Zurück

Einleiten von Reformen, nachdem die Polizei keine Ermittlungen im Hinblick auf einen rassistisch motivierten Angriff durchführte

Koky und andere gegen Slowakei  | 2012

Einleiten von Reformen, nachdem die Polizei keine Ermittlungen im Hinblick auf einen rassistisch motivierten Angriff durchführte

Wenn eine Person die vertretbare Behauptung aufstellt, sie sei schwer misshandelt worden … muss es eine wirksame offizielle Ermittlung geben, die in der Lage ist, zur Identifizierung und Bestrafung der Verantwortlichen zu führen.

Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, 12. Juni 2012

Hintergrund

Eines Nachts drang im Dorf Gánovce-Filice eine Gruppe von Nicht-Roma-Bewohnern in drei Roma-Häuser ein. Sie schlugen die Bewohner mit Baseball-Schlägern und Eisenstangen, wobei sie mutmaßlich rassistische Slogans riefen.

Die Opfer identifizierten einige Personen, die ihrer Aussage nach für den Angriff verantwortlich waren. Die Behörden weigerten sich jedoch, irgendjemand anzuklagen.

Urteil des EGMR

Der Gerichtshof kam zu dem Schluss, die Behörden hätten es versäumt, ordentliche Ermittlungen im Hinblick auf den Zwischenfall durchzuführen oder die Verantwortlichen zu bestrafen. Der Gerichtshof erklärte, bei Angriffen aus rassistischen Motiven seien Ermittlungen besonders wichtig.

Nachbereitung

2014 wurde die Straftat Extremismus eingeführt, um den Behörden die Strafverfolgung rassistisch motivierter Taten zu erleichtern. Sondereinsatzkräfte wurden eingerichtet, die sich mit diesen Straftaten befassen, und es wurden neue Vorschriften erlassen, die das Vorgehen der Behörden regeln.

Des Weiteren wurde 2017 durch rechtliche Änderungen eine größere Bandbreite an extremistischen Aktivitäten verboten, was den Behörden erleichtert, gewalttätigen Rassismus zu verfolgen. Spezialisierte Gerichte und eine spezialisierte Staatsanwaltschaft sind nun für die Strafverfolgung dieser Straftaten zuständig.

Links


Ähnliche Beispiele

Kampf eines Mannes führt zur Legalisierung von Homosexualität in Irland

David Norris litt unter Angststörungen und Depressionen, nachdem er verstanden hatte, dass ein offenes Ausleben seiner Homosexualität eine Strafverfolgung nach sich ziehen könnte. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Kriminalisierung seiner Sexualität sei eine Verletzung seiner Grundrechte. 1993 führte dies im irischen Recht zu einer vollständigen Straffreiheit von einvernehmlichen...

Read more

Wegen seiner Sexualität verfolgter Mann erringt maßgebliches Urteil – Überarbeitung der Gesetze in Nordirland und darüber hinaus

Seitdem er 14 war, hatte Jeffrey Dudgeon Angst, Leid und psychischen Stress erlebt, weil seine sexuelle Orientierung als Straftat betrachtet wurde. Die Polizei führte eine Razzia in seinem Haus durch, und er wurde stundenlang verhört. In einem Testfall entschied der Gerichtshof, das Gesetz habe das Recht auf Privatleben verletzt. 1982 wurden in Nordirland homosexuelle Beziehungen legalisiert –...

Read more

Reform des Waffengesetzes nach tödlichem Schuss der Polizei auf unbewaffnete Männer

Zwei 21-Jährige hatten sich dem Wehrdienst entzogen, um ihre Großmutter zu besuchen. Als die Militärpolizei eintraf, waren beide Männer unbewaffnet, nicht gewalttätig und versuchten zu fliehen. Dessen ungeachtet wurden sie erschossen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Militärpolizei habe in eklatanter Weise exzessive Gewalt eingesetzt. Dieser Fall und weitere Fälle führten zur Änderung...

Read more

Versäumnis, Angriff auf Roma-Siedlung zu untersuchen, führt zu örtlichen Reformen

Alle Häuser der Roma-Bewohner eines Dorfes wurden von anderen Anwohnern niedergebrannt. Die Behörden waren gewarnt worden, hatten sich aber geweigert einzugreifen. Nach dem Angriff führten die Behörden keine ordnungsgemäßen Ermittlungen durch und die Gerichte verweigerten den Opfern ein faires Verfahren. Ihre Beschwerde beim Straßburger Gerichtshof führte zu einer Entschädigung und zu örtlichen...

