Zurück

Wegen seiner Sexualität verfolgter Mann erringt maßgebliches Urteil – Überarbeitung der Gesetze in Nordirland und darüber hinaus

Dudgeon gegen Vereinigtes Königreich  | 1981

Wegen seiner Sexualität verfolgter Mann erringt maßgebliches Urteil – Überarbeitung der Gesetze in Nordirland und darüber hinaus

Der Druck und die Angst waren enorm … Es handelte sich um eine Straftat; das war die offizielle Haltung der Regierung.

Jeffrey Dudgeon, in der Dokumentation ‘The Secret’s Out’ von Northern Visions - © Foto Jeffrey Dudgeon

Hintergrund

Anfang der 1980er Jahre war Homosexualität immer noch eine Straftat in Nordirland.

Jeffrey Dudgeon wusste seit seinem 14. Lebensjahr, dass er homosexuell war. Er erlebte Angst vor Belästigung, Erpressung, Leid und psychischen Stress.

Eines Tages führte die Polizei eine Razzia in Jeffrey Dudgeons Haus durch und beschlagnahmte seine Briefe und Tagebücher. Jeffrey Dudgeon wurde zum Polizeipräsidium gebracht, wo er viereinhalb Stunden nach seinem Sexualleben befragt wurde. Ein Jahr später, als man ihm seine persönlichen Gegenstände zurückgab, wiesen die Unterlagen überall Anmerkungen auf.

Urteil des EGMR

Der Straßburger Gerichtshof entschied, Nordirland habe durch die Kriminalisierung der Homosexualität das Recht von Personen auf Achtung des Privatlebens verletzt.

Er erlebte Angst, Leid und psychischen Stress, die unmittelbar auf die Existenz der Gesetze zurückgeführt werden konnten …

Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, Oktober 1981 - © Foto Jeffrey Dudgeon

Nachbereitung

1982 wurde in Nordirland das Strafrecht geändert und einvernehmliche homosexuelle Handlungen zwischen zwei männlichen Erwachsenen legalisiert.

Das Urteil war ein Testfall, dem viele weitere am Gerichtshof folgten. Es führte zur Entkriminalisierung von Homosexualität in vielen europäischen Staaten und bedeutete für Millionen von Menschen Freiheit.

Siehe auch: Norris gegen Irland und Modinos gegen Zypern


Ähnliche Beispiele

Kampf eines Mannes führt zur Legalisierung von Homosexualität in Irland

David Norris litt unter Angststörungen und Depressionen, nachdem er verstanden hatte, dass ein offenes Ausleben seiner Homosexualität eine Strafverfolgung nach sich ziehen könnte. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Kriminalisierung seiner Sexualität sei eine Verletzung seiner Grundrechte. 1993 führte dies im irischen Recht zu einer vollständigen Straffreiheit von einvernehmlichen...

Read more

Bibliothekarin, die von ihrem Lebensgefährten gewürgt und geschlagen wurde, erzielt Gerechtigkeit für Opfer häuslicher Gewalt

Loreta Valiulienė gab bei den Behörden an, sie sei von ihrem Lebensgefährten angegriffen worden. Der Staatsanwalt versäumte es jedoch wiederholt, ordnungsgemäß zu ermitteln, bis der Fall unter die Verjährungsfrist fiel; der Lebensgefährte musste sich nie verantworten. Der Straßburger Gerichtshof entschied, diese Versäumnisse hätten die Grundrechte von Frau Valiuliene verletzt. Eine Reihe von...

Read more

Einleiten von Reformen, nachdem die Polizei keine Ermittlungen im Hinblick auf einen rassistisch motivierten Angriff durchführte

Eines Nachts wurden im Dorf Gánovce-Filice Roma-Bewohner von anderen Ansässigen mit Baseball-Schlägern und Eisenstangen verprügelt. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Behörden hätten es versäumt, ordentliche Ermittlungen durchzuführen und die Verantwortlichen zu bestrafen. Der Fall wurde wiederaufgenommen und Anklage erhoben, um den Behörden die Bekämpfung rassistisch motivierter...

Read more

Rechtsstreitigkeit führt zur Stärkung der Rechte von Transsexuellen

Frau B wurde bei der Geburt als Mann eingetragen. Später nahm sie weibliches Verhalten an, unterzog sich einer Therapie mit weiblichen Hormonen und einer chirurgischen Operation des Genitalbereichs. Die Behörden weigerten sich jedoch, sie als Frau zu registrieren, was täglich Probleme schuf. Der Straßburger Gerichtshof entschied, ihre Grundrechte seien verletzt worden. Das französische Recht...

Read more

Einführung der Prozesskostenhilfe, nachdem eine Frau, die unter häuslicher Gewalt litt, keinen Zugang zum Recht erhielt

Frau Airey wünschte eine Scheidung von ihrem Ehemann, der mutmaßlich ein gewalttätiger Alkoholiker war. Es gab jedoch keine Prozesskostenhilfe und sie konnte sich keinen Anwalt leisten. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied, das Fehlen einer Prozesskostenhilfe habe Frau Airey effektiv den Zugang zum Recht verwehrt und somit seien ihre Grundrechte verletzt worden. Eine...

Read more