Zurück

Lilyana Pavlova: „Kommunale und regionale Behörden können die Arbeit des Ministerkomitees stärken“

Ministerkomitee Straßburg  24. März 2016
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Lilyana Pavlova: „Kommunale und regionale Behörden können die Arbeit des Ministerkomitees stärken“

Bei der 30. Sitzung des Kongresses hat Lilyana Pavlova, bulgarische Ministerin für regionale Entwicklung und öffentliche Arbeiten, im Namen des bulgarischen Vorsitzes im Ministerkomitee eine Rede gehalten. Sie sprach die verschiedenen gemeinsamen Interessenbereiche des Ministerkomitees und des Kongresses an, insbesondere den Terrorismus, die Flüchtlings- und Migrationskrise und die Lage in der Ukraine. Dabei begrüßte sie das Engagement des Kongresses zur Bekämpfung von Radikalisierung und gewaltbereitem Extremismus, vor allem durch die Organisation einer Konferenz gemeinsam mit der Stadt Aarhus im Jahr 2015, die Verabschiedung einer Strategie zu diesem Thema sowie ein Handbuch für kommunale Mandatsträger mit Leitlinien zur Organisation von interkulturellen und interkonfessionellen Aktivitäten. Pavlova erinnerte daran, dass dieser Kampf eine der wichtigsten Prioritäten des Ministerkomitees ist. Sie erwähnte auch die Lage in der Ukraine, die weiterhin sowohl für das Ministerkomitee als auch für den Kongress Anlass zu ernster Besorgnis gibt. Im Rahmen des bulgarischen Vorsitzes im Ministerkomitee nimmt der Kongress am 31. März in Sofia an einer internationalen Konferenz über gute Regierungsführung auf kommunaler Ebene und am 5. und 6. April in Sofia an einer Konferenz auf hoher Ebene über die neue Strategie des Europarates für die Rechte des Kindes teil.