

Exzessives Vorgehen der Polizei gegen Journalisten führt zu Reformen zum Schutz von Pressequellen

Vier belgische Journalisten wurden Ziel der Polizei, die Durchsuchungen und Beschlagnahmen mit dem Ziel durchführten, die Quelle ausfindig zu machen, die Regierungsinformationen preisgegeben hatte. Der Straßburger Gerichtshof entschied, das Vorgehen der Polizei sei ungerechtfertigt und unverhältnismäßig gewesen. Der Fall wirkte sich auf neue Gesetze zur Verbesserung des Schutzes von...

Read more

Sieg einer Zeitung in einem Fall zur Meinungsfreiheit führt zu Reformen

1988 veröffentlichte die Lokalzeitung Bladet Tromsø Behauptungen eines staatlichen Inspektors über ein mutmaßliches Fehlverhalten bestimmter Robbenjäger. Die norwegischen Gerichte machten die Zeitung wegen Verleumdung haftbar, mit der Begründung, sie habe sich zu sehr auf den Regierungsbericht verlassen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies sei eine Verletzung des Rechts der Zeitung auf...

Read more

Gerechtigkeit für Tierschützer, deren Flugblätter von der Polizei beschlagnahmt wurden

Elina Goussev und Michael Marenk protestierten gegen den Pelzhandel. Die Polizei durchsuchte ihre Wohnungen und beschlagnahmte Protestunterlagen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies habe ihr Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt, da die Beschlagnahme gemäß finnischem Recht nicht eindeutig gerechtfertigt gewesen sei. Nachdem der Fall dem Gerichtshof vorgelegt worden war, wurden...

Read more

Gerechtigkeit für einen Mann, der für das Verfassen eines Artikels zu einem Bußgeld verurteilt wurde

Isaak Grinberg verfasste einen Artikel, in dem er einen örtlichen Gouverneur kritisierte. Der Gouverneur verklagte Herrn Grinberg wegen Verleumdung und dieser sollte eine Geldbuße zahlen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, Herr Grinberg sei für ein Werturteil über eine Person der Öffentlichkeit bestraft worden. Dies habe sein Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt. Herr Grinberg wurde...

Read more

Größerer Schutz für die Presse, nachdem Journalist mit einer Geldstrafe belegt wurde, weil er sich weigerte, seine Quelle preiszugeben

Der Journalist William Goodwin erhielt geheime Informationen über ein Unternehmen. Das Unternehmen wollte den Informanten verklagen, aber Herr Goodwin weigerte sich, dessen Identität offenzulegen. Die britischen Gerichte verurteilten Herrn Goodwin wegen Missachtung des Gerichts zu einer Geldstrafe in Höhe von 5.000 Pfund. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies habe sein Recht verletzt,...

Read more

Reformen zum Schutz der Pressefreiheit, nachdem ein Journalist für einen Bericht über Extremisten verurteilt worden war

Jens Jersild ist Journalist. Er wurde für das Filmen eines Nachrichtenbeitrags verurteilt, in dem Extremisten rassistische Äußerungen machten. Der Straßburger Gerichtshof kam zu dem Schluss, die Verurteilung von Herrn Jersild für seine Arbeit sei unverhältnismäßig gewesen und habe sein Recht auf Meinungsfreiheit verletzt. Der Fall trug dazu bei, den rechtlichen Schutz der Pressefreiheit in...

Read more

Privatleben wurde gestärkt, nachdem Telefonate eines Anwalts abgehört wurden

Die Behörden hörten die Telefone des Anwalts Hans Kopp ab und belauschten vertrauliche Gespräche. Der Straßburger Gerichtshof entschied, das Schweizer Recht hätte nicht ordnungsgemäß das Abhören vertraulicher Gespräche durch die Behörden beschränkt. Dies habe das Recht von Herrn Kopp auf Achtung des Privatlebens verletzt, was letztendlich zu einem besseren rechtlichen Schutz führte.

Read more

Legal challenge brings an end to the state monopoly on TV and radio

In den 1970er und 1980er Jahren wollten mehrere Österreicher lokale Fernseh- oder Radiosender einrichten. Das österreichische Recht verbot jedoch diese Tätigkeit, da dieses dem Österreichischen Rundfunk ein Monopol zusprach. Der Straßburger Gerichtshof entschied, das Verbot sei unverhältnismäßig und verletze das Recht auf freie Meinungsäußerung. Das Urteil führte zur Öffnung der...

Read more

Fairere Fernsehberichterstattung für kleine politische Parteien

Kleine politische Parteien erhielten nahezu keine Berichterstattung im Fernsehen und es wurde ihnen verboten, Werbung für sich im Fernsehen zu machen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies habe der Rentnerpartei keine Möglichkeit gelassen, ihre Botschaft im Fernsehen zu präsentieren, was ihr Recht auf Meinungsfreiheit verletzt habe. Die Vorschriften für politische Sendebeiträge wurden...

Read more

Reformen, nachdem eine Rentnerin eine unangemessene Strafe erhalten hatte

Sofija Tešić bezog eine monatliche Rente, die 170 Euro entsprach. Nachdem sie eine Verleumdungsklage verloren hatte, wurden jeden Monat zwei Drittel ihrer Rente abgezogen, um ihre Schuld zu begleichen, was ihr nicht genügend Mittel ließ, um ihre Medikamente zu bezahlen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies sei unverhältnismäßig gewesen. Die serbischen Gerichte änderten ihre...

Read more