Zurück

Bibliothekarin, die von ihrem Lebensgefährten gewürgt und geschlagen wurde, erzielt Gerechtigkeit für Opfer häuslicher Gewalt

Valiulienė gegen Litauen  | 2013

Bibliothekarin, die von ihrem Lebensgefährten gewürgt und geschlagen wurde, erzielt Gerechtigkeit für Opfer häuslicher Gewalt

Sie gab an, sie sei gewürgt, an den Haaren gezogen, ins Gesicht geschlagen und in den Rücken und in andere Körperteile getreten worden.

Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, März 2013

Hintergrund

Loreta Valiulienė war 25 Jahre alt, als sie bei den Behörden die häusliche Gewalt durch ihren Lebensgefährten anzeigte. Sie gab an, er habe sie gewürgt, an den Haaren gezogen, ins Gesicht geschlagen und am ganzen Körper getreten.

Frau Valiulienė legte konkrete Beschreibungen der Zwischenfälle und die Namen von Zeugen vor. Dessen ungeachtet versäumte es der Staatsanwalt wiederholt, ordnungsgemäß zu ermitteln, und er versuchte, die Ermittlungen einzustellen. Diese Versuche wurden durch einen Richter unterbunden. Die Verzögerungen in dem Fall bedeuteten jedoch, dass die Strafverfolgung schließlich die zeitliche Frist überschritt.

Frau Valiulienė argumentierte, die Untätigkeit der Behörden habe ihr Gerechtigkeit verweigert und ihrem Lebensgefährten Straffreiheit gegeben, weitere Gewalthandlungen vorzunehmen.

Urteil des EGMR

Der Gerichtshof entschied, Frau Valiulienė hätte alles in ihrer Macht Stehende getan, um Gerechtigkeit zu erlangen. Trotzdem bedeuteten die Versäumnisse seitens der Behörde, dass ihr Lebensgefährte sich nie für die Anschuldigung der gegen sie begangenen Gewalt verantworten musste. Dies habe ihre Grundrechte verletzt.

… alle Versuche der Beschwerdeführerin, ihren Angreifer strafrechtlich zu belangen, waren fruchtlos.

Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, März 2013

Nachbereitung

Frau Valiulienė wurde eine Entschädigung zugesprochen.

Nach dem Urteil des Straßburger Gerichtshofs verabschiedeten der Generalstaatsanwalt und der Polizeipräsident eine Reihe von Rechtsakten zur Bekämpfung häuslicher Gewalt in Litauen. Diese sollten sicherstellen, dass Staatsanwälte/-anwältinnen rasche und informierte Entscheidungen zur Strafverfolgung treffen und Fehler bei der Voruntersuchung der häuslichen Gewalt eliminiert werden. Sie forderten des Weiteren, dass die Polizei die mutmaßlichen Opfer schützt, ihre Ermittlungen vollumfänglich effektiv sind und dass es ausreichend Experten in den Abteilungen des Polizeipräsidiums gibt.

Schließlich entschied das litauische Verfassungsgericht 2016, dass das Erreichen der Verjährungsfrist das nationale Gericht nicht daran hindern dürfe, auf eine Weise zu handeln, die die Wahrheit in dem Strafverfahren ermittelt werde.


Ähnliche Beispiele

Entkriminalisierung von Homosexualität, nachdem Architekt Fall in Straßburg gewinnt

Jahrzehntelang hatte das zypriotische Recht homosexuelle Beziehungen zwischen Männern unter Strafe gestellt. Alecos Modinos litt aufgrund seiner Beziehung mit einem anderen Mann unter Stress, Unruhe und Angst vor Strafverfolgung. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Kriminalisierung der Sexualität von Modinos verletze dessen Grundrechte auf Privatleben. 1998 strich Zypern homosexuelle...

Read more

Wegen seiner Sexualität verfolgter Mann erringt maßgebliches Urteil – Überarbeitung der Gesetze in Nordirland und darüber hinaus

Seitdem er 14 war, hatte Jeffrey Dudgeon Angst, Leid und psychischen Stress erlebt, weil seine sexuelle Orientierung als Straftat betrachtet wurde. Die Polizei führte eine Razzia in seinem Haus durch, und er wurde stundenlang verhört. In einem Testfall entschied der Gerichtshof, das Gesetz habe das Recht auf Privatleben verletzt. 1982 wurden in Nordirland homosexuelle Beziehungen legalisiert –...

Read more

Reform des Waffengesetzes nach tödlichem Schuss der Polizei auf unbewaffnete Männer

Zwei 21-Jährige hatten sich dem Wehrdienst entzogen, um ihre Großmutter zu besuchen. Als die Militärpolizei eintraf, waren beide Männer unbewaffnet, nicht gewalttätig und versuchten zu fliehen. Dessen ungeachtet wurden sie erschossen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, die Militärpolizei habe in eklatanter Weise exzessive Gewalt eingesetzt. Dieser Fall und weitere Fälle führten zur Änderung...

Read more

Besserer Schutz friedlicher Demonstrationen nach dem Verbot eines Protestmarsches

Eine NRO organisierte eine Reihe von Demonstrationen in Warschau, um auf die Diskriminierung von Frauen und Minderheiten hinzuweisen. Die Versammlungen wurden verboten, nachdem der Bürgermeister der Stadt erklärt hatte, er sei gegen diese Proteste, weil sie eine Unterstützung der Rechte von Homosexuellen einschlossen. Der Straßburger Gerichtshof entschied, das Verbot habe das Recht auf...

Read more

Rechtsstreitigkeit führt zur Stärkung der Rechte von Transsexuellen

Frau B wurde bei der Geburt als Mann eingetragen. Später nahm sie weibliches Verhalten an, unterzog sich einer Therapie mit weiblichen Hormonen und einer chirurgischen Operation des Genitalbereichs. Die Behörden weigerten sich jedoch, sie als Frau zu registrieren, was täglich Probleme schuf. Der Straßburger Gerichtshof entschied, ihre Grundrechte seien verletzt worden. Das französische Recht...

Read more

Einführung der Prozesskostenhilfe, nachdem eine Frau, die unter häuslicher Gewalt litt, keinen Zugang zum Recht erhielt

Frau Airey wünschte eine Scheidung von ihrem Ehemann, der mutmaßlich ein gewalttätiger Alkoholiker war. Es gab jedoch keine Prozesskostenhilfe und sie konnte sich keinen Anwalt leisten. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied, das Fehlen einer Prozesskostenhilfe habe Frau Airey effektiv den Zugang zum Recht verwehrt und somit seien ihre Grundrechte verletzt worden. Eine...

Read more