Read more

Wiedereinsetzung eines Richters, der Opfer politischer Korruption war

Oleksandr Volkov wurde als Richter des Verfassungsgerichts entlassen. Sein Rechtsbeistand argumentierte, Herr Volkov sei Opfer der politischen Korruption, die versuche, die Unabhängigkeit der Justiz zu unterminieren. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Entlassung habe auf Voreingenommenheit und Manipulation basiert und stelle eine Verletzung der Grundrechte dar. Herr Volkov wurde 2015...

Read more

Gerechtigkeit für Opfer von Kindesmissbrauch

Während sie sich in der Obhut ihrer Eltern befanden, wurden vier Kinder schrecklicher Vernachlässigung und emotionalem Missbrauch ausgesetzt. Der Straßburger Gerichtshof stellte fest, der örtlichen Behörde sei der Missbrauch bekannt gewesen und sie hätte die Befugnis gehabt, Maßnahmen zum Schutz der Kinder zu ergreifen, habe dies aber viereinhalb Jahre lang nicht getan. Die Kinder erhielten...

Read more

Änderung der gesetzlichen Standards, nachdem einem schwulen Vater das Sorgerecht für sein Kind verweigert wurde

Als João Salgueiro da Silva Mouta sich scheiden ließ, übertrug das Berufungsgericht seiner Exfrau das Sorgerecht für ihre gemeinsame Tochter. Ein ausschlaggebender Grund war die Tatsache, dass Herr Salgueiro da Silva Mouta schwul war. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies sei diskriminierend und unbegründet, was zu einer Änderung der portugiesischen Gerichtspraxis führte.

Read more

Gerechtigkeit, nachdem die Behörden keine Ermittlungen wegen mutmaßlicher Polizeibrutalität einleiteten

Aleksandr Mihhailov gab an, er sei von Polizeibeamten geschlagen worden, sowohl in der Öffentlichkeit als auch, nachdem er das Bewusstsein wiedererlangt hatte, auf der Polizeiwache. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die anschließenden Ermittlungen seien nicht unabhängig gewesen und hätten schwere Mängel aufgewiesen, u.a. das Versäumnis, relevante Beweise zu sichern. Es wurden Reformen...

Read more

Stärkerer Schutz für Häftlinge nach polizeilicher Misshandlung eines Zahntechnikers

Vladimir Kummer war Zahntechniker. Eines Nachts wurde er angeblich beim Urinieren auf offener Straße angetroffen. Die Polizeibeamten verbrachten ihn in eine Zelle, wo er an die Wand gefesselt und mutmaßlich geschlagen wurde. Der Straßburger Gerichtshof entschied, Herr Kummer sei einer erniedrigenden Behandlung ausgesetzt worden und es habe keine ordnungsgemäßen Ermittlungen gegeben. Der...

Read more

Reformen zur Verhinderung von Polizeibrutalität nach gewalttätigem Angriff auf unschuldigen Mann

Artur Mrozowski befand sich in einem Zug von der Arbeit nach Hause, als die Polizei in Reaktion auf randalierende Fahrgäste eintraf. Herr Mrozowski war nüchtern, friedlich und ruhig, aber ein Polizeibeamter schlug ihm mit einem Schlagstock ins Gesicht, wodurch er drei Zähne verlor. Ermittlungen kamen zu dem Ergebnis, die Polizei habe sich nicht falsch verhalten, aber der EGMR entschied zu...

Read more

Verdacht auf Befangenheit eines Richters führt zu Reformen zum Schutz einer fairen Justiz

Die DMD Group war in einen Rechtsanspruch gegen andere Unternehmen involviert. Ein Richter, dem die Zuweisung der Fälle oblag, wies sich selbst den Fall zu, um diesen dann hastig abzuweisen. Die DMD Group hatte den Verdacht, der Richter habe dies absichtlich getan, um den Fall abzuweisen. Der Straßburger Gerichtshof erklärte, die Regelung, die dem Richter die Kontrolle über den Fall gegeben...

