Zurück

Versäumnis, Angriff auf Roma-Siedlung zu untersuchen, führt zu örtlichen Reformen

Kalanyos und andere gegen Rumänien  | 2007

Versäumnis, Angriff auf Roma-Siedlung zu untersuchen, führt zu örtlichen Reformen

Die Häuser der Roma-Bewohner wurden zerstört, die Roma vertrieben, [und] einige wurden verprügelt…

Constantin Cojocariu, Anwalt der Beschwerdeführer, in seinem Blog Pe drept vorbind 

Hintergrund

Es gab einen Streit zwischen Roma und Nicht-Roma-Bewohnern benachbarter Dörfer. Es wurde eine Mitteilung durch die Nicht-Roma-Bewohner angebracht, die besagte, die Häuser der Roma-Bewohner würden am folgenden Tag niedergebrannt. Die örtlichen Behörden wurden über die Drohung informiert, weigerten sich aber, einzugreifen.

Die Nicht-Roma-Bewohner brannten dann alle Häuser der Roma-Bewohner in dem Dorf nieder. Die Roma-Bewohner wurden gezwungen, unter fürchterlichen Bedingungen in nahe gelegenen Ställen zu hausen, ohne Heizung oder fließendes Wasser. Sie zeigten den Angriff beim Staatsanwalt und den örtlichen Gerichten an, aber ihr Fall wurde abgewiesen. Man gab den Roma-Bewohnern die Schuld an dem Geschehen.

Urteil des EGMR

Nachdem die Beschwerdeführer ihren Fall beim Straßburger Gerichtshof eingereicht hatten, gab die rumänische Regierung eine Erklärung heraus. Es wurde anerkannt, dass die Rechte der Roma-Bewohner verletzt worden waren. Die Behörden hätten es versäumt, den Fall ordnungsgemäß zu untersuchen, und die örtlichen Gerichte hätten ihnen ein faires Verfahren verweigert. Die Regierung versprach, jedem Beschwerdeführer rund 30.000 Euro Entschädigung zu zahlen und umfassende Reformen durchzuführen.

Nachbereitung

Die rumänische Regierung verabschiedete ein Bildungsprogramm im Gebiet der Beschwerdeführer, um gegen die Diskriminierung der Roma vorzugehen. Die örtlichen Behörden starteten ein Programm, um die Schulen in dem Gebiet und die lokale Infrastruktur zu verbessern sowie Roma-Bewohnern Zugang zu anständigen Lebensbedingungen und wirtschaftlicher Tätigkeit zu verschaffen.