Zurück

Frau gewinnt maßgeblichen Fall für die Rechte alleinerziehender Mütter – und ihrer Kinder

Marckx gegen Belgien  | 1979

Frau gewinnt maßgeblichen Fall für die Rechte alleinerziehender Mütter – und ihrer Kinder

Ich hatte eine Tochter, die nur wenige Monate alt war, und man sagte mir, sie hätte keine Rechte.

Paula Marckx, in einem Videointerview der belgischen Regierung  - © Foto Europarat

Hintergrund

Paula Marckx beglückwünschte sich zu ihrem Glück, als sie im Alter von siebenundvierzig Jahren feststellte, dass sie schwanger war. Aber wenige Monate nach der Geburt ihrer Tochter Alexandra entdeckte Frau Marckx, dass sie - rechtlich gesprochen - [noch] nicht die Mutter des Kindes war.

Der Grund bestand darin, dass Frau Marckx Single war. Ein Schreiben der Behörden erklärte, dass das Kind, da unehelich geboren, nicht automatisch als Frau Marckx Kind betrachtet werde. Sie musste den Rechtsweg beschreiten, um eine Form der Anerkennung zu erlangen.

Frau Marckx war verletzt, dass sie nicht automatisch als Mutter anerkannt wurde, nur weil sie alleinerziehend war. Was noch schlimmer war, sie stellte fest, dass selbst nach Beschreiten dieses Rechtswegs ihr Baby immer noch nicht den gleichen Status haben würde wie ein Baby eines verheirateten Paares. Insbesondere würde Alexandra nicht ihr Erbe antreten können, wenn Frau Marckx sterben sollte.

Als sie sich bei einem Beamten beschwerte, erklärte dieser ihr: „Frauen beschweren sich immer, sind aber nie bereit, sich für etwas einzusetzen.”

Frau Marckx beschloss, aktiv zu werden. Sie reichte Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein.

Urteil des EGMR

Der Gerichtshof entschied, das belgische Recht habe versäumt, ordnungsgemäß die Bindung zwischen Frau Marckx und ihrer Tochter anzuerkennen und zu achten. Dies habe das Recht von Frau Marckx und Alexandra auf Familienleben verletzt.

Ich dachte, ich würde eine schriftliche Bestätigung erhalten, dass es mein Kind sei, aber ich hatte nicht diese riesige Auswirkung erwartet.

Paula Marckx, in einem Interview mit Zwijgen is Geen Optie

Nachbereitung

Das belgische Recht wurde geändert, um ein gleiches Erbrecht für Kinder unverheirateter Eltern zu etablieren. 1987 wurde auch das Bürgerliche Gesetzbuch geändert, um die rechtliche Bindung zwischen einer unverheirateten Mutter und ihrem geborenen Kind automatisch anzuerkennen.

Die Zeitschrift Libelle ernannte Paula Marckx zur belgischen Frau des Jahres 1980.


Ähnliche Beispiele

Durchführung von Reformen nach unmenschlicher Behandlung eines vierjährigen Mädchens

Als Vierjährige wurde Tabitha Mitunga von den belgischen Behörden nahezu zwei Monate in Gewahrsam genommen - ohne Familie, Freunde oder eine Betreuungsperson, die sich um sie kümmerte. Sie erlitt psychische Schäden, und der Straßburger Gerichtshof entschied, ihre Rechte seien verletzt worden. Ihr Fall unterstreicht die Notwendigkeit für einen besseren Schutz unbegleiteter Kinder in Belgien und...

Read more

Vater gewinnt Kampf, seinen Sohn sehen zu dürfen - und Rechte für alle tschechischen Eltern

Als die Frau von Vladimír Zavřel ihn verließ, nahm sie den sechsjährigen Sohn des Paares mit und hinderte Vladimir daran, diesen zu sehen. Vladimir erwirkte eine gerichtliche Anordnung über einen Kontakt mit seinem Sohn, aber die Behörden setzten diese nicht durch. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies stelle eine Verletzung des Rechts auf Familienleben dar. Der Kontakt wurde...

Read more

Reformen zum Schutz des Familienlebens, nachdem ein Vater von seiner Tochter getrennt wurde

Als Teuvo Hokkanens Frau verstarb, gestattete er vorübergehend deren Eltern, seine Tochter Sini zu betreuen. Die Großeltern weigerten sich anschließend, Sini herauszugeben oder einen Kontakt zwischen ihr und Teuvo zu gestatten. Die finnischen Gerichte ordneten regelmäßige Treffen zwischen Teuvo und seiner Tochter an, aber diese Anordnung wurde von den Behörden nicht umgesetzt. Der Straßburger...

Read more

Durchführung von Reformen, nachdem eine Mutter das Sorgerecht für ihre Kinder aufgrund ihrer Religion verlor

Ingrid Hoffmann war eine Zeugin Jehovahs. Als sie sich scheiden ließ, riet ein Kinderpsychologe, Ingrid das Sorgerecht für ihre zwei Kinder zu geben, da es eine starke emotionale Bindung zwischen ihnen gebe. Ein Gericht entschied jedoch aufgrund der Religion von Ingrid, der Vater solle das Sorgerecht erhalten. Der Gerichtshof entschied, dies sei diskriminierend - was zu Änderungen führte, die...

Read more

Gerechtigkeit für Tausende „gelöschter” Personen nach 20 Jahren ohne Rechte

Im Februar 1992 wurden 25.671 Personen, die in Slowenien lebten, automatisch ihre Aufenthaltsrechte entzogen. Vielen Menschen – einschließlich Ana Mezga - wurden ihre Papiere entzogen, sie wurden aus ihren Wohnungen vertrieben, konnten nicht arbeiten, verloren persönlichen Besitz oder ihre Familien wurden auseinandergerissen. Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte...

Read more

Reformen, nachdem Behörden wegen Armut der Eltern deren Kinder in Obhut nahmen

Die fünf Kinder von Emílie Wallová und Jaroslav Walla wurden mit der Begründung, die Eltern hätten keine ausreichenden Mittel, um diese zu versorgen, von den Behörden aus der Familie genommen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Inobhutnahme der Kinder unter diesen Umständen habe das Recht der Eltern auf Familienleben verletzt. Neue Gesetze verbieten die Inobhutnahme von Kindern allein...

Read more

Schutzbedürftiges Kind wurde die volle Adoption verweigert, weil ihre neue Mutter alleinstehend war

Mit Hilfe einer internationalen Agentur hatte Frau Jeanne Wagner ein Kind aus einem Kinderheim in Peru adoptiert. Nachdem sie jedoch zurück in Europa war, verweigerten die luxemburgischen Gerichte die Anerkennung der vollen Adoption, weil Jeanne unverheiratet war. Der Straßburger Gerichtshof entschied, dies sei unfair und stelle eine Verletzung des Rechts auf Familienleben dar. Die Adoption...

Read more