Zurück

Reformen zur Verhinderung von Polizeibrutalität nach gewalttätigem Angriff auf unschuldigen Mann

Mrozowski gegen Polen  | 2009

Reformen zur Verhinderung von Polizeibrutalität nach gewalttätigem Angriff auf unschuldigen Mann

... das Gericht kann nur zu dem Schluss kommen, dass der Beschwerdeführer ohne jede Rechtfertigung und in Unvereinbarkeit mit innerstaatlichem Recht von den Polizeibeamten brutal angegriffen und von ihnen schwer verletzt wurde.

Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, Mai 2009

Hintergrund

Artur Mrozowski fuhr mit dem Zug von der Arbeit nach Hause. Polizeibeamte betraten seinen Waggon, um gegen randalierende Fußball-Hooligans vorzugehen.

Herr Mrozowski war friedlich, ruhig und nüchtern; er war nicht bei den Fußballfans. Dessen ungeachtet schlug ihn ein Polizeibeamter mit einem Schlagstock wiederholt ins Gesicht, bevor er sich auf dem Gleis auf den Boden legen musste. Bei dem Angriff verlor Herr Mrozowski drei Zähne und er hatte eine offene Fleischwunde im Gesicht. Er verbrachte die Nacht in einem Krankenhaus und litt unter Übelkeit.

Die Polizei stellte Strafanzeige gegen Herrn Mrozowski, mit der falschen Behauptung, er sei einer der gewalttätigen Hooligans gewesen. Die polnischen Gerichte sprachen ihn frei, weil er nüchtern und friedlich gewesen war.

Ermittlungen führten zu dem Schluss, dass es seitens der Polizeibeamten kein Fehlverhalten gegeben habe.

Urteil des EGMR

Der Straßburger Gerichtshof entschied, Herr Mrozowski sei ungerechtfertigt von den Polizeibeamten gewaltsam angegriffen worden. Des Weiteren seien die Ermittlungen zum Vorgehen der Beamten nicht unabhängig und bedauerlicherweise unzureichend gewesen.

Nachbereitung

Ein Strafverfahren wurde gegen den Polizeibeamten eingeleitet, der den Angriff ausgeführt hatte. Er wurde im Juli 2012 für schuldig befunden und verurteilt.

Das Urteil des Straßburger Gerichtshofs war eines von mehreren Urteilen, bei denen es um Polizeibrutalität in Polen ging. Nach diesen Fällen wurden umfangreiche Reformen durchgeführt, um diese Zwischenfälle zu verhindern und ordnungsgemäße Ermittlungen in solchen Fällen zu gewährleisten. Diese Reformen schlossen u.a. die Änderung von Gesetzen, die Ausbildung und Schulung von Polizeikräften und eine neue Behörde ein, die polizeiliches Fehlverhalten überwacht und verhindert.

Insbesondere trat 2013 ein neues Gesetz zum Einsatz von Gewalt durch die Polizei in Kraft. Dieses Gesetz orientiert sich an der Rechtsprechung des EGMR und besagt, dass der Einsatz von Gewalt durch die Polizei verhältnismäßig und so begrenzt wie möglich sein muss und nur dann zulässig ist, wenn sie unvermeidbar ist.


Ähnliche Beispiele

Durchführung von Reformen nach unmenschlicher Behandlung eines vierjährigen Mädchens

Als Vierjährige wurde Tabitha Mitunga von den belgischen Behörden nahezu zwei Monate in Gewahrsam genommen - ohne Familie, Freunde oder eine Betreuungsperson, die sich um sie kümmerte. Sie erlitt psychische Schäden, und der Straßburger Gerichtshof entschied, ihre Rechte seien verletzt worden. Ihr Fall unterstreicht die Notwendigkeit für einen besseren Schutz unbegleiteter Kinder in Belgien und...

Read more

Versäumnis, in mutmaßlicher Brutalität gegen Mann zu ermitteln, der versuchte, der Polizei zu helfen

Cvetan Trajkoski versuchte, der Polizei eine gefährliche Situation zu melden. Er wurde dann mutmaßlich von einer Gruppe Beamter verprügelt, augenscheinlich weil er seinen Wagen an einer falschen Stelle geparkt hatte. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Behörden hätten es versäumt, ordnungsgemäße Ermittlungen im Hinblick auf den mutmaßlichen Angriff durchzuführen. Dieser und andere Fälle...

Read more

Junge Frau vor Steinigung im Iran gerettet

Im Alter von 24 Jahren beschuldigte man Hoda Jabari im Iran des Ehebruchs. Die Straftat konnte mit der Steinigung bestraft werden. Frau Jabari floh nach Istanbul. Die türkischen Behörden entschieden jedoch, sie in den Iran zurückzuschicken. Der Straßburger Gerichtshof verhinderte dies, da sie im Iran einer möglichen Steinigung ausgesetzt worden wäre. Frau Jabari wurde gestattet, in der Türkei...

