Zurück

Reformen, nachdem sich Bank weigerte, die Spareinlagen einer Rentnerin auszuzahlen

Jeličić gegen Bosnien-Herzegowina  | 2006

Reformen, nachdem sich Bank weigerte, die Spareinlagen einer Rentnerin auszuzahlen

Dies ist schrecklich. Ich weiß gar nicht, wie ich überhaupt mit ihnen sprechen kann. Ich muss immer Medikamente nehmen. Ich bin hoch verschuldet. Mein Devisenkonto wurde gesperrt, und ich gehe keiner Arbeit mehr nach, ich erhalte keine Rente, und mein Ehemann ist gestorben.

Ruža Jeličić, berichtet von Radio Free Liberty

Hintergrund

Ruža Jeličić war Bürgerin des ehemaligen Staates Jugoslawien. In den 1970er und 1980er Jahren lebte und arbeitete sie in Deutschland, um Geld anzusparen. Sie zahlte ihre Ersparnisse in D-Mark auf ein Bankkonto in ihrem Heimatland ein.

Frau Jeličić kehrte in ihr Land zurück, um von dem Geld zu leben, das sie verdient hatte. Ende der 1980er Jahre erlebte das ehemalige Jugoslawien jedoch eine Finanzkrise. Angesichts des drohenden Zusammenbruchs des Bankensystems wurde ein Gesetz verabschiedet, das Privatpersonen verbat, Geld von Konten abzuheben, die in ausländischen Währungen geführt wurden. Zusammen mit Tausenden anderer Personen verbot man Frau Jeličić, über ihre Ersparnisse zu verfügen.

Laut Frau Jeličić brachte der Verlust ihres Geldes sie in schwere finanzielle Not. Ihr Ehemann starb, und sie arbeitete nicht mehr, aber sie hatte, nachdem ihr Devisenkonto gesperrt worden war, keine Rente.

1998 ordneten die Gerichte an, die Bank müsse Frau Jeličić ihr Geld auszahlen. Die Bank weigerte sich aber, der Anordnung des Gerichtes nachzukommen, und die Behörden weigerten sich, diese durchzusetzen. Das Geld wurde später zu einer öffentlichen Schuld, aber die Behörden weigerten sich, diese zurückzuzahlen.

Urteil des EGMR

Der Straßburger Gerichtshof stellte fest, die nationalen Gerichte von Bosnien-Herzegowina hätten die Auszahlung des Geldes an Frau Jeličić angeordnet – diese hätten sich aber immer noch geweigert zu zahlen. Die Weigerung der Behörden, der Anordnung Folge zu leisten, habe das Recht von Frau Jeličić auf ordnungsgemäße Vollstreckung von Urteilen und ihr Recht auf Eigentum verletzt.

Nachbereitung

Im Juli 2007 erhielt Frau Jeličić ihr gesamtes Guthaben.

Die Behörden von Bosnien-Herzegowina führten eine Reihe von Maßnahmen durch, um Menschen zu helfen, ihre Ersparnisse in ausländischen Währungen zurückzuerhalten, wenn dies von einem nationalen Gericht angeordnet wurde.

Das Gesetz über alte Sparguthaben in ausländischer Währung, das zuvor die Durchsetzung der Gerichtsentscheidungen verhindert hatte, wurde gestrichen. Die Behörden stellten einen Aktionsplan vor, um sicherzustellen, dass alle vorausgegangenen Gerichtsentscheidungen umgesetzt werden und dass die erforderlichen Gelder für die Auszahlungen bereitstehen.

Bis 2012 wurde die Rückzahlung von Sparguthaben in ausländischen Währungen in der Großzahl der Fälle vorgenommen, in denen den Behörden eine Entscheidung eines Gerichts vorgelegt wurde, die eine Rückzahlung anordnete.

Links


Ähnliche Beispiele

Witwe gewinnt Kampf um das Eigentum des Ehemannes, das von der Polizei beschlagnahmt wurde

Als Karol Rummis Ehemann starb, wurde seine wertvolle Sammlung willkürlich von der Polizei beschlagnahmt. Als Frau Rummi versuchte, sie zurückzuerhalten, gestattete man ihr nicht, den Fall vor Gericht zu bringen, und man sagte ihr, das Eigentum gehöre nun dem Staat. Der Straßburger Gerichtshof entschied, ihr Recht auf Eigentum sei verletzt worden. Sie wurde entschädigt, und es wurde ein Gesetz...

