Zurück

Menschenhandel unter Strafe gestellt, nachdem ein 14-jähriges Mädchen in Paris als Haussklavin gehalten wurde

Siliadin gegen Frankreich  | 2005

Menschenhandel unter Strafe gestellt, nachdem ein 14-jähriges Mädchen in Paris als Haussklavin gehalten wurde

Ich war eine Sklavin … Ich wusste, dass das, was mit mir geschah, unfair war, weil ich zuvor eine Familie hatte und wusste, wie man Menschen behandeln sollte.

Henriette Akofa Siliadin, Interview mit Human Rights Europe - © Foto Europarat

 

Hintergrund

Henriette Akofa Siliadin kam aus Togo nach Frankreich, als sie 14 Jahre alt war. Sie war schutzbedürftig und abhängig von anderen. Die Personen, die sie begleiteten, nahmen ihr jedoch den Pass weg und zwangen sie, als unbezahlte Dienerin zu arbeiten, 7 Tage die Woche für mehr als vier Jahre. Als die Behörden eingriffen, musste sie zur Erholung sechs Monate ins Krankenhaus.

Nach ihrer Entlassung kam es zu einem Prozess, der Frau Siliadin ermöglichte, ihren unbezahlten Lohn zu erhalten. Die verantwortlichen Personen wurden jedoch vor französischen Gerichten nie für eine Straftat verurteilt.

Urteil des EGMR

Der Gerichtshof stellte fest, dass es nach geltendem französischem Recht zu dieser Zeit nicht ausdrücklich verboten war, eine Person als Hausdienerin oder Sklavin zu halten. Aus diesem Grund habe das Recht Frau Siliadin nicht ausreichend geschützt und die Handlungen ihrer Aufpasser nicht unter Strafe gestellt, was ihre Grundrechte verletzt habe.

Nachbereitung

Nach diesen Ereignissen, wurden Pflichtarbeit, Zwangsarbeit und Sklaverei in Frankreich zu Straftatbeständen erklärt. Das Urteil des Straßburger Gerichtshofs führte zu weiteren Änderungen der Gesetze, um Personen in ähnlichen Situationen ausreichend zu schützen. 2007 wurde in Frankreich der Menschenhandel unter Strafe gestellt.

2008 ratifizierte Frankreich das Übereinkommen des Europarats zur Bekämpfung des Menschenhandels.

Links


Ähnliche Beispiele

Gerechtigkeit für geistig behinderte Sechzehnjährige, die sexuell missbraucht wurde

Die geistig behinderte Frau Y. wurde eine Nacht nach ihrem sechzehnten Geburtstag sexuell missbraucht. Der Vater von Y. versuchte, ein Strafverfahren gegen den Angreifer einzuleiten, aber das niederländische Recht besagte, nur das Opfer könne dies tun. Der Zustand von Y. bedeutete, dass sie dazu nicht in der Lage war, so dass ihr Angreifer nie gerichtlich zur Verantwortung gezogen wurde. Der...

Read more

Versäumnis, in mutmaßlicher Brutalität gegen Mann zu ermitteln, der versuchte, der Polizei zu helfen

Cvetan Trajkoski versuchte, der Polizei eine gefährliche Situation zu melden. Er wurde dann mutmaßlich von einer Gruppe Beamter verprügelt, augenscheinlich weil er seinen Wagen an einer falschen Stelle geparkt hatte. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Behörden hätten es versäumt, ordnungsgemäße Ermittlungen im Hinblick auf den mutmaßlichen Angriff durchzuführen. Dieser und andere Fälle...

Read more

Schüsse auf Erdbeerpflücker führen zu laufenden Reformen

Hunderte von Migranten wurden gezwungen, monatelang ohne Lohn zu arbeiten. Als sie ihren Lohn einforderten, schossen bewaffnete Wachleute auf sie und verletzten 30 Personen schwer. Gegen die Wachen und die Arbeitgeber wurden Geldstrafen verhängt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied, die Behörden hätten es in diesem Fall versäumt, ordnungsgemäß gegen Zwangsarbeit und...

Read more

Tod eines mutmaßlichen Opfers von Menschenhandel

Im Alter von 20 Jahren wurde Oxana Rantseva mutmaßlich von Russland nach Zypern verbracht, um dort sexuell ausgebeutet zu werden. Zwei Wochen später fand man ihre Leiche unterhalb eines Balkons, über den sie versucht hatte zu fliehen. Der Straßburger Gerichtshof kam zu dem Schluss, die Behörden hätten versäumt, sie zu schützen und ihren Tod ordnungsgemäß zu untersuchen. Nach den Ereignissen...

Read more

Gerechtigkeit für Opfer von Kindesmissbrauch

Während sie sich in der Obhut ihrer Eltern befanden, wurden vier Kinder schrecklicher Vernachlässigung und emotionalem Missbrauch ausgesetzt. Der Straßburger Gerichtshof stellte fest, der örtlichen Behörde sei der Missbrauch bekannt gewesen und sie hätte die Befugnis gehabt, Maßnahmen zum Schutz der Kinder zu ergreifen, habe dies aber viereinhalb Jahre lang nicht getan. Die Kinder erhielten...