Read more

Gerechtigkeit für Opfer von Kindesmissbrauch

Während sie sich in der Obhut ihrer Eltern befanden, wurden vier Kinder schrecklicher Vernachlässigung und emotionalem Missbrauch ausgesetzt. Der Straßburger Gerichtshof stellte fest, der örtlichen Behörde sei der Missbrauch bekannt gewesen und sie hätte die Befugnis gehabt, Maßnahmen zum Schutz der Kinder zu ergreifen, habe dies aber viereinhalb Jahre lang nicht getan. Die Kinder erhielten...

Read more

Gerechtigkeit, nachdem die Behörden keine Ermittlungen wegen mutmaßlicher Polizeibrutalität einleiteten

Aleksandr Mihhailov gab an, er sei von Polizeibeamten geschlagen worden, sowohl in der Öffentlichkeit als auch, nachdem er das Bewusstsein wiedererlangt hatte, auf der Polizeiwache. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die anschließenden Ermittlungen seien nicht unabhängig gewesen und hätten schwere Mängel aufgewiesen, u.a. das Versäumnis, relevante Beweise zu sichern. Es wurden Reformen...

Read more

Stärkerer Schutz für Häftlinge nach polizeilicher Misshandlung eines Zahntechnikers

Vladimir Kummer war Zahntechniker. Eines Nachts wurde er angeblich beim Urinieren auf offener Straße angetroffen. Die Polizeibeamten verbrachten ihn in eine Zelle, wo er an die Wand gefesselt und mutmaßlich geschlagen wurde. Der Straßburger Gerichtshof entschied, Herr Kummer sei einer erniedrigenden Behandlung ausgesetzt worden und es habe keine ordnungsgemäßen Ermittlungen gegeben. Der...

Read more

Versäumnis, mutmaßliche Polizeigewalt zu untersuchen

Nachdem in einer Bar in Štip eine Auseinandersetzung begonnen hatte, wurden alle Anwesenden in Polizeigewahrsam genommen. Laut Pejrusan Jasar wurde er, nachdem man ihn in eine Zelle gebracht hatte, von einem Polizeibeamten schwer misshandelt. Herr Jasar erstattete Anzeige, aber der Staatsanwalt leitete keine Ermittlungen ein. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies habe die Grundrechte von...

Read more

Einleiten von Reformen, nachdem die Polizei keine Ermittlungen im Hinblick auf einen rassistisch motivierten Angriff durchführte

Eines Nachts wurden im Dorf Gánovce-Filice Roma-Bewohner von anderen Ansässigen mit Baseball-Schlägern und Eisenstangen verprügelt. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Behörden hätten es versäumt, ordentliche Ermittlungen durchzuführen und die Verantwortlichen zu bestrafen. Der Fall wurde wiederaufgenommen und Anklage erhoben, um den Behörden die Bekämpfung rassistisch motivierter...

Read more

Neue Haftregelungen, nachdem Mann unmenschlichen Haftbedingungen ausgesetzt wurde

Nachdem er eine Ordnungswidrigkeit begangen hatte, wurde Arnis Kadiķis zusammen mit vier anderen Häftlingen 15 Tage lang ohne Freigang in einer Zelle eingesperrt, die nur 6 m2 groß war und die kein Fenster und keine Betten enthielt. Der Gerichtshof entschied, diese Bedingungen seien einer erniedrigenden Behandlung gleichgekommen. Nach der Inhaftierung wurden in lettischen Gefängnissen...

Read more

Folterung eines festgenommenen Mannes beeinflusst Reformen zur Beendigung der Misshandlung von Inhaftierten durch die Polizei

Olsi Kaçiu wurde von der Polizei gefoltert und zu einer Aussage gezwungen, die später für seine Verurteilung verwendet wurde. Der Straßburger Gerichtshof kam zu dem Schluss, die an ihm verübte Folter und das unfaire Verfahren hätten die Grundrechte von Herrn Kaçiu verletzt. In Folge dieses Falles und weiterer Fälle wurde eine Reihe von Reformen eingeleitet, um die Misshandlung von Inhaftierten...

Read more

Der Fall von neun Männern, die von Polizeikräften verprügelt wurden, trug zum Schutz vor Misshandlung bei

Neun Männer, ursprünglich aus Nordzypern, kamen in den Süden der Insel, um dort zu arbeiten. Sie wurden von der zypriotischen Polizei festgenommen, geschlagen und aus dem Land ausgewiesen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied, sie seien einer unmenschlichen Behandlung unterzogen worden. In Zusammenhang mit einem ähnlich gelagerten Fall in der Vergangenheit führte dieses...

Read more

Entschädigung für die Witwe eines Opfers polizeilicher Misshandlung

Vidadi Sultanov beschwerte sich über eine Reihe von Menschenrechtsverletzungen, u.a. Misshandlung im Polizeigewahrsam. Er starb, bevor der Fall entschieden werden konnte, aber seine Frau führte die Beschwerde weiter. Die aserbaidschanische Regierung einigte sich in dem Fall und stimmte der Zahlung von 10.000 Euro an Frau Sultanova zu.

Read more