Back

Generalsekretärin: Europarat wird weiterhin die Krim und die gesamte Ukraine unterstützen

Generalsekretärin Estrasbourgo 23. August 2022
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Generalsekretärin: Europarat wird weiterhin die Krim und die gesamte Ukraine unterstützen

Die Lage in der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol hat sich weiter verschlechtert, aber der Europarat wird trotz Russlands brutalem, widerrechtlichem und anhaltendem Angriff auf das Land weiterhin alles in seiner Macht Stehende tun, um die Menschen auf der Krim und in der Ukraine allgemein zu unterstützen, unterstrich Generalsekretärin Marija Pejčinović Burić heute in einer Rede auf dem Zweiten Gipfel der Krim-Plattform.

„Unser Bekenntnis zur Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine ist unerschütterlich und schließt unseren seit Langem bestehenden Widerstand gegen die widerrechtliche Annexion der Krim durch die Russische Föderation ein“, betonte sie.

Die Generalsekretärin erklärte, es sei „wichtig, zur Kenntnis zu nehmen, dass sich die Lage in der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol weiter verschlechtert hat“, führte ihre jüngsten Treffen mit führenden Vertretern des Medschlis des Krimtatarischen Volkes und mit Aktivisten in der Ukraine an und fügte hinzu, dass ihr Team in Beratungen mit Vertretern der Krimtataren sowie anderen Menschenrechts- und zivilgesellschaftlichen Aktivisten stehe. „Und wir werden weiterhin mit ihnen an Möglichkeiten arbeiten, um Menschenrechtsverletzungen aufzuklären“.

Generalsekretärin Pejčinović Burić erwähnte außerdem ihren im Juni 2022 vorgestellten ersten Bericht über die Menschenrechtslage auf der Krim, in dem sie verschiedene, während der anhaltenden Annexion der Krim durch die Russische Föderation erfolgte Menschenrechtsverletzungen hervorhob.

„Angesichts der Realität vor Ort, sind dem, was unternommen werden kann, offensichtliche Grenzen gesetzt, doch wir werden alles in unserer Macht Stehende tun und mit unserer Herangehensweise auf sich verändernde Umstände reagieren. Dies gilt für die Krim – und für die gesamte Ukraine“, bekräftigte die Generalsekretärin.

Abschließend erinnerte sie an ihr Treffen mit Präsident Selenskyj, der den Gipfel der Krim-Plattform ausrichtet, im Mai 2022, bei dem die Generalsekretärin ihm versicherte, dass der Europarat weiterhin solidarisch an der Seite seines Landes stehen werde, „da wir alle einen gerechten, nachhaltigen, auf dem Völkerrecht gegründeten Frieden anstreben, in dem alle Ukrainerinnen und Ukrainer von den menschenrechtlichen, demokratischen und rechtsstaatlichen Normen profitieren können, die ihnen rechtlich zustehen“.

Seit dem Beginn des Angriffs der Russischen Föderation auf die Ukraine am 24. Februar 2022 haben Fachleute des Europarates die Generalstaatsanwaltschaft und andere Behörden in der Ukraine unterstützt. Gemeinsam mit den ukrainischen Behörden wurde ein angepasster Aktionsplan zur Förderung von Reformen, Stärkung von Institutionen, einschließlich des Justizsystems und der Medien, und Unterstützung der Mitgliedsstaaten bei der Betreuung von ukrainische Flüchtlingen, die vor dem Krieg geflohen sind, vereinbart.

Am 16. März 2022 wurde die Russische Föderation aus dem Europarat ausgeschlossen.


 Rede von Marija Pejčinović Burić

 


Events Events
follow us follow us

       

Galleries Galleries
galleries link
Facebook Facebook
@coe on Twitter @coe on Twitter