Read more

Gerechtigkeit für einen Mann, der für das Veröffentlichen einer Kritik eines Staatsbeamten eine hohe Geldbuße zahlen sollte

Zoran Lepojić verfasste einen Artikel, der erklärte, der Bürgermeister habe öffentliche Gelder verschwendet. Der Bürgermeister verklagte ihn erfolgreich wegen Verleumdung, und Herr Lepojić wurde zu einer Geldbuße verurteilt, die mehr als 8 Durchschnittsgehältern entsprach. Der Straßburger Gerichtshof entschied, diese Strafe sein unverhältnismäßig gewesen und habe das Recht von Herrn Lepojić auf...

Read more

Reformen zur Bekämpfung des Menschenhandels

Als L.E. 22 Jahre alt war, wurde sie mit einem Trick eines Menschenhändlers zu einer Reise nach Griechenland überredet. Als sie eintrafen, nahm ihr der Menschenhändler den Pass weg und zwang sie, zwei Jahre als Prostituierte zu arbeiten. Der Straßburger Gerichtshof kam zu dem Schluss, dass die Behörden das Problem kannten, ihr Vorgehen aber von signifikanten Mängeln und Verzögerungen...

Read more

Versäumnis, mutmaßliche Polizeigewalt zu untersuchen

Nachdem in einer Bar in Štip eine Auseinandersetzung begonnen hatte, wurden alle Anwesenden in Polizeigewahrsam genommen. Laut Pejrusan Jasar wurde er, nachdem man ihn in eine Zelle gebracht hatte, von einem Polizeibeamten schwer misshandelt. Herr Jasar erstattete Anzeige, aber der Staatsanwalt leitete keine Ermittlungen ein. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies habe die Grundrechte von...

Read more

Neue Haftregelungen, nachdem Mann unmenschlichen Haftbedingungen ausgesetzt wurde

Nachdem er eine Ordnungswidrigkeit begangen hatte, wurde Arnis Kadiķis zusammen mit vier anderen Häftlingen 15 Tage lang ohne Freigang in einer Zelle eingesperrt, die nur 6 m2 groß war und die kein Fenster und keine Betten enthielt. Der Gerichtshof entschied, diese Bedingungen seien einer erniedrigenden Behandlung gleichgekommen. Nach der Inhaftierung wurden in lettischen Gefängnissen...

Read more

Folterung eines festgenommenen Mannes beeinflusst Reformen zur Beendigung der Misshandlung von Inhaftierten durch die Polizei

Olsi Kaçiu wurde von der Polizei gefoltert und zu einer Aussage gezwungen, die später für seine Verurteilung verwendet wurde. Der Straßburger Gerichtshof kam zu dem Schluss, die an ihm verübte Folter und das unfaire Verfahren hätten die Grundrechte von Herrn Kaçiu verletzt. In Folge dieses Falles und weiterer Fälle wurde eine Reihe von Reformen eingeleitet, um die Misshandlung von Inhaftierten...

Read more

Der Fall von neun Männern, die von Polizeikräften verprügelt wurden, trug zum Schutz vor Misshandlung bei

Neun Männer, ursprünglich aus Nordzypern, kamen in den Süden der Insel, um dort zu arbeiten. Sie wurden von der zypriotischen Polizei festgenommen, geschlagen und aus dem Land ausgewiesen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied, sie seien einer unmenschlichen Behandlung unterzogen worden. In Zusammenhang mit einem ähnlich gelagerten Fall in der Vergangenheit führte dieses...

Read more

Versäumnis, Anschuldigungen von Misshandlungen durch die Polizei nachzugehen, führt zu Reformen

Der Markthändler Ágoston Kmetty gab an, er sei von der Polizei verprügelt worden, die Staatsanwaltschaft habe sich aber geweigert, den Fall zu untersuchen. Dies führte zu rechtlichen Änderungen.

Read more

Privatleben wurde gestärkt, nachdem Telefonate eines Anwalts abgehört wurden

Die Behörden hörten die Telefone des Anwalts Hans Kopp ab und belauschten vertrauliche Gespräche. Der Straßburger Gerichtshof entschied, das Schweizer Recht hätte nicht ordnungsgemäß das Abhören vertraulicher Gespräche durch die Behörden beschränkt. Dies habe das Recht von Herrn Kopp auf Achtung des Privatlebens verletzt, was letztendlich zu einem besseren rechtlichen Schutz führte.

Read more

Entschädigung für die Witwe eines Opfers polizeilicher Misshandlung

Vidadi Sultanov beschwerte sich über eine Reihe von Menschenrechtsverletzungen, u.a. Misshandlung im Polizeigewahrsam. Er starb, bevor der Fall entschieden werden konnte, aber seine Frau führte die Beschwerde weiter. Die aserbaidschanische Regierung einigte sich in dem Fall und stimmte der Zahlung von 10.000 Euro an Frau Sultanova zu.

Read more