Read more

98-Jährige gewinnt jahrzehntelangen Kampf um Eigentum, das vom kommunistischen Regime enteignet wurde

Nach dem Fall des Kommunismus in Rumänien wurden Gesetze verabschiedet, die Personen das Recht gaben, Anspruch auf Rückgabe von Eigentum zu erheben, das vom alten Regime verstaatlicht worden war. Zehntausende reichten solche Anträge ein, aber eine riesige Anzahl sah sich mit Verzögerungen und Versäumnissen in der Bearbeitung ihrer Anträge konfrontiert. Der Straßburger Gerichtshof entschied, das...

Read more

Unfaires Verfahren führt zu Reformen zum Schutz der Gerechtigkeit

César Igual Coll wurde von der säumigen Zahlung des Familienunterhalts freigesprochen, weil er arbeitslos war und kein Geld hatte. Dieser Fall ging jedoch in Berufung. Das Berufungsgericht führte keine öffentliche Verhandlung durch und er konnte keine Beweise vorlegen. Dessen ungeachtet wurde Herr Coll zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Der Straßburger Gerichtshof entschied, ihm sei ein...

Read more

Unangemessene Verfahrensdauer führt zu Reformen, um Zugang zum Recht zu beschleunigen

Der Straßburger Gerichtshof identifizierte zahlreiche Fälle, in denen die Verfahrensdauer in Litauen unangemessen lang war. Ein Beispiel war der Fall von Donatas Šulcas, dessen Verfahren fast neun Jahre dauerte. Nach den Entscheidungen des Straßburger Gerichtshofs wurde eine Reihe von Reformen durchgeführt, um Verzögerungen bei Zivil-, Handels-, Verwaltungs- und Strafverfahren zu reduzieren.

Read more

Reformen zur Behebung unangemessener Verfahrensdauer

Dutzende von Beschwerdeführern beschwerten sich über eine überlange Verfahrensdauer in Deutschland. Einer dieser Beschwerdeführer war Rüdiger Rumpf, der über 13 Jahre auf eine Entscheidung in einer verwaltungsrechtlichen Angelegenheit wartete. Der Straßburger Gerichtshof identifizierte ein strukturelles Problem im Hinblick auf fehlende Rechtsbehelfe bei überlanger Verfahrensdauer in...

Read more

Verdacht auf Befangenheit eines Richters führt zu Reformen zum Schutz einer fairen Justiz

Die DMD Group war in einen Rechtsanspruch gegen andere Unternehmen involviert. Ein Richter, dem die Zuweisung der Fälle oblag, wies sich selbst den Fall zu, um diesen dann hastig abzuweisen. Die DMD Group hatte den Verdacht, der Richter habe dies absichtlich getan, um den Fall abzuweisen. Der Straßburger Gerichtshof erklärte, die Regelung, die dem Richter die Kontrolle über den Fall gegeben...

Read more

Neue Entschädigungsregelungen, nachdem Dorfbewohner gezwungen wurden, ihr Zuhause aufzugeben und in extremer Armut zu leben

Die Regierung vertrieb die Bewohner eines kleinen Dorfes zum Zwecke der Terrorismusbekämpfung. Man verweigerte den Bewohnern über zehn Jahre lang die Rückkehr. In der Zwischenzeit erhielten sie kein Geld oder Ersatzunterkünfte, und sie lebten in extremer Armut. Der Straßburger Gerichtshof entschied, ihre Rechte seien verletzt worden. Ein neues Gesetz führte eine Entschädigung für Schäden ein,...

Read more

Änderung von Gesetzen zur angemessenen Entschädigung, nachdem Familien gezwungen waren, ihren Grundbesitz aufzugeben

Zwei Familien besaßen Grundstücke in Thessaloniki. Die Behörden enteigneten einen Teil des Landes, um öffentliche Arbeiten durchzuführen, aber den Familien wurde nur ein Bruchteil des tatsächlichen Grundstückswerts als Entschädigung gezahlt. Der Straßburger Gerichtshof stellte fest, dies habe ihr Recht auf Eigentum verletzt. Die griechische Rechtsprechung wurde in Folge geändert und fordert nun...

Read more

Frau wurde entgegen ihrer Überzeugung gezwungen, die Jagd auf ihrem Grundbesitz zuzulassen

Catherine Schneider lehnte aus ethischen Gründen die Jagd ab, sie wurde aber aufgrund eines alten Gesetzes gezwungen, diese auf ihrem Land zuzulassen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, der Zwang, Teil eines Jagdsyndikats zu sein, verletze ihre Grundrechte. Das Gesetz wurde geändert, um Personen zu ermöglichen, in Bezug auf die Jagd ihrem Gewissen zu folgen.

Read more