Zurück

Gerechtigkeit für Mutter von zwei ermordeten Kindern

Kontrová gegen Slowakei  | 2007

Gerechtigkeit für Mutter von zwei ermordeten Kindern

… sie ist das Opfer eines Tyrannen …

Dana Kontrovás Mutter, zitiert von Pluska - © Foto Topsky.sk

Hintergrund

Jahrelang war Dana Kontrová psychischen und körperlichen Angriffen ihres Ehemannes ausgesetzt. Sie wandte sich mehrmals an die Polizei und meldete, dass ihr Ehemann gewalttätig und psychisch instabil sei.

Eine Anzeige wurde gestellt, nachdem Frau Kontrovás Ehemann sie mit einem Elektrokabel verprügelt hatte. Zwei Monate später wurde die Polizei angerufen und gewarnt, er habe eine Schrotflinte und drohe, sich und seine Kinder zu töten.

Nach slowakischem Recht hätte die Polizei Strafermittlungen einleiten und Maßnahmen zum Schutz der Familie ergreifen müssen. Sie tat jedoch nichts davon.

Zwei Tage später nahm der Ehemann seine Schrotflinte und ermordete die zwei Kinder des Paares im Alter von fünf Jahren und einem Jahr. Dann richtete er das Gewehr gegen sich selbst.

Urteil des EGMR

Laut Europäischer Menschenrechtskonvention ist der Staat verpflichtet, das Leben seiner Bürger zu schützen, wenn dieses bedroht wird. Der Gerichtshof entschied, die Polizei habe es versäumt, dies in diesem Fall zu tun, obwohl sie eindeutige Warnhinweise erhalten hatte und sie nach slowakischem Recht verpflichtet gewesen wäre, einzugreifen.

Die Passivität der Behörden habe das Recht auf Leben verletzt.

...die unmittelbaren Folgen dieser Versäumnisse war der Tod der Kinder der Beschwerdeführerin

Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, Mai 2007

Nachbereitung

Dana erhielt eine Entschädigung. Sie zog in die Tschechische Republik und gründete eine neue Familie.

slowakische Regierung ergriff Maßnahmen, um sicherzustellen, dass alle zuständigen Behörden von diesen Ereignissen und der Notwendigkeit eines besseren polizeilichen Vorgehens erfuhren. Das Urteil des Straßburger Gerichtshofs wurde an alle regionalen Gerichte, den Polizeichef und alle Leiter der Polizeidienststellen geschickt.


Ähnliche Beispiele

Versäumnis, den Tod eines behinderten Mannes in Polizeigewahrsam zu untersuchen, führt zu Reformen

Valdis Jasinskis war gehörlos. Er fiel einige Stufen in der Nähe einer Party hinab und schlug mit dem Kopf auf. Die Polizei wurde über seine Verletzung und seine Behinderung informiert, er wurde aber von der Polizei eingesperrt und seine Kommunikationsversuche wurden ignoriert. Herr Jasinskis starb später im Krankenhaus, und der Zwischenfall wurde nicht ordnungsgemäß untersucht. Dies führte zu...

Read more

15-year-old boy stabbed to death outside a school after authorities failed to act15-jähriger Junge außerhalb einer Schule erstochen, nachdem die Behörden nicht gehandelt hatten

Der Direktor einer Schule hatte um Polizeipräsenz außerhalb der Schultore gebeten, weil es erhebliche Probleme zwischen Jugendlichen gab. Er erhielt keinerlei Hilfe. Der 15-jährige Sedat Kayak wurde vor der Schule von einem älteren Schüler erstochen. Der Europäische Gerichtshof entschied, die Behörden seien nicht ihrer Verpflichtung, die Kinder zu schützen, nachgekommen. Der Fall führte zu...

Read more

Tod eines Häftlings führt zu Änderungen der medizinischen Betreuung im Gefängnis

Ein junger Mann, der an Psychosen und Depression litt, wurde wegen Diebstahls inhaftiert. Während er im Gefängnis saß, beging er Suizid. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Behörden hätten keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen, um sein Leben zu schützen. Neue Vorschriften wurden erlassen, um Justizvollzugsbeamten zu helfen, Suizide von Häftlingen zu verhindern.

Read more

„Vollkommen unzureichende” Ermittlungen in verdächtigem Todesfall und Reform von Strafermittlungen

Tatiana Trufins Bruder kam unter verdächtigen Umständen zu Tode. Ungeachtet der Beweise für einen Angriff führten die Behörden 12 Jahre lang kaum Ermittlungen durch. Der Straßburger Gerichtshof entschied, ihre Bemühungen seien vollständig unzureichend gewesen. Dies beeinflusste Reformen zur Verbesserung der Wirksamkeit von Strafermittlungen in Rumänien.

Read more