Read more

Versäumnis, mutmaßliche Polizeigewalt zu untersuchen

Nachdem in einer Bar in Štip eine Auseinandersetzung begonnen hatte, wurden alle Anwesenden in Polizeigewahrsam genommen. Laut Pejrusan Jasar wurde er, nachdem man ihn in eine Zelle gebracht hatte, von einem Polizeibeamten schwer misshandelt. Herr Jasar erstattete Anzeige, aber der Staatsanwalt leitete keine Ermittlungen ein. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies habe die Grundrechte von...

Read more

Fall unterstreicht die Notwendigkeit, die Unparteilichkeit von Richtern zu schützen

Frau M hatte bei ihrem Rechtsstreit einen vorsitzenden Richter, der eng mit zwei der Anwälte verwandt war, die die Gegenpartei vertraten. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Befürchtung von Frau M hinsichtlich der mangelnden Unparteilichkeit seien berechtigt und ihr Recht auf ein faires Verfahren sei verletzt worden.

Read more

Unfaires Verfahren führt zu faireren Strafverfahren

Zwei Männer wurden aufgrund von Beweisen, die von der Polizei manipuliert worden waren, wegen Raubüberfalls verurteilt. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Angeklagten hätten ein unfaires Verfahren gehabt. Das Gesetz in Albanien wurde geändert, um die Identifizierung von Verdächtigen zu verbessern und um das Recht auf ein faires Verfahren zu schützen.

Read more

Besserer Schutz friedlicher Demonstrationen nach dem Verbot eines Protestmarsches

Eine NRO organisierte eine Reihe von Demonstrationen in Warschau, um auf die Diskriminierung von Frauen und Minderheiten hinzuweisen. Die Versammlungen wurden verboten, nachdem der Bürgermeister der Stadt erklärt hatte, er sei gegen diese Proteste, weil sie eine Unterstützung der Rechte von Homosexuellen einschlossen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, das Verbot habe das Recht auf...

Read more

Rechtsstreitigkeit führt zur Stärkung der Rechte von Transsexuellen

Frau B wurde bei der Geburt als Mann eingetragen. Später nahm sie weibliches Verhalten an, unterzog sich einer Therapie mit weiblichen Hormonen und einer chirurgischen Operation des Genitalbereichs. Die Behörden weigerten sich jedoch, sie als Frau zu registrieren, was täglich Probleme schuf. Der Straßburger Gerichtshof entschied, ihre Grundrechte seien verletzt worden. Das französische Recht...

Read more

Einführung der Prozesskostenhilfe, nachdem eine Frau, die unter häuslicher Gewalt litt, keinen Zugang zum Recht erhielt

Frau Airey wünschte eine Scheidung von ihrem Ehemann, der mutmaßlich ein gewalttätiger Alkoholiker war. Es gab jedoch keine Prozesskostenhilfe und sie konnte sich keinen Anwalt leisten. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied, das Fehlen einer Prozesskostenhilfe habe Frau Airey effektiv den Zugang zum Recht verwehrt und somit seien ihre Grundrechte verletzt worden. Eine...

Read more

Ende der staatlichen Kontrolle über das Recht auf Berufung beim Verfassungsgericht

Herr Millan wollte in seinem Fall Berufung beim Verfassungsgericht einlegen. Das Recht besagte jedoch, dass eine staatliche Stelle ihm die Genehmigung verweigern könne - was auch geschah. Während der Fall in Straßburg anhängig war, legte die Regierung den Fall bei und stimmte zu, dass Personen nun ohne staatliche Genehmigung Berufung einlegen können.

Read more

Gesetzesreformen zur Beendigung von Verzögerungen bei Gericht

Hunderte von Beschwerdeführern reichten Beschwerden wegen überlanger Verfahren an türkischen Gerichten ein. Eine Beschwerdeführerin war Fatma Ormancı, deren Klage, die Regierung habe es versäumt, ihren Ehemann vor Terrorismus zu schützen, nahezu sechs Jahre auf eine Entscheidung wartete. Der Straßburger Gerichtshof stellte fest, Beschwerdeführer in mehr als 280 Fällen seien exzessiv langen...

Read more

Entschädigung für die Witwe eines Opfers polizeilicher Misshandlung

Vidadi Sultanov beschwerte sich über eine Reihe von Menschenrechtsverletzungen, u.a. Misshandlung im Polizeigewahrsam. Er starb, bevor der Fall entschieden werden konnte, aber seine Frau führte die Beschwerde weiter. Die aserbaidschanische Regierung einigte sich in dem Fall und stimmte der Zahlung von 10.000 Euro an Frau Sultanova zu.

Read more